So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Hallo! Mein Partner lebt seit fast einem Jahr von seiner Frau

Kundenfrage

Hallo! Mein Partner lebt seit fast einem Jahr von seiner Frau getrennt. Gemeinsam haben sie einen Sohn der 6 Jahre alt ist. Seine Frau kann und will die Trennung nicht akzeptieren, obowhl die Scheidung läuft. Wir haben bisher zum Wohl des Kleinen darauf verzichtet das ich mit dabei bin, wenn er seinen Sohn sieht. Vor zwei Monaten waren wir nämlich gemeinsam Baden und die Mutter von dem Kleinen ist dann komplett ausgeflippt. Vergangenes Wochenende haben wir jetzt noch einen Versuch gestartet. Mittlerweile wohnen wir zusammen und würden auch gerne den Kleinen integrieren, das hat auch sehr gut funktioniert und wir verstehen und auch sehr gut. Leider ist das Drama wieder los gebrochen als der Bub wieder bei seiner Mutter war. VOn wüßten Beschimpfungen angefangen bis hin zu dem, dass der Kleine angerufen hat von ihrem Telefon und bitterlich geweint hat, weil er seiner Mama alles sagen musste, obwohl ihm von uns nie verboten etwas zu erzählen und dass ich ihm seinen Papa weg genommen habe und die Familie kaputt gemacht habe. Mein Partner wollte heute seinen Sohn wie immer abholen und in die Schule bringen, doch seine Frau gibt ihm den Bub nicht mehr, nur mehr in ihrem Beisein und nur wenn er das Kind nicht mehr zu mir bringt. Mein Partner ist völlig verzweifelt, am Jugendamt hat man ihm zu Gericht geschickt. Er hat Angst wenn er irgendetwas in diese Richtung unternimmt, dass ihre SPielchen noch schlimmer werden und er seinen Sohn verliert. Es ist nicht möglich ein ruhiges vernünftiges Gespräch mit ihr zu führen, sie wird immer gleich laut und ausfallend. Wir wissen uns beide keinen Rat, was wir tun können um den Kleinen aus der Schußlinie zu bekommen. Können Sie uns bitte helfen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Ihre Antwort.
LG Doris
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
auch ich wuerde Sie zu einem Rechtsanwalt schicken. Auf der psychologischen Ebene haben Sie das probiert, was ich vorgeschlagen haette.
Eine weitere Idee waere es, dass Sie anstatt zu einem Kinderpsychologen zu gehen, zu einem Mediator zu gehen, aber natuerlich muss die Mutter mitgehen, damit der Mediator helfen kann.

Grundlegendes Ziel der Mediation bei einem Paar ist eine verbindliche, in die Zukunft weisende Vereinbarung - im Fall Ihres Partners insbesondere den Sohn betreffend. Die Mediation dient der gütlichen Einigung eines Paares, fragt nicht nach der "Schuld", sondern danach, wie das Paar in Zukunft miteinander umgehen will (lösungs- und zukunftsorientiert). Die Freiwilligkeit zur Teilnahme ist unbedingte Voraussetzung einer Mediation für Paare - und das wird leider der Knackpunkt sein. Falls die Mutter bereit waere, dann finden Sie hier z.B. Mediatoren in Ihrer Gegend:

http://www.mediator-finden.de/

http://www.centrale-fuer-mediation.de/cfmsuche2/erweitert.jsp

www.bmev.de.


Ich kann Ihre Frage hier gerne an die Rechtsabteilung weiterleiten, wenn Sie das wuenschen.

 

Mit freundlichem Gruss,

Annegret Noble

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort, wir haben uns dazu entschieden einen Rechtsanwalt aufzusuchen.


Liebe Grüße


Doris

Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich wuensche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.