So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Wie kann ich mich vor narzisstischen Angriffen meines geschiedenen

Kundenfrage

Wie kann ich mich vor narzisstischen Angriffen meines geschiedenen Ehemannes schützen.
Mir ist es nicht möglich ein paar Worte wegen unserer Kinder mit ihm zu sprechen.
Er unterbricht mich sofort und greift mich verbal an.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen eine punktuelle Hilfestellung zu geben.

Ich verstehe Ihr Problem und die damit verbundenen Spannungen in der Beziehung zu Ihrem Exmann. Von einer Störung spricht man, wenn die Persönlichkeitsmerkmale in ihrer Art und Weise Persönlichkeitsstörung subjektiven Leidensdruck und soziale Beeinträchtigung hervorrufen. Wichtigstes Kriterium ist das das auffällige Verhalten unflexibel, unangepasst und überdauernd auftritt. Bei der narzisstischen Persönlichkeitsstörung besteht ein durchgängiges Muster von Großartigkeit (Fantasie oder Verhalten) mit folgenden Charakteristika: Bedürfnis nach Bewunderung und Mangel an Einfühlungsvermögen in andere, - übertriebenes Gefühl der eigenen Wichtigkeit, Gefühl, einzigartig und jemand Besonderes zu sein bei gleichzeitig instabilem Selbstwertgefühl,- Erwartung durch andere bevorzugt behandelt zu werden, -Ausnutzen von anderen Menschen,- arrogantes, überhebliches Verhalten. Finden Sie in den Beschreibungen Ihren Ex wieder? Dadurch dass er Sie „ heruntermacht“ bekommt er genau das was er braucht, er fühlt sich großartig und bemerkt dabei nicht dass er Sie verletzt. Man muss natürlich Persönlichkeitsveränderungen abgrenzen von denen die meist in höherem Lebensalter (z.b. in Folge von organischen Hirnschäden) auftreten. Persönlichkeitsstörungen gehen aber meist auch mit anderen psychischen Störungen einher, z.B. Angststörungen, Depressionen, Essstörungen und Abhängigkeitserkrankungen.

Heilbar ist eine Persönlichkeitsstörung nicht, jedoch kann durch geeignetere therapeutische Maßnahmen eine Linderung und Kompensation erreicht werden. Dass setzt jedoch das Eiverständnis und die Motivation des Betreffenden voraus und eine genaue diagnostische Abklärung ob es sich um eine Persönlichkeitsstörung handelt ist die Grundvoraussetzung. Die Therapien( VT) werden dann spezifisch auf die Art der Persönlichkeitsstörung zugeschnitten. Es besteht auch die Möglichkeit einer Pharmakotherapie mit Antidepressiva, Anxiolytika usw., jedoch sehr differenziert.

Nun ist es so dass eine Trennung sehr belastend für beide Partner ist und die damit verbundenen emotionalen Verletzungen nicht von beiden Ehepartnern gleich verarbeitet werden. Männer neigen häufig dazu sich diesen Schmerz nicht anmerken zu lassen und legen eine gewisse Arroganz an den Tag die dann in den Situationen in denen Sie mit der getrennten Ehefrau kommunizieren müssen Ihnen ein besseres Gefühl gibt und sie in diesem Zusammenhang die Partnerin von oben herab behandeln um sich nicht anmerken zu lassen, wie tief der Schmerz sitzt. Frauen versuchen häufig nach einer Trennung – schon im Interesse der Kinder einen freundschaftlichen Umgang aufrechtzuerhalten.

Männer erleben Ihr Verhalten als ich-synton, d.h. sie sehen die Gründe für Ihre interpersonellen Konflikte nicht im eigenen Verhalten. Da immer die Gefahr einer suizidalen Krise besteht, sollte die Behandlung der narzisstischen Persönlichkeitsstörung auch immer durch einen Facharzt erfolgen. Sie stellen ja selbst auch fest, dass Ihr Mann in Beziehungsauseinandersetzungen sehr wechselhaft ist, jedoch keinerlei Einsichtsfähigkeit besitzt, dass er sein Verhalten grundlegend verändern muss. Typischerweise wird erst dann professionelle Hilfe in Anspruch genommen wenn sie beruflich oder privat bereits gescheitert sind. Das heißt entscheidend für die Bereitschaft Ihres Mannes sich zu ändern ist ein Leidensdruck der sich aus einem persönlichen Scheitern ergibt. Unzufriedenheit und das Misslingen von persönlichen Lebenskonzepten sind häufige Gründe für das Aufsuchen psychotherapeutischer Hilfe. Solange Sie Ihm geben was er benötigt( also immer Verständnis zeigen, versuchen es mit Humor zu überspielen usw.) wird Ihm niemand die „Krone" entfernen können.
Persönlichkeitsstörungen gehen meist auch mit anderen psychischen Störungen einher, z.B. Angststörungen, Depressionen, Essstörungen und Abhängigkeitserkrankungen, daher ist hier dann auch eine Behandlung anzuraten.

Heilbar ist eine Persönlichkeitsstörung nicht, jedoch kann durch geeignetere therapeutische Maßnahmen eine Linderung und Kompensation erreicht werden. Dass setzt jedoch wie schon aufgeführt das Eiverständnis und die Motivation des Betreffenden voraus und eine genaue diagnostische Abklärung ob es sich um eine Persönlichkeitsstörung handelt ist die Grundvoraussetzung. Die Therapien( VT) werden dann spezifisch auf die Art der Persönlichkeitsstörung zugeschnitten. Es besteht auch die Möglichkeit einer Pharmakotherapie mit Antidepressiva, Anxiolytika usw., jedoch sehr differenziert.

Letztendlich hilft es Ihnen sicher auch, sich weitere Tipps und Hilfe im Rahmen einer Selbsthilfegruppe zu suchen

http://www.narzissmus.net/

Ganz wichtig ist jedoch, dass Sie sich dabei nicht vergessen, denn der ständige Druck der bei Ihnen entsteht, dadurch das man auf Grund der Störung nicht einschätzen kann wie der Partner reagiert, kann auch Ihnen psychisch sehr zusetzen, so dass die Gefahr das Sie selbst nachher so etwas wie Minderwertigkeitskomplexe oder Depression ausbilden ist natürlich hoch. Scheuen Sie sich also nicht wenn Sie darunter sehr emotional leiden sich Hilfe bei einem niedergelassenen Psychologen/Psychologin vor Ort zu suchen. Auch eine Paarberatung die Sie allein aufsuchen kann hilfreich sein, denn die Kollegen dort können Ihnen gute Tipps für die Interaktion in dieser Situation geben, so dass Sie dann auch die Beleidigungen usw. nicht mehr an sich heranlassen und entsprechend deeskalierend in der Situation wirken können.

Ich würde Ihnen empfehlen sich gerade im Hinblick auf den Umgang mit den Kindern sich Unterstützung beim Jugendamt zu holen um eine klare Regelung in Bezug auf die Kinder zu treffen, so gehen Sie den Vorwürfen Ihres Expartners aus dem Weg und auch die Kinder müssen nicht den Streit der Eltern miterleben.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Sie wenn Sie mit Ihrem Expartner etwas zu besprechen haben, dies nur in Anwesenheit einer dritten Person klären und vielleicht ist es für Sie auch hilfreich wenn die Informationen bezüglich der Kinder durch eventuell die Oma oder Opa dem Vater vermittelt werden. Mit der Zeit wird sich das Verhältnis dann zu Ihrem Exmann entspannen und auch vernünftige Kommunikation wird möglich.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank