So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin derzeit in einer

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin derzeit in einer Lebenskrise und finde keine Lösung wie es weitergehen soll. Ich bin 33 Jahre alt und bin Student und lebe in einer Beziehung seit etwa 2 Jahren. Ich habe 10 Jahre studiert und schreibe schon seit ca. 1,5 Jahren an meiner Diplomarbeit. Mein Diplomarbeitsbetreuer hilft mir sehr wenig punkto Betreuung und vertröstet mich ständig mit seinen Terminen und gibt mir zusätzlich dass Gefühl, dass meine DA völlig unwichtig ist. Finanziell läuft es derzeit auch recht schlecht für mich. Da ich kein Stipendium mehr bekomme und dzt. keinen Job ausübe aufgrund meiner DA musste ich mein Konto stark überziehen. Meine Freundin macht mir auch schon Stress, da ich wenig zur Miete beitrage...

Da ich schon am verzweifeln bin, bitte ich Sie um Rat.

Danke
Christof
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.Sie beschreiben eine frustrierende Situation.

Wenn jemand wie Sie 10 Jahre lang studiert und sieht wie viele Kommilitonen das Studium abschliessen, dann entwickeln sich oft unbewusste Aengste davor, dass man das Studium nicht schafft oder was passiert, wenn man das Studium wirklich beendet - denn Studieren ist ja das, was man kennt und an das man sich gewoehnt hat.

Wenn Sie denken, dass unbewusste Aengste Teil des Problems sind, dann waere es wahrscheinlich sinnvoll, einen Termin zur psychologischen Diagnostik und eine Therapie in Erwaegung ziehen. Dazu gibt es mehrere Moeglichkeiten, einen Therapeuten zu finden. Um relativ schnell einen Termin zur Diagnostik und/oder zur Therapie zu bekommen, wenden Sie sich am besten an eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik, an eine Universitätsklinik mit einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz oder an ein psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut. Es dauert oft recht lange, um einen Termin bei einem niedergelassenen Psychologen zu bekommen, aber auch das waere eine Moeglichkeit. Fragen Sie dazu bei Ihrer Krankenkasse nach einer Liste von geeigneten Therapeuten.


Ein Termin bei einem Finanzberater waere wahrscheinlich auch hilfreich, damit Sie einen Plan haben, wie Sie Ihre Finanzen wieder in den Griff bekommen.


Auch eine Beratung beim Arbeitsamt waere wahrscheinlich sinnvoll, damit Sie herausfinden, was fuer Moeglichkeiten der Unterstuetzung Ihnen offenstehen.


An Ihrem Fakultaetssekretariat koennen Sie wahrscheinlich herausfinden, ob Sie den DABetreuer wechseln koennen oder was Sie tun koennen, wenn ein DA immer wieder Termine verschiebt.

 





Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort trotz ihrer Kürze geholfen hat und beantworte auch gerne eine Anschlussfrage. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Wenn meine Antwort Ihren Vorstellungen entspricht, bitte ich Sie, nicht zu vergessen das Honorar (durch Anklicken von "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie