So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Hallo, ich hyperventiliere seit letzten Montag öfter und bekomme

Kundenfrage

Hallo, ich hyperventiliere seit letzten Montag öfter und bekomme dann Panikattacken...Ich war auch ab letzten Freitag bis gestern Nachmittag im Krankenhaus...Es wurden keine Organischen Probleme festgestellt. Meine Herzfrequenz geht aber bei Belastung schlecht runter...Aber das könnte an Fitnessmangel liegen...Aber trotzdem soll ich Phsychologischen Rat einholen. Aber Termine in meiner Umgebung sind alle vergeben.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank fuer Ihre Frage. Sie beschreiben eine frustrierende aber leider nicht ungewoehnliche Situation. Wartezeiten fuer Termine bei Therapeuten liegen in Deutschland fast ueberall bei 3-6 Monaten.

Um moeglicherweise etwas schneller einen Termin zur Diagnostik und zur Therapie zu bekommen, koennten Sie sich an eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik, an eine Universitätsklinik mit einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz oder an ein psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden. Oft bekommt man da innerhalb von 1-2 Monaten einen Termin.

Manche Krankenkassen haben sich bereit erklaert, auch Therapien bei Therapeuten ohne Approbation zu bezahlen, wenn Sie als Patient aufzeigen koennen, dass die Wartezeiten nicht akzeptabel sind. Fragen Sie dazu bei Ihrer Krankenkasse nach, wie Sie einen Antrag stellen koennen und was die Regeln dazu sind. Therapeuten ohne Approbation koennen oft innerhalb kurzer Zeit einen Termin anbieten.


 

Hier finden Sie Listen von Therapeuten (mit und ohne Kassenzulassung) nach Postleitzahl geordnet:

http://www.psychotherapiesuche.de/therapeutensuche
http://www.netzwerk-psychotherapie.de/
http://www.therapeuten.de/

http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/

Hier finden Sie psychologische Ausbildungsinstitute:

http://www.therapie.de/psyche/info/ausbildung/adressen-und-links/


Angst und Panikgefühle sind körperliche Reaktionen, die in erster Linie durch Angst- und Panikgedanken ausgelöst werden. Wenn wir etwas als lebensgefährlich bewerten, dann reagiert unser Körper mit Angst.

In der Therapie lernen Betroffene deshalb den Zusammenhang zwischen ihren Angstgedanken und Angstgefühlen kennen. Sie erfahren, wie sie durch ihre ängstlichen Gedanken und ihre Angstgefühle schnell in einen Teufelskreis gelangen können, der oft in Panikattacken endet. In der kognitiven Verhaltenstherapie lernt man Methoden der Gedankenkontrolle, um Angstgedanken und den Teufelskreis der Angst während einer Attacke zu kontrollieren oder zu unterbrechen. Darum ist die empfohlene Therapie bei Panikattacken die kognitive Verhaltenstherapie.

Hier finden Sie Informationen zur Kognitiven Verhaltenstherapie:

http://www.gesundheitsinformation.de/merkblatt-kognitive-verhaltenstherapie.491.de.html



Sie koennen auch ein paar Dinge fuer sich selbst tun, wie z.B. Entspannungsstrategien lernen und Sport treiben. Wenn man sich koerperlich entspannt, ist es physiologisch unmoeglich, Panik zu spueren. Und wenn man beim Sport erlebt, dass das Herz schneller schlaegt ohne dass das mit Angst zu tun hat, dann kann man bei einer Panikattacke die "Panikgedanken" besser in den Griff bekommen.

 

http://www.progressivemuskelentspannung.com/

http://www.palverlag.de/entspannungsmethoden.html


Zusaetzlich empfehle ich Ihnen, Yoga und Meditation in Erwaegung zu ziehen. Vor allem durch die Meditation lernt man, seine Atmung zu kontrollieren. Vielen Menschen mit Panikattacken hilft es, wenn sei im Anfangsstadium einer Panikattacke Ihre Atmung ganz bewusst verlangsamen, und damit der Teufelskreis aus emotionalen (Angst vor der Angst, Depression), gedanklichen ("nicht schon wieder") und koerperlichen (Herzrasen usw.) Symptomen unterbrochen wird.


Ich bitte Sie, KEINE Bewertung abzugeben wenn Sie mit der Antwort noch nicht zufrieden sind. Sie können natuerlich beliebig oft nachfragen, bis Sie eine hilfreiche Antwort erhalten. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Ueber eine positive Bewertung meiner Antwort wuerde ich mich freuen. Vielen Dank.

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie