So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Seit Monaten steht mein Leben Kopf, erst war ich so gut drauf

Kundenfrage

Seit Monaten steht mein Leben Kopf, erst war ich so gut drauf über 2 Monate dass ich Tage und Nächte durcharbeiten konnte und jetzt seit 3 Monaten ging es absolut bergab. keine lust auf zu stehen, kann mich über nichts mehr freuen, alles nervt mich bloß noch. Habe mich von allem zurückgezogen , selbst von meinen großen Kindern, seit Tagen beschäftigt mich nur noch eins ich kann und will nicht mehr leben. Das Leben ist so sinnlos geworden, ich fühl mich nur noch tot traurig, und diesem Gefühl bin ich so hilflos aus geliefert.
LG Ramona
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.Sie beschreiben Symptome, die vielleicht auf eine Bipolare Stoerung hindeuten koennten. Dabei wechseln sich Phasen von viel Energie, Lebenslust und guter Laune ab mit Phasen von Depressionen, Müdigkeit und Energielosigkeit. Typische Symptome der depressiven Phase (in der Sie sich anscheinend gerade befinden) sind:

  • Gedrückte Stimmung, Niedergeschlagenheit

  • Erschöpfungsgefühl,
  • Gesteigertes Ruhebedürfnis

  • Vermindertes Selbstvertrauen, Selbstzweifel

  • Vermehrtes Grübeln und sich Sorgen machen

  • Interesselosigkeit, Lustlosigkeit

  • Ein- oder Durchschlafstörungen

  • Vernachlässigung alltäglicher Verpflichtungen

  • Konzentrationsschwierigkeiten (Denken fällt schwer)

  • Vermindertes sexuelles Interesse

  • Ängstlichkeit, Nervosität

  • Verringerte Belastbarkeit, Abnahme des Leistungsvermögens

  • Alles auf sich beziehen, das Gefühl haben, dass andere schlecht über einen reden

  • Veränderungen im alltäglichen Tagesablauf

  • Körperliches Unwohlsein

  • Vermehrter Alkoholkonsum

  • Anspannung, Unruhe

  • Reizbarkeit

Typische Symptome der "Manischen" oder "gut-fuehl" Episoden sind:

  • Hochstimmung, Euphorie

  • Neue Ideen, Gedankenrasen

  • Stärkeres Redebedürfnis

  • Vermehrte Aktivität und Energie

  • Veränderte Wahrnehmung (Geräuschempfindlichkeit, schärfere Wahrnehmung, Gefühl, in einer anderen Welt zu sein)

  • Erhöhte Kreativität

  • Vermindertes Schlafbedürfnis

  • Stärkere Kontaktbereitschaft

  • Gefühl, wichtig zu sein oder im Mittelpunkt des Interesses zu stehen

  • Vermehrter Alkohol-/ Drogenkonsum

  • Gesteigertes Selbstvertrauen, Gefühl, alles zu schaffen, was man sich vornimmt

  • Reizbarkeit, Angespanntheit, Ungeduld

  • Gesteigertes sexuelles Interesse

  • Vermehrtes Geldausgeben

  • Konzentrationsschwierigkeiten, Ablenkbarkeit

  • Ruhelosigkeit, Unruhe

  • Mehr Streitigkeiten als sonst

  • Nichteinhalten des alltäglichen Tagesablaufs

Weitere Details finden Sie hier:

http://www.psychose.de/downloadarchiv/BS-patientenbroschuere.pdf


Natuerlich zeigt nicht jeder Mensch jedes einzelne Symptom, aber wenn mehr als 3-4 in der jeweiligen Kategorie auf Sie zutreffen, dann waere es wahrscheinlich sinnvoll, diese Moeglichkeit in Erwaegung zu ziehen. Die bipolare Stoerung spricht sehr gut auf Medikamente an, aber auch eine begleitende Therapie waere wichtig. Oft geniessen Menschen mit dieser Diagnose die "manischen" Phasen und geben diese nur ungern auf. Leider folgen aber immer wieder depressive Phasen. Je oefter man den Stimmungswechsel erlebt, desto schwieriger wird die langfristige Behandlung und Stabilisierung.

 

Reden Sie am besten so bald wie moeglich mit Ihrem Hausarzt ueber eine Ueberweisung zu einem Psychiater und ziehen Sie einen Termin zur Diagnostik und eine Therapie in Erwaegung. Dabei gibt es mehrere Moeglichkeiten, einen Therapeuten zu finden. Um relativ schnell einen Termin zur Diagnostik und/oder zur Therapie zu bekommen, wenden Sie sich am besten an eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik, an eine Universitätsklinik mit einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz oder an ein psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut. Es dauert oft recht lange, um einen Termin bei einem niedergelassenen Psychologen zu bekommen, aber auch das waere eine Moeglichkeit. Fragen Sie dazu bei Ihrer Krankenkasse nach einer Liste von geeigneten Therapeuten.

 



Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort trotz ihrer Kürze geholfen hat und beantworte auch gerne eine Anschlussfrage. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Wenn meine Antwort Ihren Vorstellungen entspricht, bitte ich Sie, nicht zu vergessen das Honorar (durch Anklicken von "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank.