So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo, ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weiter helfen

Kundenfrage

Hallo, ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weiter helfen könnten:

Mein Partner (47) und ich (53) sind seit ca. 1,5 Jahre zusammen. Leider lehnt er körperlichen Kontakt ab, obwohl er sagt, es würde ihm gefallen, wenn ich in seinen Armen liege. Sexuelle Kontake gab es in der ganzen Zeit nur 5x und das im SEptember 2010! Da dachte ich, jetzt ist der Knoten geplatzt, leider zog er sich meiner Meinung noch mehr zurück. Küsse? Wie die eines kleinen Jungen. Vor mir hatte er viele sexuelle Kontakte, auch keine Probleme, Frauen kennen zu lernen, die jedoch nur an einer Bettgeschichte interessiert waren.
Natürlich hat er auch seine Kindheitserlebnisse, dass seine Mutter ihm nie Liebe gab, eine Ehefrau, die nur versorgt sein wollte usw, spielt hier sicher auch eine große Rolle. Ebenso wie seine berufliche Laufbahn, die im Rennzirkus stattfand und somit jedes Jahr in einem anderen Land mit anderen Menschen, wo nie feste Bindungen zustande kamen. Unklare Zukunftsaussichten bei seinem jetzigen Arbeitgeber. Bei mir lernt er wohl zum ersten Mal ehrliche und respektvolle Partnerschaft kennen.

Da er mir sehr wichtig ist, habe ich für mich eine psychologische Beratung angefangen, aus der nun eine Paartheraphie wurde und ihm auch sehr wichtig ist. Die Psychologin meinte, diese sexuellen Kontakte die er früher hatte, wollte ich gar nicht, da es nur "getan" wurde, ohne Gefühle. Er solle zu profamilia gehen, um dort seine sexuellen Dinge abzuklären. Bei dieser Stelle war er gestern Abend. Das Ergebnis: Er solle alleine bleiben oder ich mir nebenher einen Lover suchen!!! Das hat ihn und mich nun sehr geschockt. Sucht man Hilfe bei einer professionellen Stelle, bekommt man solche Antworten. Also meiner Meinung nach untragbar.

Allerdings ist somit das Problem nicht gelöst. Er fühlt sich in der momentanen Situation ohne jegliche Körperkontakte wohl, ich gehe daran zu grunde.
Was können Sie uns raten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Ihre Verzweiflung und auch Ihren Unmut über die Äußerungen der Paartherapeutin (psychologischen Beraterin) kann ich gut verstehen. Jedoch möchte ich um Verständnis bitte, dass ich dieses Vorgehen (Wortwahl) nicht weiter kommentieren möchte und auch auf Grund des Respekts vor der Arbeit eines jeden meiner Kollegen und um sich auch nicht indirekt in ein laufendes Therapiegeschehen einzumischen.

In Anbetracht der schwierigen sexuellen Dysfunktion Ihres Partners wäre aus meiner Sicht erst ein Mal (und das ggf. vor einer Paartherapie) eine Einzeltherapie für Ihren Lebenspartner sicherlich hilfreich bzw. notwendig. Denn ohne die Veränderungsbereitschaft seine Konflikte, auch wenn diese aus der Vergangenheit kommen, aufzuarbeiten und zu lösen, wird sich an der eigentlichen Sitaution nichts ändern. Da helfen dann auch keine gut gemeinten Paartherapiestunden, da eine Konfliktaufarbeitung und somit die Defizite in Ihrer Partnerschaft durch fehlende Auseinandersetzung (Auseiandersetzungsmotivation) per se nicht gegen ist.

Eine Möglichkeit vor allem unbewusste Konflikte aufzuarbeiten wäre eine Therapie mit vornehmlich tiefenpsychologisch/ analytischem Hintergrund und kann so es die Paartherapeutin akzeptiert eine solche therapeutische Einzelintervention auch konguent verlaufen. Ihr Partner kann sich natürlich auch erst ein Mal an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) in Ihrer Nähe wenden und einen Termin ausmachen. Die Kosten dafür werden im Regelfall von der Krankenkasse übernommen. Über die Krankenkasse erfahren Sie auch ohne Probleme welche Kollegen für eine psychotherapeutische Behandlung in Ihrem Umfeld hierfür in Frage kommen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. tiefenpsychologisch/ psychonalytisches Ausbildungsinstitut + größere Orte in der Nähe z.B. München, Berlin, Köln usw.) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren.

In diversen Fachpublikationen konnte eine ziemlich neue Therapiemethode gerade bei tiefgreifenden Störungen auch unter anderem im Vergangenheitskontext gute Behandlungserfolge vorweisen. Diese Therapiemethode entwickelte sich aus der Verhaltenstherapie (wird daher auch von den Krankenkassen übernommen) und integriert auch andere Behandlungsansätze in die Therapie. Diese Therapieform nennt sich Schematherapie und vor allem zu Therapeuten die diese Behandlungsmethode anwenden erfahren Sie unter http://www.schematherapie.de/ .

Eine weitere Möglichkeit die Ihr Partner oder ggf. auch Sie zusammen in Anspruch nehmen könnten wäre eine Sexualtherapie. Hierzu finden Sie unter anderem auf der Internetseite http://www.netzwerk-sexualtherapie.de/ eine Liste von in Frage kommenden Therapeuten, die genau z.B. sexuelle Lustlosigkeit, dysfunktionale Störungen des Sexualerlebnes usw. erfolgreich behandeln können. Die Therapieeinrichtung (die Therapeuten) sollte immer der Deutschen Gesellschaft für SExualmedizin und Sexualtherapie (DGfS ==> www.dgsmt.de) angehören und somit über ausreichende Erfahrung und Ausbildung verfügen bzw. nachweisen können.

Des Weiteren können aber und dies sollte folglich auch noch ein Mal speziell abgeklärt werden unter anderem vorhanden somatische Ursachen eine Rolle spielen, die dazu führen können, dass es zu sexueller Gleichgültigkeit kommen kann. So sind das z.B. endokrinologische (hormonelle Ursachen), jedoch auch Bluthochdruck, Diabetis mellitus, Harnwegserkrankungen u.a. Faktoren können einen Einfluss haben auf die Lust an sexueller Aktivität minimieren. Hier ist eine spezielle Untersuchung dieser Faktoren von einem Facharzt z.B. Endokrinologen sicherlich ratsam (wenn dies nicht schon längst erfolgt ist).
Eine weitere Möglichkeit für Sie aber auch ggf. Ihren Lebenspartner wäre der Besuch einer speziellen Selbsthilfegruppe z.B. für sexuelle Störungen. Wo Sie eine eventuelle Gruppe in Ihrer Nähe finden, erfahren Sie über die Krankenkasse bzw. Selbsthilfekontaktstellen. Aber auch das Interent bietet hier zu diesem Thema die Möglichkeit des Austausches und der weiteren Informationsgewinnung, z.B. auf folgenden Hompages http://www.selbsthilfenetz.de/, www.selbsthilfenetz.de,www.impotenz-selbsthilfe.de/, http://www.klinik-krankenhaus.de/ u.a.

Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen weiter helfen bzw. Sie haben neue Anregungen darin gefunden und wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft, Mut, Ausdauer und alles Gute.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar(durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

 

diplompsychologe und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Antwort, die sicher den einen oder anderen neuen Aspekt liefert, den ich gerne mit meinem Partner besprechen werde.

 

Sehen Sie überhaupt die Möglichkeit, dass sich diese Blockade bei meinem Partner löst? Und schaltet sich der Schalter einfach um bei ihm?

 

Das Problem, hier in Deutschland zu einem Facharzt gehen zu können ist, dass mein Partner in der Schweiz wohnt und arbeitet und somit auch dort versichert ist. Wie sollen wir dann verfahren, denn die Kosten sind bei den Ärzten privat nicht zu tragen.

 

Herzlichen Dank

Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre erneuten Ausführungen, die ich gerne auch weiterführend beantworten möchte.

Es wäre dann natürlich ratsam, wenn Ihr Partner in der Schweiz versichert ist, sich dort auch untersuchen zu lassen und somit in Deutschland, wo dies sicher auch möglich wäre, Kosten zu sparen.

Nun natürlich ist es möglich eine festsitzende Blockade (leider mag ich diesen eher esoterischen/ heilkundlich geprägten Begriff nicht so sehr) besser ausgedrückt einen unverarbeiteten Konflikt bei ausreichender Therapiemotivation aus wieder aufzulösen, nämlich dadurch, das der Patient sich auch wirklich tiefgreifend mit zum Teil sehr emotional belastenden Themen aus der Vergangenheit auseinandersetzt. Dann natürlich kann eine "Heilung" der Beschwerdesymptomatik auch eintreten. Aber es wird ein Weg sein den Ihr Partner für sich alleine zu gehen hat und ein Erfolg kann nicht durch ein "Schalter umlegen" gleich erfolgen bzw. passieren. Da müssen Sie mit all Ihrer Liebe sehr viel Geduld haben, Verständnis zeigen und wenn es Probleme mit dem Verständnis gibt, da Ihre eigenen Bedürfnisse zu kurz kommen, sich ggf. weiter psychotherapeutisch helfen lassen oder ggf. z.B. über Möglichkeiten der Selbstbefriedigung nachdenken (ggf. dies wieder neu zu entdecken) und Ihrem Partner vielleicht das eine oder andere Mal auch so indirekt beim sexuell geprägtem Zusammensein mit einbeziehen, jedoch ohne Ihn dabei direkt unter Druck zu setzen. So erlangen Sie zumindest, da Ihr Partner es indirekt mit Ihnen teilt eine Teilbefriedigung und das kann vielleicht eine gewisse Zeit Ihnen beiden helfen.

Vielen dank für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen und ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen erneut weiter helfen.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar(durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

 



 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

in sexuelle Handlungen einbeziehen?? Wäre für mich denkbar,

nur er ist sehr schüchtern: Er zieht sich diskret im Schlafzimmer

alleine um, seine Gefühle in sexueller Hinsicht sind ihm peinlich

und er sagt, das ist schmutzig und unanständig. Möchte ich ihn

streicheln und massieren, ist ihm sein (nicht wirklich) vorhandener

Bauch und Dehnungsstreifen (natürlich nur Ausreden) peinlich.

 

Ich denke er müht sich ab an irgend etwas anderes zu denken wenn

ich ihm den Bauch streichle, nur um seine Gefühle nicht zu spüren,

weil es ihm peinlich ist.

 

Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihrer erneuten Ausführungen.

Sicherlich können, wie von Ihnen beschrieben sogenannte Körperbildstörungen zu eher verklemmtenm Sexualverhalten führen z.B. es wird sich nur alleine im Dunkeln ausgezogen usw. und häufig jedoch liegen hierfür, im Rahmen der Schüchternheit im Umgang mit Sexualität die Wurzeln schon in der frühkindlichen Erziehung und der vielleicht rigiden Sexualmoral der Herkunftsfamilie. Aber diese Störungsmuster die einhergehen mit auch mangelndem Körpergefühl (Körperakzeptanz) können auch ein Symptom z.B. einer depressiven Erkrankung sein u.ä. Störungen. Diese Dinge werden entweder in einer tiefenpsychologisch/ psychoanalytischen Therapie aufgearbeitet oder hier kann auch die Sexualtherapie helfen.

Vielleicht sollten Sie wirklich Mal versuchen, ohne Druck und eher indirekt Ihren Partner mit in Ihre eigene sexuelle Aktivität zumindest als "Zuschauer" mit einzubeziehen und vielleicht regt das ja seinen Appetit an. leider bin ich kein ausgebildeter Sexualtherapeut und bin mit meinen Ratschlägen hier natürlich schnell am Ende angelangt und hoffe, dafür haben Sie Verständnis, dass ich auch keine weiteren Ausführungen in einem anständigen fachlichen Kontext mehr machen kann, ohne des individuellen Einzelfall in einem persönlich fundierten psychologischen Erstgespräch genauer zu kennen.

Vielen Dank für Ihr gezeigtes Interesse an meinen Ausführungen und ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für Ihre Zukunft.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar(durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank