So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo, Ich bin 38 Jahre alt habe drei Ehen hinter mir,bin

Kundenfrage

Hallo,
Ich bin 38 Jahre alt habe drei Ehen hinter mir,bin seit drei Jahren singel , nun denk ich habe meine große Liebe getroffen und es fällt mir schwer über mein Vergangenheit zu sprechen habe angst das die Beziehung deswegen zerbricht.

Elisabeth
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Ich verstehe Ihr Problem, stelle mir aber auch die Frage was Sie dazu bewegt den Umstand von drei geschiedenen Ehen als besonders verwerflich anzusehen. Sie können damit nicht abschließen, verachten sich selber dass Sie es nicht geschafft haben und verleugnen deshalb vor dem sozialen Umfeld wie es Ihnen wirklich geht. Das zeigt, dass Sie innerlich noch nicht bereit sind zu akzeptieren. Es ist keine Schande wenn, gerade in heutiger Zeit sind Sie kein Einzelfall, und es gab mit Sicherheit unzählige Faktoren die bei der Eheschließung nicht absehbar waren und sich erst im Lauf der Entwicklung gezeigt haben. Sie haben sich nichts vorzuwerfen und mit Sicherheit wird es Ihr Partner auch nicht tun, es gibt manchmal Dinge die man nicht beeinflussen kann und die uns unsere Grenzen aufzeigen. Wichtig ist jetzt dass Sie damit aufhören sich selbst zu kasteien und nun versuchen in dieser Beziehung dass zu erhalten was Ihnen so viel bedeutet. Seien Sie offen und ehrlich zu Ihrem Partner und Sie werden erstaunt sein wie viel Verständnis Ihnen entgegengebracht wird. Schließlich ist es in heutiger Zeit und in unserer Gesellschaft nicht mehr prekär fordernd als Jungfrau in die Ehe zu gehen. Hinzu kommt, dass Sie durch Ihre 3 Ehen gezeigt haben, dass Ihnen die Partner wichtig waren und Sie eine gemeinsame Zukunft geplant haben. Wie viele Menschen leben dagegen Ihr Sexualleben aus ohne feste Bindung, Das wichtigste für Ihre neue Beziehung ist aber immer auch eine Vertrauensbasis, was aber nicht heißt dass Sie bei Ihrem Partner Ihr bisheriges Leben lückenlos offenbaren müssen. Da aber auch diese Beziehung durchaus eine Eheschließung zur Folge haben könnte ist es doch besser dem Partner wenn er gezielt danach fragt die Wahrheit zu sagen. Sie können Ihm ja auch erklären was Sie bisher dazu veranlasst hat darüber zu schweigen. Wenn Ihr Partner Sie wirklich liebt wird er darin ein Zeichen von Vertrauen sehen und diese Vergangenheit auch nicht überbewerten, sind es doch abgeschlossene Beziehungen die Ihn nicht betreffen. Wenn Sie aber weiterhin diesen leidensdruck verspüren und Angst um die Beziehung haben, besteht auch die Möglichkeit dies mit Hilfe und im Beisein einer dritten Person zum Bsp. eines Mediators oder eines Paartherapeuten Ihrem Partner mitzuteilen.

www.paartherapie.de.

Ähnlich Ihrem Problem erlebe ich es sehr häufig in meiner praktischen Arbeit, das unterschiedliche Menschen Probleme haben wesentliche oder auch manchmal unwesentliche Entscheidungen in Ihrem/ für Ihr Leben zu treffen. Oft liegt das an fehlendem Selbstvertrauen, negativen Erfahrungen durch Fehlentscheidungen, Egozentriertheit im Denken aber auch dies kann ein Hinweis sein auf ein bisher unbehandelten (nicht diagnostizierten) bzw. unerkannten inneren psychischen Konflikt oder gar eine psychische Störung. Zum Teil kann es sich um depressionsähnliche Erkrankungen handeln, aber auch Probleme innerhalb der Persönlichkeit können in Frage kommen.

Deshalb und auf Grund der etwas dünnen Explorationslage kann ich Ihnen nicht das Eine oder das Andere raten, was Sie tun sollten. Das wäre fachlich nicht korrekt. Jedoch einen Hinweis zur aus meiner Sicht einer nicht vermeidlichen diagnostischen Abklärung wäre hier anzuführen, um dann vielleicht zu verstehen, warum sie dermaßen emotional aufgewühlt sind. Denn ohne Hilfe eine Veränderung herbeizuführen drehen Sie sich immer weiter im Kreis beim Durchdenken, und dieses Problem wird nicht gelöst und oft hilft ein völlig neutraler Gesprächspartner (z.B. Psychologe). Deshalb sind Sie nicht gleich psychisch gestört oder gar verrückt. Es ist in unserer heutigen Zeit keine Schande psychologische Hilfe bei Problemen in Anspruch zu nehmen. Der weitere Weg könnte also lauten, erst ein Mal eine Diagnose zu erhalten was Sie so aufregt an Ihrer Vergangenheit-ist es Angst zu versagen oder stellen Sie Ihre Ansprüche an sich selbst dermaßen hoch, dass Sie nie mit sich zufrieden ist, und eventuelle Hilfsmöglichkeiten zu suchen bzw. zu finden. Hierzu können Sie sich an einen niedergelassenen Psychologen in Ihrer Nähe zu wenden ggf. vorrangig mit tiefenpsychologischer/ analytischer oder verhaltenstherapeutischer Ausbildung zu wenden und eventuell schon sehr weit zurückliegende innere Konflikte bzw. Verhaltensveränderungen aufzuarbeiten und zu lösen. Diese Therapiemethoden werden von der Krankenkasse bezahlt und über die Krankenkasse erfahren Sie auch, welche Kolleginnen und Kollegen hierzu in Frage kommen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches ggf. "tiefenpsychologisch/ analytisches oder verhaltenstherapeutisches Ausbildungsinstitut" wenden einfach Begrifflichkeit voranstehend in eine Suchmaschine eingeben + Ort z.B. München usw. Diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiter helfen und wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft, Mut und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank