So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Guten Tag ich leide anscheinend an Panikattacken bekomme immer

Kundenfrage

Guten Tag ich leide anscheinend an Panikattacken bekomme immer wieder Herzrasen, bekomme keine Luft mehr, kann nicht schlafen,fühle mich schlapp , war mehrmals schon im Krankenhaus organisch ist alles in Ordnung wie bekomme ich das in den Griff? Was soll ich in einer Paniksituation tun
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Nun ich glaube kaum, dass eine reine medikamentöse Therapie das Mittel der ersten Wahl ist, jedoch sicher durch geeignete Medikamente Ihre panikartigen Ängste in der Symptomatik zu lindern.

Im Rahmen von unterschiedlichen Verarbeitungsmöglichkeiten von Verlusten, Trauer sowie Trennungen die als Konflikt zu Tage treten können, kommt es da man sich mit den Hintergründen die zu den Schwierigkeiten im führen, nämlich der Fehlverarbeitung von z.B. Verlustkonflikten kann es zu diversen psychischen und physischen Reaktionen kommen.

So keine weiteren organischen Ursachen vorhanden sind (auch nicht im direkten oder indirektem Zusammenhang mit anderen organischen Störungen und deren Folgen stehen) könnte es sich hier eventuell durch die unterschiedlichen somatischen Symptome wie von Ihnne beschrieben es sich um eine Somatisierungsstörung handeln.

Diese Störung bringt diverse sich entwickelnde Angssymptomatiken mit sich, obwohl es sich hierbei faktisch um eine Angst vor der Angst handelt, die im engen Zusammenhang mit den somatischen Symptomen stehen könnte und so ggf. auch zu panikartigen Symptomen führen.

Erst ein Mal möchte ich versuchen, um Ihnen das Verständnis für diese psychische Störung etwas näher zu bringen (was in den meisten Fällen sehr schwierig ist in der Anfangsphase und viele oft meinen "ich bin doch nicht verrückt oder irre und muss doch nicht in die Klapse" ==> jedoch geht es wirklich in keinster Weise darum, die wesentlichsten Symptome möchte ich halt versuchen zusammenfassend darzustellen.

 

Am Anfang möchte ich Ihnen ein Zitat mit auf den Weg geben, der glaube den Umstand einer Somatisierungsstörung (psychosomatischen Störung = Psychosomatik) sehr gut beschreibt.

 

„Geh du vor, sagt die Seele zum Körper.

Auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er

auf dich.

Ich werde krank, dann wird er Zeit für

dich haben, sagt der Körper."

 

 

Mit Psychosomatik (altgr. Zusammensetzung psycho

für Atem, Hauch und Seele und soma für Körper, Leib

und Leben) wird in der Medizin die

Betrachtungsweise und Lehre bezeichnet, in der die

geistig-seelischen Fähigkeiten und Reaktionsweisen

von Menschen in Gesundheit und Krankheit in ihrer

Eigenart und Verflechtung mit körperlichen Vorgängen

und sozialen Lebensbedingungen in Betracht gezogen

werden

 

Bei psychosomatischen Störungen handelt sich

um zumindest erheblich psychogen

verursachte aber organisch anmutende

körperliche Symptome

 

Die Psychosomatik umfasst den gesamten

Bereich diffuser körperlicher

Missempfindungen bis hin zu nachweisbaren

organischen Schäden mit psychogener

Beteiligung (u.a. diverse Schmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen usw.)

 

Psychosomatik = Syndrome ohne

fassbaren pathologischen Organbefund,

d.h. der psychische Anteil ist immer von

unterschiedlicher Art und Gewicht für

jeden einzelnen Patienten, was der

Psychosomatik immer etwas sehr individuelles

gibt und somit nicht immer allgemeingültig

sein kann

 

Wesentlich hierbei ist, das körperliche Symptom tritt auf, da die

Person unfähig ist, ihre Konflikte psychisch zu verarbeiten

 

In der heutigen Betrachtung der

Psychosomatik geht man von einem

bestehenden TRIAS zwischen dem

Individuum, seinen

Beziehungsgestaltungen sowie seiner

Umwelt aus ==>

Der psychosomatische Trias besteht aus

drei Ebenen (personelle Ebene,

zwischenmenschliche Ebene und

soziokulturelle Ebene) die auch für sich

wiederum einen Einfluss auf die Entstehung,

den Verlauf sowie die Prognose der

Krankheitsproblematik haben und in

Wechselwirkung miteinander stehen

 

Es stellt sich auch für Sie berechtigt die Frage, ab wann kann man eine Diagnose Somatisierungsstörung (somatoforme Störung oder auch psychosomatische Störung) stellen?

 

 

Grundlage der Diagnose sind natürlich erst Mal das

Vorliegen vegetativer Beschwerden

 

alle sog. klassischen psychosomatischen

Erkrankungen (z.B. „holy seven" z.B. Zwölffingerdarmgeschwüre, Bluthochdruck usw.)

 

das Auftreten der Symptome in Zeiten besonderer

Belastung oder körperlicher Reifungsprozesse wie

Schuleintritt, Pubertät, Berufseintritt, Todesfälle,

Wechseljahre, Midlife-Krise, Ehe etc.

 

 

das frühere oder gegenwärtige Vorliegen

neurotischer Symptome

(z.B. Angst,Depression,Zwanghaftigkeit usw.)

 

fehlender organischer Befund trotz intensiver

Untersuchung

 

wenn zum hauptsächlichen Leiden (Leitsymptom)

weitere vorwiegend funktionelle Symptome

(z.B. diffuse Beschwerden Herz-Kreislauf, Magen

Darm u.a. ) hinzukommen

 

wechselnde, unbeständige Beschwerden

 

direkt oder indirekt (unbewusst) ersichtliche psych. Konflikte des Patienten

 

der Krankheitsverlauf entspricht den Vorstellungen

des Patienten von der Krankheit und nicht dem

"normalen" Krankheitsverlauf

 

Das Fehlen nachweisbarer organischer

Ursachen alleine berechtigt aber noch

nicht zur Unterstellung einer

psychosomatischen Erkrankung

 

ACHTUNG dazu müssen möglichst

konkrete Hinweise auf mögliche psych.

Belastungen vorliegen z:b. in der Familie, im Berufsalltag und anderen sozialen Kontexten

 

Sie merken vlt. selbst, das einige dieser Symptome auf Sie zutreffen können oder auch andere wiederum gar nicht. Hier ist eine diagnostische und fachgerechte Abklärung (auch differenzieldiagnostisch) unbedingt erforderlich, jedoch bitte von einem Psychologen bzw. Psychiater, aber nicht von einem Hausarzt o.ä.

Sie können sich an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) mit einer Zusatzqualifikation für tiefenpsychologisch/ psychoanalytische oder verhaltenstherapeutischeTherapie oder psychosomatische Medizin in Ihrer Nähe wenden und einen Termin ausmachen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "tiefenpsychologisch/ analytische Ausbildung oder verhaltenstherapeutische Ausbildung + Ort oder Facharzt für psychosomatische Medizin ==> München, Berlin usw.) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Des Weiteren könnenSie auch Hilfe bekomemn durch eine Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe. wo sich eine Gruppe mit dieser Beschwerdesymptomatik befindet erfahren Sie über Ihre Krankenkasse oder sogenannte Selbsthilfekontaktstellen ) gibt es in jeder größeren Stadt). Natürlich können Sie sich auch einem Selbsthilfeforum im Internet anschließen u.a. http://www.psychosomatik.de/, http://www.shg-psychosomatik.de/ usw.

Bitte denken Sie daran, diese beschriebene Symptomatik kann viele Ursachen haben, diese können sehr weit zurückliegen, aber es liegt alleine an Ihnen genügend Mut zu finden das genau heraus zu finden um sich dann damit auseinander setzen zu können. Eventuell sollten Sie ggf. auch über eine stationäre psychosomatische Behandlung nachdenken. Dort ist "fern vom Alltag" eine intensive Aufarbeitung der Hintergrundkonfliktproblematik sehr gut möglich. Sie haben es Selbst in der Hand etwas zu tun und Ihre ersten Schritte auf einem neuen Feld, nämlich der Psychosomatik/ Psychotherapie zu gehen.

Ich hoffe, mit meinen Ausführungen konnte ich Ihnen weiter helfen und wünsche Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar(durch Klick auf den Button Akzeptieren) anzuweisen. Vielen Dank