So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ataraxie.

Kundenfrage

Hallo!
Jemand den ich ich kenne, sagt er leide an Ataraxie. Ihm ist alles Gleichgültig und er ist Gefühlskalt. Er schläft kaum und hat auch kein Appetit. Er empfindet weder Freude noch Trauer, alles ist ihm absolut egal- er lacht selten und weint nie. Er ist weder faul noch orientierungslos. Er ist arbeitstätig und hat viele soziale Kontakte. Ihm ist bewusst, dass er nicht normal ist, doch er würde nicht gegen diesen Zustand unternehmen, denn er hat kein Problem damit, da es ihm egal ist. Da Ataraxie jedoch nicht als Kranheit anerkannt ist würde ich gerne wissen wie seine Kranheit heißt und was ich für ihn tun könnte.

MFG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Ich verstehe Ihr Problem und es ist sehr lobenswert dass Sie sich um Ihren Bekannten sorgen und weitere Informationen einholen wollen..

Ihr Partner gehört höchstwahrscheinlich zu den 10% der Bevölkerung die an“ Gefühlsblindheit „ (Alexithymie) leiden. Darunter versteht man die Unfähigkeit verbale und nonverbale Emotionssignale zu erkennen, aufzunehmen und zu verarbeiten, sowie diese intrapsychisch zu regulieren ( Emotionsregulationsstörung) Nach der derzeitigen Erkenntnislage handelt es sich bei der Alexithymie um eine persistierende ( gleichbleibende) Persönlichkeitsstruktur im Sinne eines Entwicklungsdefizits. Aktuell verfügbare Belege sprechen dafür dass dieser durch nicht erbliche, innerhalb der Familie ablaufende Mechanismen (fehlende Wärme, Disharmonie usw.) von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird. Nach derzeitigem Forschungsstand ist es zweifelhaft ob Alexithymie durch Psychotherapie positiv beeinflusst werden kann, da sie ein Negativ- Prädikator für den Psychotherapieerfolg ist. Wirksam könnten jedoch spezifisch abgestimmte Schulungsmaßnahmen und kognitive Interventionsformen sein. Zur dimensionalen Erfassung wurde von Taylor die Toronto- Alexithymie-Skala ( TAS) entwickelt.

http://www.alexithymie.com/

hier kann er für sich selbst testen inwieweit dies für ihn zutrifft.

Empathie ist das Gegenteil von Alexithymie, denn die Fähigkeit sich auf andere Menschen einzustellen, setzt die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung voraus. Ein sehr moderner Begriff der damit in Zusammenhang steht ist „Achtsamkeit“ der ein zentraler Aspekt emotionaler Intelligenz ist.

Alexithymie wurde auch vor allem bei Angststörungen, Depressionen, chronischen Schmerzstörungen, koronaren Herzerkrankungen und einer Reihe vor allem internistischer Störungen aufgefunden.

Ich würde Ihrem Bekannten empfehlen sich an einen Psychologen/Psychiater vor Ort zu wenden um auch erst einmal eine Diagnose zu bekommen und dann im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie eine Linderung zu erzielen,

http://www.psychotherapie-beratung.de/vt.html

gegebenenfalls ist auch eine Paartherapie zu empfehlen um auch Ihnen sofern Sie mit Ihm zusammen sind , zu helfen mit der Störung umgehen zu können ohne es gleich auf sich zu beziehen. Sie können sich dazu auch an, und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, auch an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank