So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Depresion Burn-out?soll ich damit weiter arbeiten?

Kundenfrage

Depresion Burn-out?soll ich damit weiter arbeiten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Vorweg möchte ich eher auf die Frage nach dem Burnout (Burnout-Verdacht) eingehen und versuchen Ihnne durch den Abgrenzungsversuch zur Depression ein paar eventuell nützliche Hinweise geben., Ich möchte nicht auf somatische Ursachen eingehen (z.B. hormonell bedingte Störungen bzw. Fehlfunktionen im ZNS usw.), dafür sind andere spezialisierte Fachleute besser in der Lage dies abzuklären (zu diagnostizieren) bzw. zu beantworten und da hier ausreichend weiterführende Daten fehlen, möchte ich darauf auch verweisen, das hier auch eventuelle Ursachen für emotionale Probleme (ähnlich dem Burnout) vorhanden sein können.

Ich verstehe Ihr Problem und Erlebe es sehr häufig in meiner praktischen Arbeit, das Menschen zu mir kommen, die Ihre Welt, Ihre emotionales Erleben einfach nicht mehr verstehen wenn Sie sich an einen keinen besonders schweren Auslöser erinnern können (ob nun physisch oder psychisch), der berufliche Alltag und der private Alltag irgendwie noch funktionieren auf ein Mal auch unter den verschiedensten Symptomen leiden (z.B. Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit, Müdigkeit usw.). Diese Symptome (wenn keine körperliche Ursache vorliegt) können in der Psyche ursächlich begründet sein und bei jedem Menschen verschieden sein. Dies reicht von innerer Unruhe bis hin zum Getrieben sein, Schlafstörungen, zunehmende Gereiztheit, hohes Anspruchsdenken bis hin zum Perfektionismus, schlechtem Gewissen und Schuldgefühlen nicht gut genug zu sein, Stimmungsschwankungen, schnelles Ermüden, Lustlosigkeit oder physische Überforderung usw.
Jedoch möchte ich zu bedenken geben, das auch beim
Burnout/ zum Teil auch noch bei leichter Depression der Mensch lange noch der
Überzeugung psychisch völlig gesund zu sein, er meint noch alles zu schaffen, aber sein Körper zeigt durch die Symptome das etwas nicht stimmt. Oft macht er die Umwelt (also auch Familie) für viele Probleme mit verantwortlich.
Wesentlich ist jedoch dringender Handlungsbedarf um die Symptomatik nicht bis zu einem völligen Zusammenbruch weiter sich verfestigen zu lassen und sogar ein stationärer Aufenthalt unumgänglich wäre.
Beim Vorliegen von einzelnen oder mehreren körperlichen Beschwerden, die nicht ausreichend durch medizinische Faktoren erklärbar sind, spricht man von einer somatoformen Störung und diese kann leicht mit einem Burnout bzw. einer Depression mit somatoformen Beschwerden verwechselt werden. Ursachen für ein Burnout oder leichte Form der Depression können, chronische Überforderung, psychosozialer Stress, ähnliche Krankheitsbilder bei Familienangehörigen und einer Identifizierung, Modelllernen ( in der Ursprungsfamilie erhielt ein Familienmitglied das viel über körperliche Beschwerden klagte Schonung und Rücksichtnahme) auch eine verminderte Fähigkeit Gefühle zu äußern und wahrzunehmen ( Alexithymie) kann nicht ausgeschlossen werden.

Sie sehen, es kann viele Gründe geben und auf Grund der Explorationsdatenlage kann ich auch nicht mehr hierzu sagen, da alles weiterführende aus meiner Sicht fachlich korrekt wäre und keinerlei Diagnose möglich ist.

Ich würde Ihnen empfehlen und das schnellstmöglich eine genaue Untersuchung bei einem Kollegen/Kollegin vor Ort zu veranlassen um auch differenzialdiagnostisch weitere Störungen (Depression/ Somatisierungsstörung/ Burnout) abzuklären. Bitte lassen Sie das nicht bei einem Hausarzt machen sondern suchen hierfür einen Facharzt für Psychiatrie, Facharzt für psychosomatische Medizin, Facharzt für psychotherapeutische Medizin bzw. einen Dipl.- Psychologen auf.

