So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Wie sage ich meinem Freund (45), dass ich befürchte, er habe

Kundenfrage

Wie sage ich meinem Freund (45), dass ich befürchte, er habe eine Persönlichkeitsstörung (ich denke an borderline). Oder sage ich das grade nicht???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Die von Ihnen beschriebenen Symptome bei Ihrem Freund können durchaus ein Anzeichen einer Borderline Störung sein, eventuell sogar mit narzisstischen Zügen.

Nachfolgend der Versuch kurz umrissen für Sie dargestellt Symptombeschreibungen einer Borderlinestörung, zu Ihrer eigenen Überprüfung

BS (Borderlinestörung) ein seelisches Grenzgebiet/-Linie (border im engl. Grenze) zwischen Psychose und Neurose ABER auch zu anderen Persönlichkeitsstörungen ( z.B. narzisstische oder dissozialer Persönlichkeitsstörung ) eine Vermischung aus ALLEM und NICHTS

· nach Außen hin wirken die Betroffenen äußerst angepasst, gesund und „gut im Leben stehend"

· nach Innen hingegen handelt es sich um eine tiefgreifende Persönlichkeitsstörung mit fehlendem Realitätsbezug und Störung des Erlebens und Empfindens

· bei einer Borderline-Störung handelt es sich immer um eine Persönlichkeitsstörung mit charakteristischen Merkmalen von:

1. Instabilität in verschiedenen Bereichen

2. weitreichende Probleme im zwischenmenschlichen Bereich

3. Probleme mit dem Selbstbild und der eigenen Identität

Weitere damit verbunden Merkmale sind oft:

Angstsymptome chronisch frei flottierende Angst (ein Grundproblem der Borderline-Störung) und Multiple Phobien ( Angst nicht mehr ungerichtet sondern gerichtet ) Zwangssymptome z.B. Kaufzwang, d.h. Versuch Mangel an innerer Struktur durch äußere Strukturen zu begegnen

Konversionssymptome nicht „ Show der Simulation " sondern ernstzunehmende Symptome die einem Wechsel im Erleben des eigenen Körpergefühls widerspiegeln Dissoziative Symptome Tagträumereien, Gedankenabwesenheit... sich in Sicherheit bringen in eine „ heile Welt "

Depressive Symptome Gefühl von großer Leere und Sinnlosigkeit, Abwehr von innerer Wut und Aggression gegen sich selbst ohne dabei in der Lage zu sein Hilfe anzunehmen

Selbstverletzungs/ Suizidsymptome oft als Hilfeschrei oder als endgültiger Ausweg mit den Problemen fertig zu werden von den Betroffenen gesehen ABER auch benutzt um zu agieren

Psychosomatische Symptome (Somatisierungen) Ausdruck eines inneren psychogenen Schmerzes auf somatischer Ebene è „das halte ich im Kopf nicht aus" = Kopfschmerzen

Psychotische Symptome im Gegensatz zur Psychose gehen diese Episoden VOLLSTÄNDIG zurück = Minipsychose oder Pseudohalluzinationen

Impulskontrollverlustsymptom Verlust der Kontrolle über sich selbst, kein erkennbarer Zusammenhang zwischen Auslöser und Reaktion/ Handlung

Soziale Symptome Trennungsproblematik, oft meiden Borderliner die Nähe um den Verlust nicht die Trennung erleben zu müssen è Isolation oder sie haben das Bedürfnis nach übermäßigen Kontakt (oberflächlich) um der Einsamkeit zu entfliehen (viele lose sexuelle Partnerschaften) Zusammenhang zwischen Borderline-Störung und Delinquenz

Suchtsymptome oft als Mittel benutzt um der Leere zu entfliehen, negative Gefühle zu verdrängen, oft z.B. bei Drogen jedoch nicht um einen Rausch zu erzeugen bei Essstörungen enger Bezug zur gestörten eigenen Körperwahrnehmung, Hungergefühlen usw.

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig für Sie Selbst, nämlich sich durch den Besuch einer Selbsthilfegruppe

http://www.borderline-angehoerige.de/, usw. Anregungen und Hilfestellungen zum Umgang mit der Borderlinestörung zu holen.

Ich empfehle Ihnen mit Ihrem Partner gemeinsam eine Paarberatung aufsuchen und in diesem Rahmen auch erst Ihre Vermutung über das Vorliegen einer psychischen Störung bei Ihm zu äußern.

Bitte bedenken Sie, dass es sich hierbei um eine sehr tiefgreifende Störung der Persönlichkeit handelt und eine Heilung nur bedingt erfolgen kann bzw. lediglich eine Linderung der Symptome.

