So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

guten tag, ich habe seit der geburt unserer Tochter starke

Kundenfrage

guten tag,
ich habe seit der geburt unserer Tochter starke Probleme Lust überhaupt zu empfinden, ein mann und ich habe jetzt seit ca 2 Monaten nicht miteinander geschlafen und ich schäme mich dafür weil das ja auch zu einer Ehe gehört. Mitlerweile ist es so schlimm das ich selbst beim Kuscheln und Küssen oft abblocke weil ich angst habe es führt zu mehr und ich es einfach "über mich ergehen lasse" um unsere sonst wirklich feste Ehe auch zu halten. Ich habe schon oft mit mir gerungen Psychologische beratung anzunehmen aber, da mein Papa auch mein Hausarzt ist habe ich Angst er könne etwas erfahren!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank XXXXX XXXXX Frage. Erst einmal moechte ich Sie beruhigen, dass Ihre "Unlust" absolut normal ist. Es hoert sich so an, als ob Ihre Tochter erst ein paar Monate alt ist. Fuer viele Frauen ist es nicht ungewoehnlich, im ersten Jahr nach der Geburt ihres Kindes wenig oder keine Lust auf Sex zu spueren. Biologisch ist das ja auch absolut verstaendlich. Ihre Tochter braucht Sie mehr oder weniger 24 Stunden am Tag und es waere fuer sie eine Katastrophe wenn Sie wieder schwanger werden wuerden. Darum hat der weibliche Koerper das so geregelt, dass die Hormone, die dazu fuehren, dass man Lust empfindet zurueckgehen und die Hormone, die dafuer sorgen, dass man 100% Mutter ist, ansteigen. Was Sie empfinden ist also mehr oder weniger ein biologischer "Schutzmechanismus" fuer Ihre Tochter - dieser ist ganz besonders intensiv, wenn man stillt.

Mit diesem Wissen hoffe ich, dass Sie mit Ihrem Mann ganz ehrlich ueber das Muttersein und das "Ehefrau-sein" reden koennen. Ich hoffe von Herzen, dass er versteht, dass Ihre Hormone gerade ganz auf das Muttersein ausgerichtet sind und dass das nichts ueber Ihre Liebe zu ihm aussagt - oder dass Sie ihn als Mann nicht begehrenswert finden, aber im Moment sehen Sie in ihm den "Vater" und nicht den Ehemann. Mit dieser Ehrlichkeit koennen Sie vielleicht auch offen ueber seine Beduerfnisse sprechen und hoffentlich einen Kompromiss finden. Andere Paare haben z.B. entschieden, dass die Frau so gut es geht, 1-2mal die Woche mit Ihrem Mann schlaeft, auch wenn es nicht so toll ist wie frueher, dass der Mann aber auch versteht, dass Kuscheln die restlichen Male wirklich Kuscheln bleibt - denn oft hat man das Beduerfnis, sich einfach bei einem geliebten Menschen enspannen zu koennen, denn das Muttersein ist ja auch anstrengend. Auch das Thema Selbstbefriedigung ist oft Teil eines solchen Gespraechs.

Die meisten Paare koennen ein solches Gespraech durchaus alleine fuehren, aber wenn Sie denken, dass die Unterstuetzung einer neutralen Person hilfreich sein koennte, dann wuerde ich einen Paartherapeuten empfehlen, der sich auch mit Sexualtherapie auskennt - vielleicht sogar 3 Staedte weiter, damit Sie sicher sein koennen, dass Ihre Privatspaehre gewahrt wird - denn oft reichen da auch ein oder zwei Gespraeche.


Meine Empfehlung waere, das Thema ehrlich anzusprechen anstatt Ausreden zu finden, warum Sie "nicht koennen." Insbesondere mit dem Wissen, dass sich Ihre Hormone auch wieder normalisieren werden und dass dieser Zustand nicht ewig andauern wird.

 

Vielleicht koennte Ihr Vater auch im Rahmen seiner Untersuchungen einen Hormonspiegel machen um zu sehen, ob es da gravierende Unausgeglichenheiten gibt, die neben dem "Muttersein" dazu beitragen, dass Sie so wenig Lust haben - Sie muessen ihm ja nicht im Detail sagen, warum Sie denken,d ass da etwas nicht stimmt.Es waere einfach im Rahmen der Frage, ob sich Ihre Hormone nach der Geburt "normalisiert" haben.

Ich hoffe,d ass ich Ihnen mit diesen Ausfuehrungen etwas Mut machen kann, dass Sie hoechstwahrscheinlich nicht wirklich psychisch krank sind und eine Therapie brauchen und dass ein ehrliches Gespraech mit Ihrem Mann wahrscheinlich die beste Strategie ist. Fuer Nachfragen stehe ich natuerlich gerne zur Verfuegung.


Ich bitte Sie, KEINE Bewertung abzugeben wenn Sie mit der Antwort noch nicht zufrieden sind. Sie können natuerlich beliebig oft nachfragen, bis Sie eine hilfreiche Antwort erhalten. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Ueber eine positive Bewertung meiner Antwort wuerde ich mich freuen. Vielen Dank.

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Ich bitte Sie, erst eine Bewertung abzugeben, wenn Sie zufrieden mit der Antwort sind. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.