Die Therapie kann nach Diagnosestellung im Rahmen der Psychoanalyse/ Tiefenpsychologie (Aufdecken von unbewussten Konflikten; finden der auslösenden Ereignisse, übersetzten der Körpersprache in eine innerseelische Sprache) oder kognitiver Verhaltenstherapie (Wiedererlangung der Eigenkontrolle über das körperliche
Wohlbefinden, Bewusstmachung ungünstiger Krankheitsüberzeugung, Übungen zur Stressbewältigung) erfolgen. Die letzte Therapiemethode hat jedoch im Rahmen der psychosomatischen Behandlung weniger Erfolge im Rahmen der Gesund in unterschiedlichen Studien ergeben. Jedoch welche Therapierichtung für Sie auch subjektiv Besser ist, liegt immer an Ihnen dies zu entscheiden.
Bitte scheuen Sie sich nicht diese Hilfsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen, er ist deswegen nicht verrückt und es ist auch keine Schande heutzutage einen Psychologen/Psychiater hinzuzuziehen, letztendlich ist doch entscheidend dass es Ihnen besser gehen soll . Auch wenn es zu keiner Diagnose z.B. Burnout kommen sollte ist eine psychische Aufarbeitung der unterschiedlichen Verhaltensmuster auch schon präventiv (vorbeugend) sinnvoll.

Sie können sich an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) mit einer Zusatzqualifikation für tiefenpsychologisch/ psychoanalytische Therapie oder psychosomatische Medizin in Ihrer Nähe wenden und einen Termin ausmachen. Die Kosten dafür werden im Regelfall von der Krankenkasse übernommen. Über die Krankenkasse erfahren Sie auch ohne Probleme welche Kollegen für eine Diagnostik (Abklärung um welche Form es sich genau handelt im Rahmen der Störung und Symptomatik) psychotherapeutische Behandlung in Ihrem Wohnumfeld hierfür in Frage kommen.
Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller,
sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut
wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "tiefenpsychologisch/
analytische Ausbildung + Ort oder Facharzt für psychosomatische Medizin usw.)
und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie
können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer
psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Bitte denken Sie daran, diese beschriebene Symptomatik kann viele Ursachen haben, diese können sehr weit zurückliegen, aber es liegt ganz alleine an Ihnen genügend Mut zu finden das genau heraus zu finden und um sich dann damit auseinander setzen zu können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich die Symptome noch weiter potenzieren und sich Ihre emotionale Situation verschlechtert.

Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas helfen und wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bin alleinerziehend und berufstätig, ich bin nun im Moment..oder fühle mich, komplett arbeitsunfähig,brauch ich denn eine Arbeitsunfähigkeit schein von Hausarzt oder einen Psychologe?
Kann mir denn Hausarzt eine Arbeitsunfähigkeit schein ausschreiben, für denn zeit bis ich Termin für Sprechstunde mit Psychologe gemacht habe?
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für die weiterführende Information. Bitte suchen Sie zuerst Ihren Hausarzt auf und lassen sich dort dann auch den Krankenschein und eine Überweisung zu einem Psychiater/Psychologen ausstellen. Wichtig ist immer zuerst der Hausarzt . Wenn es Schwierigkeiten mit zeitnahen Terminen bei einem Psychologen zur Therapie gibt, dann können Sie sich auch dazu auch an, und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.
Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen


Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Wer kann mir in mein Fall Arbeitsunfähigkeit schein ausstellen für die Zeit bis ich ein Psychologe gefunden habe, kann das Hausarzt übernehmen?
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin, wie lange Sie Ihr Hausarzt krankschreibt liegt letztendlich auch an den körperlichen Beschwerden. Da die Wartezeit im psychotherpeutischen Bereich sehr lang ist und der Hausarzt sicher eine Begründung für eine zu lange Krankschreibung nicht geben kann, empfielt es sich hier einen Facharzt für Psychiatrie aufzusuchen da dieser ebenfalls eine medizinische Ausbildung hat ( ein Psychologe hat dies nicht) um erstens medikamentös unterstützt zu werden und zweitens auch die Möglichkeit eine Arbeitbefreiung auf Grund der Diagnose zu erhalten.
Ich hoffe ich konnte jetzt alle Unklarheiten beseitigen
Mit freundlichen Grüßen