Wesentlich hierbei möchte ich noch anfügen, dass bei einer Persönlichkeitsstörung sehr häufig gravierende diagnostische Fehler gemacht werden und allzu oft es sich um gar keine Persönlichkeitsstörung handelt bzw. um eine kombinierte Persönlichkeitsstörung oder einfach, weil es am einfachsten erscheint die Diagnose Borderline gestellt wird. Es ist eine differenzierte psychiatrisch/ psychologische Abklärung bei Ihrem Freund zu empfehlen. Manchmal wird die Erkrankung Borderline auch leider dazu benützt sich zu schützen und damit nichtkonformes Interaktionsverhalten auch in der Beziehung zu rechtfertigen .Natürlich können Sie auch durch Literatur Ihr Wissen im Bezug auf die Borderlinestörung erweitern. Unter anderem möchte ich Ihnen hier vielleicht ein Mal erlauben Ihnen drei Bücher zu empfehlen.

"Partnerbeziehung als Brutstätte von Borderline" Sonja Szomoru
"Ich hasse dich-verlass mich nicht" J. Kreisman Hal Straus

"Leben auf der Grenze" A. Knuf (Hg.)

Ich möchte an dieser Stelle ein Mal versuchen Ihnen ein paar ausgewählte Denkanstöße zu geben, die ich durch meine langjährige Arbeit mit Borderlinern gesammelt habe und Ihnen so eventuell ermöglicht ein Umfeld aufzubauen, worin Sie durch Hilfe bestimmte Aspekte realisieren können. Diese Hilfsmöglichkeiten entstanden unter aktiver Beeidigung von Betroffenen.

MERKSATZ = 3 x „S" des Borderliners

S = Struktur in der äußeren Umwelt des Borderliners Regeln, Normen und daraus entstehende Konsequenzen

S = Stabilität und unbedingte Konstanz sowie Aufrichtigkeit in der emotionalen Beziehung

S = Sicherheit geben, dass eine Veränderung des Verhaltens und des Verstehens des Selbst ohne Angst vollzogen werden kann

HILFSMÖGLICHKEITEN FÜR ANGEHÖRIGE

Akzeptanz des Borderliners wie er ist und nicht wie wir ihn sehen wollen

Mut mit dem Borderliners zur Veränderung und zum Teil auch mit paradoxen Methoden ( z.B. Einsatz von Metaphern )

Aufgabe der dichotomen Denkweise ( „entweder-oder" hin zu einem „sowohl-als auch" )==> Stärkung der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit seiner Selbst und seiner Umgebung ==> Spiegelungstechnik

Vermittlung der Sinnhaftigkeit und der bestehenden Dysfunktionalität des eigenen Erlebens und Verhaltens auf dem Hintergrund der Vergangenheit wird durch eine beschriebene Situation im „ Hier und Jetzt " verdeutlicht ==> wesentlicher therapeutischer Fortschritt, da dadurch psychoanalytische-tiefenpsychologisch Denkweisen und verhaltenstherapeutische Ansätze kombiniert werden

Erarbeitung neuer Problemlösungsstrategien durch eine sich ständig wiederholende Bedingungsanalyse ( Warum ) und dem Versuch mit dem Betroffenen neue Verhaltensweisen auszuprobieren

Respektlose Kommunikation ==> teilweise Unter- oder Übertreibung von falschen Affekten auf denen der Betroffene beharrt ==> d.h. authentisch und echt wirkende komplementäre Reaktionen die trotzdem frei von Ironie und Sarkasmus sind und Wärme und Sorge beinhalten

Sie können eigentlich nur versuchen in einer "guten Phase" Ihren Partner immer nur ständig aufs neue motivieren etwas zu tun, denn ohne äußere Hilfe bzw. so eine Borderlinestörung wirklich vorliegt, wird es nicht gehen und achten Sie dabei stets auf Ihre Grenzen der emotionalen und physischen Belastung. Wichtig ist noch ein Mal zu betonen, lassen Sie sich niemals auf eine emotionale Erpressung ein und schützen Sie sich ggf. selbst rechtzeitig, denn Borderliner kennen keine Grenzen anderer Personen.

Das heißt holen Sie sich rechtzeitig professionelle Hilfe bei einem Psychologen/Psychiater, wenn der Druck so groß wird, dass Sie feststellen ihre Kraft reicht nicht aber eine Trennung kommt für Sie nicht in Frage.

Ich hoffe, mit meinen Ausführungen konnte ich Ihnen weiter helfen und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie