So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Guten Tag, am Freitag ist mein Mann für eine kurze Zeit ausgezogen.

Kundenfrage

Guten Tag,
am Freitag ist mein Mann für eine kurze Zeit ausgezogen. Am Montag haben wir uns verabredet, um zu besprechen wie es weitergeht. Er hat eine Internetbeziehung ( 1 x gesehen) die wahnsinnige Gefühle in ihm geweckt haben, die ich ihm nicht mehr geben kann. Natürlich ist dies nicht er einzige Grund. Zur Trennung gehören natürlich beide.
Wie verhalte ich mich am Montag? Herzschmerz Annette
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage. Sie beschreiben eine schwierige Situation. Ihr Herzschmerz ist sehr gut nachvollziehbar und ich kann gut verstehen, dass es Ihnen im Moment nicht gut geht. Sie fragen, ob Ihr Mann moeglicherweise in den "Wechseljahren" ist. Die Antwort ist wahrscheinlich ja. Allerdings nennt man das bei Maennern - da es keine so gravierende Hormonumstellung gibt wie bei Frauen - "midlife crisis". Die Krise der Lebensmitte. Auch wenn die midlife crisis nicht immer ernst genommen wird, gibt es mittlerweile genug Forschung, die zeigt, dass es sich dabei um eine durchaus ernstzunehmende Lebenskrise handelt. Man stellt sich zu diesem Zeitpunkt oft die Frage nach dem Sinn des Lebens, hinterfragt Lebensentscheidungen (Was waere gewesen, wenn ich jemand anderen geheiratet haette? Wenn ich einen anderen Beruf ergriffen haette? Wenn ich (keine) Kinder haette? ....), und setzt sich mit der eigenen Sterblichkeit auseinander. Die Realisierung, dass man weniger Zeit vor sich als hinter sich hat, fuehrt oft dazu, dass man mit allen moeglichen Mitteln versucht, seine Jugend noch einmal zu erleben. Das fuehrt dann dazu, dass man eine junge Partnerin sucht, mit der man nochmal "von Vorne" anfangen und eine neue Familie gruenden kann. Auch der Drang nach Freiheit und Risiko ist Teil des Wunsches nochmal jung zu sein (denn mit 20 stand das Leben noch offen, man konnte noch alle Traeume verwirklichen).
Dieser Wunsch nach einer zweiten Jugend hat wahrscheinlich wenig mit Ihnen zu tun. Sein Verhalten ist nicht unbedingt wirklich von dem Wunsch, Sie zu verlassen, motiviert, sondern von dem Wunsch noch einmal jung zu sein. Der Alltag mit Ihnen zeigt ihm ganz deutlich, dass er nicht 20 ist (die Routinen sind gut eingespielt, es gibt wenig ueberraschendes und aufregendes, man kennt einander sehr gut - und damit auch die Eigenheiten des anderen (wie man den Kaffee trinkt, was man gerne am Sonntag macht...)), was fuer ihn gerade sehr angsterregend ist.

Was als naechstes passiert ist sehr schwer vorauszusagen. Manche Maenner finden einen Weg, den Sinn des Lebens in Ihrer Familie zu finden und Ihre Angst vor der eigenen Sterblichkeit zu ueberwinden. Sie tun dann oft Dinge, um ihr Leben zu bereichern (wie eine Pilotenlizenz machen, mit dem Fahrrad durch die Mongolei fahren, eine Zeit im Ausland arbeiten, ein schnelles Auto kaufen usw.) um fuer diesen Drang nach Freiheit und Risiko im Rahmen ihres jetzigen Lebens Raum zu schaffen.

Andere verlassen Ihre Familien und fangen mit einer jungen Frau eine neue Familie an. Wenn sie dann nach ein paar Jahren realisieren, was sie aufgegeben haben, ist es leider in der Regel zu spaet.

