So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1216
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo! Ich bin überfordert mit Haushalt, Arbeit, zwei Kindern

Kundenfrage

Hallo!
Ich bin überfordert mit Haushalt, Arbeit, zwei Kindern und meinem Mann. Ich habe jahrelang alles im Griff gehabt, doch jetzt kann ich emotional nichts mehr im Haushalt tun. Meine Gedanken weigern sich einfach und jeder Handgriff wird zur Qual. Ich arbeite als Lehrerin (70%), meine Kinder sind 6 und 8 Jahre alt. Meine jüngere Tochter braucht wenig Schlaf, hat die ersten 5 Monate von 12 - 3 oder 4 Uhr nachts durchgeschrien und bis heute braucht sie eine Stunde dagegenhalten, sie beruhigen, bei ihr liegen ... bis sie einschläft. Osteopathie, sie eine Woche Spielen lassen bis sie umfällt - aufstehen muss sie eh um 6.30 Uhr, schreien lassen - nichts hilft. Meinen Mann geht das alles nichts an, er schimpft bloß, dass ich versagt habe. Aber ich kann nicht mehr, ich müsste abends auch noch was für die Schule tun - oder am Wochenende, aber da schimpft mein mann auch, weil ich ja dann keine zeit für ihn habe. Mein Mann versteht in ruhigen Momenten schon, dass er mich auch entlasten muss und verspricht so einiges. Aber alles, was geplant ist behindert ihn ja nur und so verläuft alles wieder im Sande. Ich war jetzt über ein Jahr in Behandlung wegen Depression und habe zusammen mit meinem Therapeuten das Medikament wieder ausgeschlichen. Jetzt nach zwei Wochen ist meine Kraft schon wieder am Ende und ich bin schon sauer auf meinen Mann, weil immer ich ihn wecken muss. Wenn wir keine Kinder hätten, die Frühstück und Pausenbrot brauchen, könnte ich auch länger liegenbleiben - mein Mann bräuchte nur fünf Minuten , bis er aus dem Haus gehen kann - das ist sein Lieblingsargument...

Ich habe jahrelang versucht, alles allein zu machen - ich schaff das nicht mehr...

Wir haben schon eine Paartherapie gemacht, mein Mann nimmt auch Medikamente gegen seine Depression
Er ist in seinem Job sehr unzufrieden,will wechseln, er wäre zu viel größerem fähig -ich mit meinen Kinkerlitzproblemen unterstütze ihn ja nicht, sagt er - das ist alles lächerlich, was ich da sage, andere Frauen kriegen das auch alles locker hin.
Wenn wir entspannt sind und nur zu zweit, verstehen wir uns schon gut, wir können uns gut unterhalten, aber im Alltag sehe ich vor allem nicht ein, dass ich alles machen soll: Einkaufen, Waschen, kochen, Putzen, sämtliche finanziellen Angelegenheiten, Besorgungen einen fast Vollzeit-Job und die Kinder. Dadurch, dass ich es nicht einsehe, bin ich nun so gelähmt, dass ich nichts mehr von allem machen will, aber meinen Kindern zuliebe, mach ich dann doch einiges - aber ich werde mit jedem Handgriff wütender auf meinen Mann.
Was soll ich tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
das ist wirklich eine schwierige Situation. Es tut mir leid, dass Ihr Mann die Dinge, die er - wie Sie sagen - in ruhigen Momenten versteht, nicht umsetzen kann.

Haben Sie mit Ihrem Arzt oder Therapeuten schon einmal ueber eine Kur gesprochen? Es ein Weg fuer Sie einmal etwas zu entspannen und moeglicherweise fuer Ihren Mann, um zu sehen, wie ein Alltag mit Kindern sich gestaltet?

Haben Sie schon einmal beim Jugendamt nachgefragt, ob Sie vielleicht eine Hilfe im Haushalt/bei den Kindern bekommen koennten?

Ihr Mann scheint ja ohnehin frustriert, darum koennten Sie ja vielleicht das Wochenende mal fuer sich nutzen. Wie waere es, wenn Sie ihm eine Liste schreiben, wie er helfen kann und wenn er das nicht tut, dann haben Sie eben keine Zeit fuer ihn?

Sie koennten jemanden einstellen, der mit dem Haushalt hilft, damit Sie mehr Zeit fuer sich, die Kinder, Ihren Mann und die Arbeit haben. Wenn Ihrem Mann die Zeit mit Ihnen wichtig ist, dann muesste er eben dafuer bezahlen. Oder Sie koennten aufhoeren zu arbeiten - aber auch dann muesste Ihr Mann das finanzielle auffangen. Was wuerde passieren, wenn Sie ihn mit diesen Loesungen "konfrontieren"?

In der Paartherapie haben Sie keine Loesungen finden koennen?