So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ich bin 44 Jahre ,und mache gerade den Motorradführerschein.Obwohl

Kundenfrage

Ich bin 44 Jahre ,und mache gerade den Motorradführerschein.Obwohl ich seit mehr als 20 Jahren unfallfrei Auto fahre, habe ich plötzlich Angst mit dem Motorrad auf der Autobahn oder der Landstraße schnell zu fahren. Das geht so weit das ich vor der Fahrstunde Herzrasen , Schweißausbrüche und mir ist speiübel! Was kann ich dagegen tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Im Rahmen Ihrer geschilderten Problematik kann es sich mit Sicherheit um eine Form einer Angststörung handeln, die jedoch ursächlich unterschiedliche Bedeutung haben kann. Angst ist für uns Menschen überlebenswichtig, denn Angst (so nicht im psychopathologischen Sinne und krankheitswertig) Schütz uns auch um nicht Dinge zu tun, die wir nicht bewältigen können, die uns überfordern z.B. in Ihrem Falle kognitiv, also hohe Geschwindigkeiten nicht mehr gut genug auf dem Motorrad verarbeiten zu können. Aber auch eine vielleicht längst vergessene Situation die Sie nur gesehen haben, nicht unbedingt selber erlebt haben mit einem Motorrad auf der Autobahn kann zu einer Retraumatisierung führen und solche Angstreaktionen aus heiterem Himmel auslösen. Des Weiteren können diese Ängste auch daher rühren, dass Sie eine zu hohe Erwartung an sich selber haben, es anderen Personen die vielleicht Zweifel haben dass Sie den Führerschein fürs Motorrad auch wirklich schaffen es unbedingt beweisen wollen, sich Selbst zu sehr unter Druck setzen. Dies sind natürlich nur Mutmaßungen, da um eine entsprechende Diagnose stellen zu können, wesentliche Angaben fehlen wie z.B. zur Krankheitsvorgeschichte, d.h. ob schon ein Mal andere ähnliche Angstsymptome vorhanden waren in anderen Situationen usw.

Der Versuch der Ablenkung ist die eine Seite, jedoch was ist wenn diese Methode ausgedient hat, nicht mehr funktioniert, dann wird es eng im Bezug auf Ihre Angst, wenn nichts mehr zum Ablenken da ist.

Ich würde Ihnen dringend empfehlen, bevor Sie die Angstsituation zu sehr belastet, das Motorrad fahren für Sie unmöglich wird bzw. so genanntes Vermeidungsverhalten auftritt, sich professionelle Hilfe zu suchen z.B. durch eine niedergelassenen Dipl.-Psychologen im Rahmen einer Kurzzeittherapie und durch das vornehmlich verhaltenstherapeutische Erlernen des richtigen Umgangs mit der Angst, kombiniert mit Entspannungsverfahren (Desensibilisierungstechnik nach Wolpe).
Sie können sich auch an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) mit einer Zusatzqualifikation für verhaltenstherapeutische Therapie in Ihrer Nähe wenden und einen Termin ausmachen. Die Kosten dafür werden im Regelfall von der Krankenkasse übernommen. Über die Krankenkasse erfahren Sie auch ohne Probleme welche Kollegen für eine Diagnostik (Abklärung um welche Form es sich genau handelt im Rahmen der Störung und Symptomatik) psychotherapeutische Behandlung in Ihrem Wohnumfeld hierfür in Frage kommen.
Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller,
sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut
wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. " verhaltenstherapeutische Ausbildung + Ort z.B. München usw.) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiter helfen und wünsche Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank