So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Hallo, eine Frage, wie erkennt man dass man Prüfungsangst hat?

Kundenfrage

Hallo, eine Frage, wie erkennt man dass man Prüfungsangst hat? Angst hat ja jeder bei Prüfungen, aber ab wann ist sie nicht mehr "normal"?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,
es gibt keinen wirklichen Punkt, an dem die "normale Angst" zur offiziellen Pruefungsangst wird. Das ist bei jedem Menschen anders und haengt v.a. damit zusammen, ob die Angst es einem unmoeglich macht, eine Pruefungssituation zu meistern oder ob man aufgrund dieser Angst mehr lernt und dann die Pruefung trotzdem gut ueber die Buehne bringt.
Wenn man Pruefungsangst hat, dann ist man oft wie gelaehmt, hat blackouts, und hat irgendwann mehr Angst vor der Angst als vor der Pruefung selbst. Die Angst vor der Angst fuehrt dann dazu, dass eine Prüfung nicht mehr vernünftig vorbereitet werden kann und dass das Gehirn gar nicht mehr lernen kann. Dadurch verstärkt sich dann die Angst, die Pruefungssituation überhaupt nicht schaffen zu können, die sich in körperlichen Beschwerden wie Herzrasen, Schweißausbrüchen und Zittrigkeit niederschlägt. Wenn man erst einmal in diesem Kreislauf drinsteckt, dann sieht man oft keinen Ausweg mehr. Das ist dann Pruefungsangst.

"Normale Angst" spornt einen an, mehr zu lernen, man kann trotz der Angst weiterhin etwas lernen und man hat nie den Eindruck, dass man von der Angst bestimmt wird. Vielleicht koennte man sagen "man hat Angst und versucht damit umzugehen" waehrend bei der Pruefungsangst man der Angst komplett ausgeliefert ist und das Gefuehl hat, dass man nichts dagegen tun kann (die Angst hat einen im Griff).

Wie gesagt, die Schwelle ist bei jedem Menschen etwas anders, aber letztendlich entscheiden Sie selbst, ob es sich bei Ihnen um Angst handelt, die Sie managen koennen (normale Angst) oder um Angst, die Ihr Leben bestimmt (nicht normal).

Ich hoffe, dass Ihnen diese Antwort weiterhilft. Fuer Nachfragen stehe ich selbstverstaendlich gerne zur Verfuegung.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Ueber eine positive Bewertung meiner Antwort wuerde ich mich freuen. Vielen Dank.

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.