So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ich betreue seit 2 Tagen eine 16 jährige junge Frau, vor 6

Kundenfrage

Ich betreue seit 2 Tagen eine 16 jährige junge Frau, vor 6 Monaten entlassen aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit unklarem Krankheitsbild. Sie soll Ziprafidon 20 morgens, abends 40 mg einnehmen. Klinikarzt ist im Urlaub,eine Krankenkassenkarte kann von der vorherigen Einrichtung nicht gefunden werden. Das Mädchen sagt sie bekomme 20 morgens 40 abends, im Entlassungsbericht stehen 20/20 Mg. Im Internet habe ich gefunden, dass das Medikament für Erwachsene eingesetzt wird. Zur Zeit zeigt sich die junge Frau sehr aggressiv, wirft mit Steinen auf Mitarbeiter, bedroht Mitbewohner. Ich finde im Internet, dass das Medikament gegen Dpressionen und Angst eingesetzt wird, nicht gegen aggressive Handlungen, - was soll ich tun,- Einweisung in eine Klinik scheint mir noch nicht geboten zu sein.
Ulla mehls VRH Celle gGmbH
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Da Sie sich auch auf Grund fehlender Informationen und auch entsprechend Ihrer fachlichen Voraussetzungen nicht genau auskennen könne mit dem obig genannten Medikament (Dosierung) ist hier nur auf fachlich qualifizierte Hilfe zurückzugreifen. Auf gar keinen Fall auf Beschreibungen/ Einnahmeempfehlungen der 16jährigen zu betreuenden. Denn häufig kommt es z.B. durch die Einnahme von Drogen (ggf. auch Alkohol) zu ungeahnten Wechselwirkungen, die zum Teil die Substanzwirkung entweder komplett außer Kraft setzen oder es kommt zu sogenannten Gegenreaktionen wie z.B. Aggressionen. Sollte wieder ein solcher Aggressionsschub bei der jungen Frau erfolgen, Sie wieder mit Steinen schmeisst, bedeutet dies ja aus meiner Sicht auch ein zunehmendes Maß an Fremdgefährdung (auch Eigengefährdung da z.B. die Tablettendosierung scheinbar nicht mehr richtig verläuft) und Sie können umgehend eine Klinikeinweisung veranlassen. Dies geschieht auch bei 16jährigen über die Verständigung des Notarztes (ggf. Polizei) und die Einweisung auch gegen den Wille erfolgt dann nach PsychKG des jeweiligen Bundeslandes.

Lassen Sie nicht zu viel Zeit verstreichen und vielleicht hilft Ihnen (besser der jungen Frau) auch schaon das Aufsuchen einer psychiatrischen Notfallambulanz an jeder Uniklinik oder Fachkrankenhaus für Psychiatrie in Ihrer Nähe bzw. gibt es in einigen Bundesländern auch gemeindepsychiatrische Centren bzw. Sie können sich in diesen Fällen auch an des Gesundheitsamt des Landkreises (Stadt) wenden und dort genuer gesagt an den Sozial-Psychiatrischen-Dienst, die auch für Krisenfälle zuständig sind.

Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank