So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Guten Morgen, mein Lebensgefährte hat sich vor 1,5 Jahren

Kundenfrage

Guten Morgen,
mein Lebensgefährte hat sich vor 1,5 Jahren von seiner Frau getrennt,ist ausgezogen und mit mir zusammen gezogen.Die beiden gemeinsamen Kinder sind regelmäßig bei uns und es funktioniert super.Die Frau versucht über jegl.Art von "Angriff" mich zu demütigen,über SMS und übler Nachrede, mir oder uns das Leben schwer zu machen.
Wie kann ich dagegen steuern,um diesen Psychoterror zu unterbinden?
Ich habe bis jetzt nicht reagiert,weder per Telefon,SMS noch mit neg.Gesprächen bei den Kindern.Mein Lebensgefährte untersagt es ihr,sie bestätigt es ihm und 4 Std.später geht der Prozeß wieder von vorn los.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Ich verstehe Ihr Problem, die Fronten sind zwischen Ihnen und der Exfrau ihres Mannes so verhärtet, dass ein normaler Umgang nicht mehr möglich ist. Sicher hat die Exfrau Ihres Mannes die Trennung noch nicht adäquat verarbeitet, dies äußert sich in der bestehenden Aggressivität Ihnen gegenüber und der nicht Steuerbarkeit Ihrer Emotionen, denn auch trotz der Gespräche mit Ihrem Exmann führt sie ja weiter diesen Psychoterror fort. Ich würde Ihnen weiterhin empfehlen, auch im Hinblick auf die Kinder , in erster Linie jetzt an sich und Ihren Mann zu denken, Sie sind im Moment hoch emotional belastet und da kommt es auch dazu dass man Vorfälle, die man unter normalen Umständen locker weggesteckt hätte vielleicht überbewertet- was nicht heißt dass die Äußerungen und Handlungsweisen der Exfrau Ihres Mannes zu akzeptieren und einfach so hinzunehmen wären, - ich möchte damit sagen, dass Sie dadurch auch sehr angreifbar sind und darum ist es wichtig sich auch in diesem Rahmen Unterstützung zu suchen wenn es Sie zu sehr belastet, wobei Sie schon sehr richtig handeln indem Sie die Anrufe und SMS einfach ignorieren. Eine Möglichkeit wäre z.B. hier einen Mediator hinzuzuziehen und eventuell auch juristische Hilfe in Anspruch zu nehmen, denn die Verhaltensweisen grenzen schon an ein Stalking. „Unter Stalking verstehen wir das willentliche und wiederholte Verfolgen oder Belästigen einer Person, deren physische und /oder psychischen Unversehrtheit und Sicherheit dadurch bedroht wird. Es handelt sich somit um ein psychologisches Konstrukt, das durch Handlungen gekennzeichnet ist, die eine Schädigung der Betroffenen zur Folge haben und die dementsprechend als unerwünscht wahrgenommen werden; sie bewirken bei dem Opfer in der Regel Angst, Sorge oder Panik ( Voß& Hoffmann 2002)

Stalking ist ein weitverbreitetes Phänomen mit hoher Dunkelziffer und wird erst seit etwa 10 Jahren finden wissenschaftlich kontrollierte Studien dazu statt. Der Großteil der Stalker sind Männer und die Dauer der Verfolgung /Belästigung beträgt im Durchschnitt etwa 26 Monate, es gibt jedoch auch eine Spannweite von einem Monat bis zu 30 Jahren. Die Hälfte aller Stalker sind Ex-Partner nach einer Trennung oder Scheidung.

Die Stalker können nach Typologien eingeordnet werden, ( n. Mullen, Pathe&Purcell, 2000 ) werden 5 Typen unterschieden. Die größte Gruppe (50%) ist der zurückgewiesene Stalker meist die Ex-Partner. Hier herrscht oft ein Motivations –mix aus Wut und Wiederannäherung vor, es dominiert der Glauben das das Opfer sie provoziert und auch Rachegefühle infolge narzisstischer Kränkung können hier genannt werden. Desweiteren gibt es noch den beziehungssuchenden Stalker,bei dem es zu einer Fehlwahrnehmung in der Beziehung kommt, es wird das Feedback des Opfers teilweise ignoriert und uminterpretiert, es erfolgt eine Idealisierung des Opfers, hier herrscht auch oft ein isolierter Lebensstil des Täters vor, das Opfer wird als Partner/Freund/Elternfigur gewünscht und der Stalker zeigt sich unempfindlich gegenüber der gezeigten Abwehr .

Als theoretischen Ansatz zur Erklärung des Stalkings wurde besonders der Gesichtspunkt der Psychopathologie der Person des Stalkers hervorgehoben. Hiernach ist Stalking eine Fehlentwicklung der Persönlichkeitsstruktur des Stalkers, deren Wurzeln in der frühkindlichen, sozial –emotionalen Entwicklung gesehen werden. Hier zu nennen sind die Bindungstheorie und die Objektbeziehungstheorie, deren Schwerpunkte beide in der frühen Kindheit liegen( etwa bis zum 6.lbj.): So können bspw. die bei Stalkern oftmals zu beobachteten Ärger und Wutreaktionen als Folge einer Zurückweisung des Stalkers auf Grund eines negativen Selbstbildes infolge pathologischer Bindungsmuster“ erklärt „werden.

Der bindungstheoretische Ansatz zur Erklärung des Stalkingphänomens geht von zwei Prämissen aus: 1. Es ergibt sich aufgrund eines gestörten Aufbaus des Bindungssystems in der frühen Kindheit eine Prädisposition für Stalking im Erwachsenenalter und 2. Zur Auflösung des Stalkingverhaltens kommt es, wenn die Person mit Ereignissen konfrontiert wird, die mit früher erfahrenen psychischen Verletzungen( traumatische Erlebnisse) IN Zusammenhang stehen oder diese in gewisser Weise wiedererleben. Deshalbwäre hier eine psychoanalytische/ tiefenpsychologische Behandlung der Exfrau eine gute Wahl, weil diese Therapierichtung bestehende Konflikte, die unverarbeitet sind und bis eventuell in die Kindheit zurückreichen können, gezielt durch das "Aufarbeiten" der oft unbewussten Fehlverhaltensweisen (z.B. Beziehungsabhängigkeiten und Bindungsstörungen) aufzudecken in der Lage ist und diese somit zu verstehen bzw. zu lernen damit umzugehen. Jedoch werden Sie sie sicher nicht freiwillig dazu motivieren können.

Ich würde Ihnen empfehlen, da die Exfrau ja keinerlei Verhaltensänderung auch nach den Gesprächen mit Ihrem Mann zeigt, hier definitiv zu härteren Maßnahmen zu greifen und wie gesagt juristischen Beistand einzuschalten. Sie selbst sollten weiterhin versuchen sich abzugrenzen und vielleicht auch noch einmal mit Ihrem Mann sprechen ob die Einschaltung einer dritten Person- in diesem Falle eines Mediators- hier eine Möglichkeit der Abhilfe schafft ohne dass Sie Anzeige wegen Stalking stellen müssen. Einen Mediator in Ihrer Nähe finden Sie unter folgender Internetseite:

http://www.bmev.de/index.php?id=mediatorin_suchen

http://www.jusline.de/mediatoren.html

Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank