So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

was ist der Unterschied zwischen Benzodiazepinabhängigkeit

Kundenfrage

was ist der Unterschied zwischen Benzodiazepinabhängigkeit und Benzodiazepinabusus? Sind die Diagnosen auch noch gerechtfertigt, wenn man im Auslandsurlaub in einer Klinik unwissendlich Benzos bekommen hat, erst deutsche Arzte nach Rückkehr nach Deutschland feststellten, daß der Körper starke Entzugserscheinungen hat, das Medikament wieder ansetzen müssen und ein langsames Absetzen erfolgreich stattgefunden hat?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,
man spricht in der Regel von Abhaengigkeit, wenn man beim Absetzen Erzugserscheinungen hat. Bei den Entzugserscheinungen unterscheidet man dann in der Regel die koerperlichen Erscheinungen, die bei Benzodiazepinen sogar toetlich sein koennen, da man einen epileptischen Anfall bekommen kann, und den psychischen Entzugserscheinungen, wobei man v.a. den Drang nach dem Medikament beschreibt und das Beduerfnis, das Medikament zu nehmen, wenn es einem emotional nicht so gut geht anstatt erst einmal etwas anderes zu probieren (wie Entspannung, Reden, Spaziergang, Tagebuch usw.). Da man relativ schnell koerperlich abhaengig von Benzodiazepinen wird (2 Wochen reichen meist) und es meist etwas laenger dauert um auch emotional abhaengig zu werden, vermute ich, dass bei Ihnen v.a. die koerperliche Abhaengigkeit beschrieben wird. Wegen der Entzugserscheinungen ist es darum wichtig, das Medikament "auszuschleichen", also langsam zu reduzieren. In der Regel ist man danach dann nicht mehr "abhaengig", insbesondere dann nicht, wenn man die psychologische oder emotionale Abhaengigkeit nicht entwickelt hat. Die emotionale Abhaengigkeit ist oft das, was man als "Sucht" beschreibt. Jemand, der ein Medikament wie verschrieben einnimmt und deswegen koerperlich abhaengig wird, ist nicht "suechtig."

 

Abusus ist typischerweise das Nehmen von Medikamenten als "Freizeitaktivitaet" und um den emotionalen Effekt des Medikaments zu erleben, nicht um eine Krankheit oder Stoerung zu behandeln. In der Regel nimmt man es nicht oft genug, um koerperlich abhaengig zu werden (also z.B. nur am Wochenende). Diese Kategorie scheint nicht auf Ihre Situation zuzutreffen.

 



Hilft Ihnen diese Information? Ansonsten stehe ich fuer Nachfragen natuerlich gerne zur Verfuegung.

 

Ich bitte Sie, die Antwort NICHT zu bewerten, wenn Sie die Antwort noch nicht als hilfreich empfinden. Sie sind herzlich eingeladen beliebig oft nachzufragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten – oder wir uns einigen, dass ich Ihnen leider nicht weiterhelfen kann.

 

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Ueber eine positive Bewertung meiner Antwort wuerde ich mich freuen. Vielen Dank.

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie