So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Meine Frau hat eine wahnsinnige Phobie gegen Mäuse. Was kann

Kundenfrage

Meine Frau hat eine wahnsinnige Phobie gegen Mäuse. Was kann man tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Die Angst vor Mäusen (fachlich korrekt Murophobie, Musophobie) wie auch vor z.B. Spinnen, Ratten und Schlangen begündet man damit, dass diese Tiere
unberechenbar in ihrem Verhalten sind und sich einen feuchten Kericht um den
Individualabstand des Menschen kümmern.
Außerdem verbindet man mit Mäusen und Ratten Müll und den darin befindlichen
Krankheitskeimen. Dies kann unter anderem mit einem vielleicht negativen Erlebnis zu tun haben, was zum Teil traumatisch erlebt wurde bzw. kann durch negative Besetzung in der Kindheit durch die Bezugspersonen hervorgerufen werden.

Es gibt grundlegend verschiedene Behandlungsmöglichkeiten die alles aussschließlich im Rahmen der Tierphobie psychotherapeutisch sind und im Regelfall die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Hierzu können Sie einen Psychotherapeuten, geeigneter Weise einen Dipl.- Psychologen mit verhaltenstherapeutischer Ausbildung in Ihrer Nähe suchen bzw. erfahren über die Krankenkasse welche Therapeuten in Ihrem Umfeld dafür in frage kommen. Jedoch können Sie auch z.B. über das Internetportal www.therapeutenfinder.de einen Psychotherapeuten suchen. Oft bieten auch sogenannte verhaltenstherapeutische Ausbildungsinstitute in Ihren Institutsambulanzen psychotherapeutische Hilfe an und geben Sie einfach in die Suchmaschine ein "verhaltentherapeutische Ausbildung + größeren Ort in Ihrer Nähe).

Es gibt zwei sehr geeignete verhaltenstherapeutische Verfahren die vor allem bei der Tierphobie gute Erfolge erzielt haben. Zum Ersten ist dies die Desensibilisierungstechnik und die Konfrontatiostechnik.

Bei der Systematischen Desensibilisierung wird zunächst zusammen mit dem
Betroffenen eine Liste von den Situationen erstellt (Angstherachie), die er vermeidet. Dann werden die Situationen nach Schwierigkeit geordnet. Der Betroffene entspannt sich mit Hilfe der z.B. Progressiven Muskelentspannung (PMR) und stellt sich dann, beginnend mit der Situation, die er am wenigsten fürchtet, nach und nach jede Situation lebendig vor. Wenn er mit einer Situation keine Angst mehr verknüpft, geht er zur nächst schwierigeren Vorstellung über, bis er sich alle Situationen ohne Angst vorstellen kann.

Bei der Konfrontationstherapie begibt sich der Betroffene in diejenigen Situationen,
vor denen er Angst hat (in ihrem falle der Begegnung mit der Muas unter psychologischer Begleitung). Er beginnt mit der aus seiner Sicht bedrohlichsten
Situation. Wichtig ist, dass der Betroffene nicht flüchtet, sondern in der Situation
bleibt, und dass er nicht seine Hilfsmittel zum Angstabbau einsetzt = Vermeidungsverhalten. In der jeweiligen Situation bleibt er, bis seine Angst deutlich nachlässt und er sich an die Situation gewöhnt hat.

Aber auch als ein weiteres gutes Hilfsmittel bei der Verarbeitung phobischer Symptome hat sich die Selbsthilfe gezeigt. So kann man in einer Selbsthilfegruppe von den Erfahrungen anderer Betroffener lernen und wo sich eine solche Gruppe vielleicht auch in ihrer Nähe befindet erfahren Sie über die Krankenkassen oder über sogenannte Selbsthilfekontaktstellen bzw. im Internet z.B. unter www.selbsthilfenetz.de .

Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen weiter helfen und ich Wünsche Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Mit freundlichem Gruß

Wenn Sie mit meiner Beantwortung zufrieden waren, würde ich mich über eine Honorierung sowie über eine eventuelle positive Bewertung freuen. Vielen Dank