Sie kennen Ihren Mann sehr viel besser als ich und wissen, was von dem oben beschriebenen zutreffen koennte. Vielleicht wuerde er etwas zur midlife crisis lesen? Vielleicht gibt es gemeinsame Freunde, die mit ihm darueber reden koennen? Gibt es vielleicht einen Mann, den er respektiert, der eine aehnliche Lebenskrise durchgemacht hat, der mit ihm sprechen koennte? Eine Therapie waere auf jeden Fall hilfreich, aber natuerlich muss Ihr Mann dazu bereit sein.

Was fuer Sie ganz wichtig ist - und auch wichtig fuer Ihr Gespraech am Montag, ist, dass Sie ihm nicht "hinterherlaufen" und als "Bittstellerin" gesehen werden. Es ist wichtig, dass Sie klar und deutlich sagen, was Sie sich wuenschen und wie Sie sich fuehlen (z.B. "Ich liebe dich und moechte unsere Bezeihung weiterfuehren. Ich bin bereit mir anzuschauen, was ich aendern kann, damit unsere Beziehung erfolgreich ist und ich bin gerne bereit gemeinsam neue Dinge auszuprobieren.") Und dann empfehle ich Ihnen - so schwer das auch ist - sich unabhaengig vom Verhalten Ihres Mannes, um sich selbst zu kuemmern. Tun Sie sich selbst etwas gutes, etwas, das Ihnen hilft, sich besser, staerker, unabhaengiger und weniger aengstlich zu fuehlen. Finden Sie heraus, wer Sie jetzt als Frau sind - nach den Wechseljahren - finden Sie Ihre innere Ruhe, Staerke und Schoenheit. Studien zeigen immer wieder, dass die Menschen, die "in sich selbst ruhen" und mit ihrem Leben (mehr oder weniger) zufrieden sind, attraktiv auf Ihre Umwelt wirken (auch auf den eigenen Mann!). Als Menschen haben wir die Tendenz wegzulaufen, wenn wir das Gefuehl haben, dass uns etwas verfolgt, darum ist das "Hinterherlaufen" meist das, was dazu fuehrt, dass sich der Partner noch mehr entfernt.


Fuer das Gespraech am Montag empfehle ich, dass Sie einmal Ihre Wuensche formulieren (so wie ich das oben angedeutet habe), dass Sie Ihrem Mann einen Zeitrahmen geben (z.B. "Ich bin gerne bereit, auf dich zu warten, damit du herausfinden kannst, was du brauchst, damit du diese Lebenskrise ueberwinden kannst. Ich brauche aber innerhalb der naechsten (2 Wochen, 2 Monate, 3 Monate.... das muessen Sie entscheiden) eine recht klare Antwort, ob wir gemeinsam daran arbeiten werden, um unsere Beziehung neu zu gestalten, damit ich entsprechend Plaene schmieden kann.") und dass Sie v.a. Zuhoeren und Fragen stellen, um herauszufinden, was in Ihrem Mann vorgeht, was er braucht, wovor er Angst hat, was er denkt, was er sich wuenscht... Vorwuerfe helfen selten. Schlagen Sie moeglicherweise auch eine Paartherapie vor. Sie haben schon mehrfach versucht, Ihre Beziehung selbst auf einen neuen Weg zu bringen, aber anscheinend hat das nicht so geklappt, wie Sie sich das erhofft hatten, darum ist professionelle Hilfe wahrscheinlich eine gute Idee.


Helfen Ihnen diese Vorschlaege und Ausfuehrungen? Fuer Nachfragen stehe ich natuerlich gerne zur Verfuegung.


Ich bitte Sie, KEINE Bewertung abzugeben wenn Sie mit der Antwort noch nicht zufrieden sind. Sie können natuerlich beliebig oft nachfragen, bis Sie eine hilfreiche Antwort erhalten. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Ueber eine positive Bewertung meiner Antwort wuerde ich mich freuen. Vielen Dank.

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.