So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Palatina.
Palatina
Palatina, Diplom Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 36
Erfahrung:  Psychotherapie - Notfallpsychologie - Opferhilfe-Therapie - Mediation
63891071
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Palatina ist jetzt online.

Mein Partner und der Vater unserer bald zweieinhalb Jahre alten

Kundenfrage

Mein Partner und der Vater unserer bald zweieinhalb Jahre alten Zwillingsmädchen hat sich vor gut einem Monat von uns getrennt, nachdem er sich in eine andere Frau verliebt hat. Ich versuche nach vorne zu schauen und den Kindern gegenüber möglichst stark und positiv zu sein, was einigermaßen gelingt. Sie fragen zwar häufig nach Papa, da mein Ex aber weiterhin morgens kommt, um die Mädchen in den Kindergarten zu bringen, sehen sie ihn regelmäßig. Ich habe allerdings das Gefühl, dass ich Abstand brauche und würde im Sommer gerne für ein paar Monate ins Ausland gehen. Auch deswegen, weil mein Parnter und ich seit Jahren gemeinsam ein Haus geplant haben, in das er im Herbst nun alleine - oder mit seiner Neuen - einziehen will. Ich würde zusammen mit unserem portugiesischen Kindermädchen nach Lissabon gehen. Die Kinder sprechen portugiesisch und waren schon dort (erinnern sich aber wahrscheinlich nicht daran).

Halten Sie diesen Plan für die Kinder für schädlich? Immerhin würden sie - für eine für Kinder schon erhebliche Zeit von einigen Monaten - aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und nach ihrer Rückkehr wären manche Dinge anders als vorher (insbesondere würden die Kinder meines Ex-partners aus erster Ehe nicht mehr hierher kommen, was sie bisher weiterhin tun, weil die jetzige Übergangswohnung meines Ex-Partners zu klein ist). Anderserseits weiß ich auch nicht, ob ihnen diese ständigen Veränderungen gut tun: Auszug meines Ex-Partners, atmosphärische Veränderungen, dann irgenwann der Einzug in das neue Haus mit der Folge, dass er sie nicht mehr in den Kindergarten bringen wird und plötzlich auch die Halb-Schwestern nicht mehr kommen. Vielleicht wäre es ja auch besser, die Kinder aus dieser Situation "rauszunehmen" und dann Ende des Jahres wieder in die alte Wohnung zu kommen, wenn auch in eine veränderte Situation, die dann aber Bestand hat.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Palatina hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Ratsuchende,

Sie haben sich ja schon recht intensiv mit den möglichen Folgen Ihrer Pläne auseinandergesetzt. Es spricht sehr für Sie, daß Sie bei all der Kränkung durch Ihren Expartner doch noch das Wohl der Kinder im Auge haben! Als Eltern scheinen Sie denn auch nach wie vor gut zu funktionieren.

Wie lange haben Sie denn schon den Wunsch, ein paar Monate nach Portugal zu gehen? Man bedenke, daß der Vater Ihrer Kinder erst einen Monat weg ist - das ist eine sehr kurze Zeit, vor allem wenn die Trennung wenig Vorlauf hatte!

Wenn ichs richtig verstehe, hätten die Kinder in Portugal mindestens zwei vertraute Erwachsene um sich: Sie und das Kindermädchen. Zudem sind sie ja zu zweit.
Wie wäre denn die Umgebung? Sonne und Strandnähe, also Ferienfeeling? Oder eher Stadt, eventuell mit beengten Verhältnissen?
Kinder sind ja gelegentlich auch ferienhalber weg vom Wohnort, und hier wären ja zwei bekannte Gesichter dabei.

Wie eng ist denn die Beziehung zu den Halbgeschwistern? Und wie gerne gehen Ihre Kleinen in den Kindergarten? Haben Sie mit dem Vater der Kinder schon über Ihre Pläne gesprochen? Das sind alles Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten. Was meinen die Großeltern der Kinder?

Verhandelbar wäre sicher auch die Dauer Ihres geplanten Portugalaufenthalts. Müßten es wirklich mehrere Monate sein?

Ganz wichtig erscheint mir jedoch der Aspekt, daß die Trennung noch sehr frisch ist! Da wäre es gut, nichts im Affekt zu entscheiden. Wägen Sie also die diversen Optionen ab und holen Sie auch die Meinung von Leuten ein, die Ihre Kinder kennen. Aber so überlegt wie Sie vorgehen, tun Sie das wahrscheinlich bereits.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,
eine Entscheidung, hinter der Sie stehen können,
und einen guten Neuanfang, wie auch immer!