So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Mein Mann hat Phasen in denen er zwischenmenschlich völliog

Kundenfrage

Mein Mann hat Phasen in denen er zwischenmenschlich völliog unverständlich aggressiv und vorwurfsvoll reagiert, er wirkt dann wie eingekesselt in seine Vorrwürfen, will immer darüber reden aber ist vollkommen davon überzeugt, dass er schlecht behandelt wurde, übergangen, nicht beaachtet u.s.w. Er wirkt dann realitätsfern und unerreichbar. Sonst steht ergut im Leben, aber diese Seite macht mir zu schaffen und auch Angst.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Ich verstehe Ihr Problem und es ist sehr lobenswert dass Sie sie sich im Rahmen dieses Forums weitere Informationen einholen um Ihren Mann besser zu verstehen.

Die von Ihnen beschriebenen Verhaltensweisen Ihres Mannes können sowohl ein Hinweis auf eine narzisstische Persönlichkeitsstörung als auch auf das Vorliegen einer Alexithymie hinweisen.

Ca 10% der Bevölkerung leiden an“ Gefühlsblindheit „ (Alexithymie.. Darunter versteht man die Unfähigkeit verbale und nonverbale Emotionssignale zu erkennen, aufzunehmen und zu verarbeiten, sowie diese intrapsychisch zu regulieren ( Emotionsregulationsstörung) Nach der derzeitigen Erkenntnislage handelt es sich bei der Alexithymie um eine persistierende ( gleichbleibende) Persönlichkeitsstruktur im Sinne eines Entwicklungsdefizits. Aktuell verfügbare Belege sprechen dafür dass dieser durch nicht erbliche, innerhalb der Familie ablaufende Mechanismen (fehlende Wärme, Disharmonie usw.) von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird. Nach derzeitigem Forschungsstand ist es zweifelhaft ob Alexithymie durch Psychotherapie positiv beeinflusst werden kann, da sie ein Negativ- Prädikator für den Psychotherapieerfolg ist. Wirksam könnten jedoch spezifisch abgestimmte Schulungsmaßnahmen und kognitive Interventionsformen sein. Zur dimensionalen Erfassung wurde von Taylor die Toronto- Alexithymie-Skala ( TAS) entwickelt.

http://www.alexithymie.com/

hier können Sie für sich selbst testen inwieweit dies für Ihren Mann zutrifft.

Empathie ist das Gegenteil von Alexithymie, denn die Fähigkeit sich auf andere Menschen einzustellen, setzt die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung voraus. Ein sehr moderner Begriff der damit in Zusammenhang steht ist „Achtsamkeit“ der ein zentraler Aspekt emotionaler Intelligenz ist.

Alexithymie wurde auch vor allem bei Angststörungen, Depressionen, chronischen Schmerzstörungen, koronaren Herzerkrankungen und einer Reihe vor allem internistischer Störungen aufgefunden.

Ich würde Ihnen empfehlen Ihren Mann zu motivieren sich an einen Psychologen/Psychiater vor Ort zu wenden um auch erst einmal eine Diagnose zu bekommen und dann im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie eine Linderung zu erzielen, Vielleicht hilft es auch Ihn erst einmal zu überzeugen sich dem Hausarzt anzuvertrauen und einen gründliche körperliche Untersuchung im Rahmen der Vorsorge durchführen zu lassen, dies sollte zumindest nicht bei Ihm den Eindruck erwecken das Ihm jemand böses will, sondern das man sich Sorgen um Ihn macht und wird bestimmt eher akzeptiert als der Vorschlag einen Psychiater aufzusuchen. So sind dann aber auch die möglichen internistischen Erkrankungen als Ursache der Verhaltensauffälligkeit bei Ihrem Mann ausgeräumt. Wie ich schon schrieb kann es sich bei Ihrem Mann jedoch auch um eine durchgängige narzisstische Persönlichkeitsstörung handeln, die sich leider im Alter auch verstärkt.

Eine Persönlichkeitsstörung liegt vor, wenn Persönlichkeitsmerkmale in ihrer Art und Weise subjektiven Leidensdruck und soziale Beeinträchtigung hervorrufen. Wichtigstes Kriterium ist das das auffällige Verhalten unflexibel, unangepasst und überdauernd auftritt. Bei der narzisstischen Persönlichkeitsstörung besteht ein durchgängiges Muster von Großartigkeit (Fantasie oder Verhalten) mit folgenden Charakteristika: Bedürfnis nach Bewunderung und Mangel an Einfühlungsvermögen in andere, - übertriebenes Gefühl der eigenen Wichtigkeit, Gefühl, einzigartig und jemand Besonderes zu sein bei gleichzeitig instabilem Selbstwertgefühl,- Erwartung durch andere bevorzugt behandelt zu werden, -Ausnutzen von anderen Menschen,- arrogantes, überhebliches Verhalten. Finden Sie in den Beschreibungen Ihren Mann wieder? Dadurch dass er Sie „ heruntermacht“ bekommt er genau das was er braucht, er fühlt sich großartig und bemerkt dabei nicht dass er Sie verletzt. Man muss natürlich Persönlichkeitsveränderungen abgrenzen von denen die meist in höherem Lebensalter (z.b. in Folge von organischen Hirnschäden) auftreten. Persönlichkeitsstörungen gehen aber meist auch mit anderen psychischen Störungen einher, z.B. Angststörungen, Depressionen, Essstörungen und Abhängigkeitserkrankungen.

Heilbar ist eine Persönlichkeitsstörung nicht, jedoch kann durch geeignetere therapeutische Maßnahmen eine Linderung und Kompensation erreicht werden. Dass setzt jedoch das Eiverständnis und die Motivation des Betreffenden voraus und eine genaue diagnostische Abklärung ob es sich um eine Persönlichkeitsstörung handelt ist die Grundvoraussetzung. Die Therapien( VT) werden dann spezifisch auf die Art der Persönlichkeitsstörung zugeschnitten. Es besteht auch die Möglichkeit einer Pharmakotherapie mit Antidepressiva, Anxiolytika usw., jedoch sehr differenziert.

Männer erleben Ihr Verhalten als ich-synton, d.h. sie sehen die Gründe für Ihre interpersonellen Konflikte nicht im eigenen Verhalten. Da immer die Gefahr einer suizidalen Krise besteht, sollte die Behandlung der narzisstischen Persönlichkeitsstörung auch immer durch einen Facharzt erfolgen. Sie stellen ja selbst auch fest, dass Ihr Mann in Beziehungsauseinandersetzungen sehr wechselhaft ist, jedoch keinerlei Einsichtsfähigkeit besitzt, dass er sein Verhalten grundlegend verändern muss. Typischerweise wird erst dann professionelle Hilfe in Anspruch genommen wenn sie beruflich oder privat bereits gescheitert sind. Das heißt entscheidend für die Bereitschaft Ihres Mannes sich zu ändern ist ein Leidensdruck der sich aus einem persönlichen Scheitern ergibt. Unzufriedenheit und das Misslingen von persönlichen Lebenskonzepten sind häufige Gründe für das Aufsuchen psychotherapeutischer Hilfe.

Letztendlich hilft es Ihnen sicher auch, sich weitere Tipps und Hilfe im Rahmen einer Selbsthilfegruppe zu suchen,

http://www.narzissmus.net/

http://www.psychotherapie-beratung.de/vt.html

gegebenenfalls ist auch eine Paartherapie zu empfehlen , was jedoch wie Sie schreiben schon erfolgt ist, Ihnen aber die Angst nicht nehmen konnte. Daher würde Ich Ihnen nunmehr empfehlen , wenn der Versuch sich von den Äußerungen Ihres Mannes sich abzugrenzen scheitert, doch auch für sich eine psychologische Begleitung in Erwägung zu ziehen, denn sie schreiben ja schon das Ihnen das Verhalten Ihres Mannes Angst macht. Sie können sich dazu auch an, und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, auch an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank