So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

ich habe massive Schlafstörungen, nahm 16 Tage lang STILNOX

Kundenfrage

ich habe massive Schlafstörungen, nahm 16 Tage lang STILNOX ein, konnte damit einschlafen, schleiche mich jetzt aus.Hausärztin hat Insidon verschrieben, nehme sie seit ca 2 Wochen. ruhiger bin ich, aber einschlafen kann ich nicht. Ich schlafe nicht schlecht, nicht einige Stunden, oder unterbrochen, nein - ich schlafe gar nicht. Ich habe derzeit keine Probleme, Leben läuft in guten Bahnen, aber Vergangenes kommt in der Schlaflosigkeit hoch, teilweise massiv - obwohl im Tagesbwußtsein längst nicht mehr vorhanden. Berufsleben: jahrelanger krankmachender Stress,Mobbing, wirklich Schlimmes, dies und vergangene zwischenmenschl. Probleme kommen hoch. Nehme alles tierisch ernst, ziehe es förmlich in mich hinein und kann nicht loslassen. Was soll ich tun. Habe in Kürze Termin mit einem Neurologen mit Schlaflabor. Könnte Hypnose helfen? Welche Empfehlungen können Sie mir geben. Danke XXXXX XXXXX Gruss
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben. Die von Ihnen genannten
Symptome können auf eine Insomnie hinweisen: Synonym: Schlaflosigkeit. Als Insomnie wird die Unfähigkeit bezeichnet, in ausreichendem Maß zu schlafen. Dies kann sich in Einschlaf- oder
Durchschlafstörungen, zu frühem Aufwachen, aber auch in Schlafwandeln und
Alpträumen äußern. Die Vorstellung in einem Schlaflabor und bei einem Neurologen
um auch eine genaue diagnostische Abklärung zu veranlassen, ist der richtige Weg.

Vielleicht sind auch folgende Internetadressen für Sie noch hilfreich.

http://www.medinfo.de/index-r-1258-thema-nsomnie+_Ein_+und+Durschlafstoerungen_.htm


http://www.charite.de/dgsm/rat/labor.html

http://www.imedo.de/infocenter/innere-unruhe/schlafen-schlafstoerungen#infocenter

Auch sollte eine Psychotherapie, vorzugsweise VT (Verhaltenstraining)
in Erwägung gezogen werden um mit professioneller Hilfe Möglichkeiten zu
erlernen das Schlafritual so zu gestalten, dass die beschriebenen Symptome abklingen. Im Rahmen der Kognitiven Verhaltenstherapie wird z.B: das vermeiden negativer Kognitionen bezüglich des“ Schlafen-Müssens“ eingeübt. Eingesetzt wird auch Gedankenstopp und es erfolgt eine Umstrukturierung dysfunktionaler negativer Kognitionen.
Hier muss an den zu Grunde liegenden psychischen Belastungen gearbeitet werden
um andere Bewältigungsstrategien zu entwickeln als sie während des Schlafes zu verarbeiten.

Sie können auch erneut einen Psychiater/ Neurologen hinzuziehen z.B. in einer psychiatrischen Institutsambulanz Notfallambulanz an einer Uniklinik oder in einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie um eine erneute Abklärung der Symptome zu veranlassen und eventuell auch eine Unterstützung mit einer anderen Medikation zu ermöglichen. Auch Entspannungsverfahren autogenes Training oder die progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen und regelmäßige körperliche Bewegung ist hilfreich, denn dadurch leert sich der Stresshormon-Speicher. Inwieweit Hypnose hilfreich sein kann würde ich dies auf das Erlernen der Selbsthypnose beschränken. Denn Sie sind damit dann in der Lage sich auch selbstständig in einen Entspannungszustand zu versetzen der Ihnen dann auch einen Schlaf möglich macht ähnlich den zuvor erwähnten Entspannungsverfahren.

Hypnose ist kein All heil oder Wundermittel. Die Empfänglichkeit für Hypnose hat mit Leichtgläubigkeit und Hörigkeit nichts zu tun. Keiner wird gegenseinen Willen etwas erzählen oder tun.

Die Hypnose ist ein Bewusstseinszustand, bei dem die Aufmerksamkeit auf ganz bestimmte wenige Dinge eingestellt ist, welche vom inneren des Patienten kommen. Klassische Hypnose versucht Verhaltensweisen durch Standardsuggestionen zu beeinflussen. In der modernen Hypnotherapie geht man davon aus das der Klient den Weg zu einer guten Lösung weiß und dieser nur aus dem inneren ans Licht gebracht werden muss. Veränderungsprozesse entstehen dann durch eine innere Selbstorganisation im Patienten. Der Patient überwindet dann also seine Probleme durch seine eigenen Stärken und Lösungen. Die Hypnotherapie orientiert sich also vorrangig an den Stärken und Fähigkeiten des Patienten und nicht an den Defiziten. Sie bringt also die Ressourcen die ein jeder hat zu Bewusstsein.

Hier würde ich Ihnen daher dann auch dringend empfehlen sich an einen ausgebildeten Hypnosetherapeuten zu wenden.

http://www.hypnos.ch/index.php?lang=DE&file=data/menue_DE.csv

Ich hoffe ich
konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung helfen und wünsche Ihnen viel Kraft
und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen
Grüßen




Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine
fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern
beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei
unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.




Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer
Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick
auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank