So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo, ich habe Fragen wie ich mit einem depressiven Menschen

Kundenfrage

Hallo, ich habe Fragen wie ich mit einem depressiven Menschen umzugehen habe. Mein Mann spricht nicht mehr mit mir. Er ist total verschlossen und wird böse sobald ich ihn anspreche. Kein Guten Morgen, Kein Gute Nacht, Kein Hallo oder tschüß, geschweige denn das mir gesagt wird wohin er geht. Er sagt nur noch das ich ihn einfach ganz in Ruhe lassen soll und das er fernweh hat und das ihm alles zu eng ist. Er ist unglücklich und ist froh sobald ich das Haus verlasse. Wir leben seit 12 Jahren in einem Haushalt und ich kann mich ja nun mal nicht durchsichtig machen und dauernd unterwegs sein, damit er alleine sein kann?! Ich habe ihm eine räumliche Trennung vorgeschlagen, aber er meinte nur gelangweilt das ich das selber wissen muß. Ansonsten ist er nur noch agressiv sobald ich mich äußer und er sagt dauernd das ich nicht mit ihm umgehen kann. Wie soll ich denn mit so Jemandem umgehn? Ich weiß nicht mehr weiter, und ich liebe ihn noch immer.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Ich kann verstehen das Sie sich im Moment in der Situation vollkommen hilflos fühlen, Sie lieben Ihrem Mann und wollen Ihm helfen und er straft Sie mit Missachtung. Männer neigen in der Regel dazu Ihre Probleme die Sie haben mit sich selbst auszumachen- dies erklärt auch die Formulierung das er seine Ruhe haben möchte- Frauen wollen das Problem eher ausdiskutieren und auch schnellstmöglich beseitigen. Also nehmen Sie die Aussage Sie sollen Ihn in Ruhe lassen erst einmal bitte nicht so ernst und versuchen Sie sich davon abzugrenzen. In Bezug auf eine vorliegende Depression , die Sie ansprechen verstärkt natürlich diese noch die Symptome des Rückzugs bei Ihrem Mann und eine Behandlung ist auch dann dringend anzuraten, denn bei einer Depression ist auch ein Suizidversuch nicht ausgeschlossen. Ich möchte Ihnen hier kurz erläutern wie man am besten mit depressiven Angehörigen umgeht- ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Depressive Verstimmung (negative Gefühlszustände) nicht sofort gleich Hinterfragen oder beschönigen
  • Dem Partner gegenüber die Depression nicht interpretieren bzw. keinen Sinn zuschreiben (das kann die depressive Person nur für sich selber tun)
  • Statt Ratschläge zu erteilen, lieber an den depressiven Schwierigkeiten Anteil nehmen
  • Ständige Aufheiterungsversuche unterlassen, aber sich selber Mut machen
  • Nicht an die Willenskraft (oder an Verantwortung, Glaube etc.) appellieren
  • Keine einschneidenden Veränderungen der bisherigen Lebensgewohnheiten empfehlen, eher regelmäßige Gliederung des Tagesablaufs unterstützen (morgens aufstehen, regelmäßig essen, abends zu Bett gehen)
  • Verständnis dafür zeigen, dass die depressive Person keine positiven Gefühle zeigen kann und auch die sexuelle Lust verloren geht
  • Gefühle, welche die depressive Person zeigt, möglichst anerkennen und fördern: z.B. ausweinen lassen (um die Selbstbeherrschung, welche der depressive Mensch von sich fordert, nicht noch zu fördern)
  • Die ärztliche Behandlung des depressiven Partners und die Einnahme antidepressiver Medikamente unterstützen
  • Wenn nötig selbst Arztbesuche organisieren (nur jedoch
  • Zu gemeinsamen Spaziergängen oder anderen gemeinsamen Tätigkeiten anregen (die depressive Person profitiert von Schrittmacherdiensten, weil sie selber schwer Initiativen entwickeln kann)
  • Lebenswichtige Entscheidungen während der depressiven Episode (z.B. Berufswechsel, Scheidung) möglichst zurückstellen, aber nicht unbedingt ausreden, denn so beginnt die schrittweise Angleichung an die Realität durch Erarbeitung (meist in der Therapie) von Zukunftsperspektiven
  • Sich selber etwas gönnen, nicht nur in Sorge um den depressiven Menschen aufgehen
  • Kontakte mit anderen (im Beruf, Freundeskreis) und eigenen Lebensrhythmus möglichst aufrecht erhalten, um nicht selber ins depressive Loch hineingezogen zu werden

Ich würde Ihnen weiterhin empfehlen zu versuchen Ihn zu motivieren sich in Behandlung zu begeben und wenn dies alles nichts nutzt, können Sie auch versuchen über den sozialpsychiatrischen Dienst in Ihrer Stadt einen Hausbesuch zu vereinbaren. Der sozialpsychiatrische Dienst hat die Aufgabe psychisch kranke Menschen zu beraten und zu begleiten. Er kooperiert mit allen anderen Institutionen, die vor Ort Hilfen für psychisch kranke Menschen anbieten. Der sozialpsychiatrische Dienst steht unter fachärztlicher Leitung und besteht aus einem interdisziplinärem Team( Ärzte, Psychologen, Krankenpfleger, Sozialarbeiter): Eine Aufgabe ist auch die Vermittlung weitergehender therapeutischer, pflegerischen, begleitenden und sozialrechtlichen Hilfen.

Natürlich können Sie auch eine Angehörigen-Selbsthilfegruppe für depressiv Erkrankte besuchen und wo sich eine Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe befindet, dies erfahren Sie über Ihre Krankenkasse bzw. sogenannte Selbsthilfekontaktstellen.

http://www.ipsis.de/adressen/adressselbsthilfe.htm

Bitte achten Sie bei einer Partnerschaft mit einem depressiven Menschen auch auf Ihre Grenzen der emotionalen Belastbarkeit und werden nicht durch eventuelles Co.- abhängiges Verhalten Selbst noch krank. Sollten Sie jedoch auf dem Weg der Hilfe für Ihren Partner Hilfe benötigen, können auch Sie, ohne Angst gleich verrückt zu sein, psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiter helfen und wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft, Mut und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank