So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an exp-del-1.
exp-del-1
exp-del-1, xxxxxxx
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2
Erfahrung:  xxxxxxx
71718259
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
exp-del-1 ist jetzt online.

Meine Ärztin hat gesagt ich habe Depressionen.Ich habe seit

Kundenfrage

Meine Ärztin hat gesagt ich habe Depressionen.Ich habe seit Wochen Schlafprobleme Unruhe zittern Nacken und Rückenprobleme.Meine Hausärztin hat mir Antidepressiva verschrieben. ich weiss nicht ob die Tabletten nehmen soll. Ich habe noch kein Psychologen gefunden.Alle haben keine Zeit.Es ist für mich schwer etwas einzunehmen wenn ich nicht wirklich weiss ob ich Depressionen habe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  exp-del-1 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die genannten Symptome könnten auf eine Depression hinweisen. Typischerweise müssten eine schlechte Stimmung und wenig Antrieb hinzukommen, um diese Diagnose eindeutiger stellen zu können.
Gibt es in Ihrem aktuellen Leben mögliche Auslöser für eine depressive Phase? Stehen Sie aus irgendwelchen Gründen besonders unter Druck?
Nur auf Verdacht ein Antidepressivum zu nehmen, ist tatsächlich keine gute Idee. Das könnten Sie auch Ihrer Ärztin mitteilen und Sie bitten, Ihnen bei der Suche nach einem Psychotherapeuten zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mein Mann ist im Sommer Zusammengebrochen in meinen Armen. Es weiss keiner was es war.Seitdem schaue ich immer ob es ihm gut geht.Auch in der Nacht.Ich bin Marktleiter in Lebensmittel. Meine erste Ehe war die Höll e(Alkoholiker). Ich mache mir immer Sorgen um meine Familie. Habe aber immer das gefühl das es nur einseitig ist

Experte:  exp-del-1 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Die gesamte Situation sieht für mich nach einer großen Belastung bis zur Überforderung aus.
Bitte achten Sie nicht nur auf das Befinden Ihres Ehemanns, sondern auch auf sich selbst. Wenn auch Sie noch zusammenbrechen, sind Sie für niemanden mehr eine Hilfe.
Vielleicht könnten Sie sich -OHNE schlechtes Gewissen- zu Aktivitäten aufraffen, in denen Sie sich entspannen (z.B.Sport, Wellness, Hobbies, Treffen mit Freunden). Es ist wichtig, dass Sie sich um Ihr eigenes Wohlbefinden kümmern. Sorgen machen löst keine Probleme.