So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

nehme seit 4 wochen mirtazapin 45 mg, jedoch keine Besserung

Kundenfrage

nehme seit 4 wochen mirtazapin 45 mg, jedoch keine Besserung vorhanden. Außer dasss ich an Gewicht zunehme, was soll ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Dasd Nedikament Mirtazapin ist in Deutschland und der Schweiz ausschließlich zur Behandlung von depressiven Erkrankungen zugelassen (antidepressive Wirkung), wird jedoch auch in anderen Ländern zu Linderung von sozialphobischen und ängstlichen Symptomen eingesetzt. Auf Grund dieser Tasache nehme ich an, dass es sich auch bei Ihnen um eine depressive Erkrankung (depressive Episode) handeln könnte. Bei der Wirkung von Antidepressiva könne unterschiedliche Nebenwirkungen auftreten, vor allem bei diesem Medikament werden vor allem vermehrte Hungergefühle und somit auf Grund der Auswirkungen auf den Stoffwechsel eine Gewichtszunahme berichtet. Auch die Verstoffwechselung (also bis das Medikament seine Wirkung auch erreicht) ist sehr unterschiedlich von patient zu patient und kann bis zu 4-6 Wochen Dauern und meist lassen dann auch die oft negativen nebenwirkungen nach. Sollten diese Nebenwirkungen jedoch nicht verschwinden, setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrem behandelnden Psychiater in Verbindung und ggf. muss sogar eine Medikations- (Dosierungs) änderung vorgenommen werden.

Unzählige wissenschaftliche Studien haben jedoch noch eine andere Tatsache deutlich empirisch nachgewiesen, dass die besten Chancen auf Linderung ggf. Heilung von depressiven Symptomen dann erfolgen kann, wenn es eine Kombination von psychiatrische Behandlung (durch Medikation) gibt und zusätzlich begleitend eine Psychotherapie stattfindet. Hierzu gibt es unterschiedliche psychotherapeutische Verfahren, die auch von der Krankenkasse übernommen werden. Dazu zählen u.a. die Verhaltenstherpaie mit Ihrer Sonderform der Schematherapie, sowie die tiefenpsychologisch/ analytische Psychotherpie. Wo sich hier ggf. ein geeigneter Psychotherapeut in ihrer Nähe befindet, der Ihnen sicher auch wirklich helfen kann, erfahren Sie über Ihre Krankenkasse bzw. finden auch im Interent z.B. http://www.therapeutenfinder.de/ nützliche Hinweise und Therapeutenadressen.

Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "tiefenpsychologisch/ analytische Ausbildung oder verhaltenstherapeutisches Institut u.ä. + Ort z.B. Berlin, München, Köln ) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Natürlich können Sie auch Hilfe bekommen durch eine Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe. Wo sich eine Gruppe mit dieser Beschwerdesymptomatik, nämlich zu vermutend einer Depression, befindet erfahren Sie über Ihre Krankenkasse oder sogenannte Selbsthilfekontaktstellen, diese gibt es in jeder größeren Stadt. Natürlich können Sie sich auch einem Selbsthilfeforum im Internet anschließen, vielleicht ist diese Seite für Sie hilfreich, hier finden Sie Selbsthilfegruppen für die verschiedenen psychischen Störungen bzw. bestimmte Selbsthilfeforen.

http://www.ipsis.de/adressen/adressselbsthilfe.htm, http://selbsthilfenetz.de/ usw.

Bitte denken Sie daran, diese beschriebene Symptomatik kann viele Ursachen haben, diese können sehr weit zurückliegen, aber es liegt alleine an Ihnen genügend Mut zu finden das genau heraus zu finden um sich dann damit auseinander setzen zu können.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar(durch Klick auf den Button Akzeptieren) anzuweisen. Vielen Dank