So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo,mein Name ist Frank Herrmann. Ich möchte meinem Sohn

Kundenfrage

Hallo,mein Name ist XX. Ich möchte meinem Sohn Martin 9 Jahre helfen. Er ist ein Scheidungskind. Meine Ex-Frau drück ihm immer mit Ihrem Daumen in den Unterarm um in Erfahrung zu bringen was er am Besuchswochenende erlebt hat. Martin erzählt bereitwillig alles, aber die Mutter will das er mehrmals das Erlebte wiederhollt. Sie hinterfragt immer wieder Martins Antworten und fügt im dabei Schmerzen zu. Es ist auch schon dazu gekommen das Sie Martin schupst und er sich dabei verletzt , wen er nicht das tut was die Mutter von Ihm verlangt.


 


 


 


 


 

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Ihr Problem kann ich aus meiner praktischen Erfahrung heraus sehr gut verstehen und oft erwachsen nach Trennungen wegen diverser unverarbeiteter Konflikte zwischen den Eltern auch Probleme im Umgang mit den Kindern heraus. D.h. diese unverarbeiteten Konflikte werden auch durch Aggressionen (aggressive Handlungen) durch Einbeziehung der unschuldigen Kinder (denn die können am wenigsten dafür) und somit gibt es für den aggressiven Ex-Partner die Möglichkeit „späte Rache“, durch Kränkungen und erlebte Verletzungen durch die Trennung zu nehmen.

Im Rahmen der Hilfestellung durch das Jugendamt haben Sie das Recht nach Prüfung ggf. durch ein in Auftrag gegebenes Gutachten den begleiteten Umgang auf Grund massiver Bedenken im Bezug auf die Kindeswohlgefährdung (Sie beschreiben dies ja konkret und dieser Umstand gleicht ja schon fast einer Misshandlung) und Ihr Kind darf dann ohne Begleitung, d.h. so eventuell erst ein Mal entschieden wird, (Aufsicht) die Kindsmutter nicht sehen bzw. Sie beantragen das alleinige Sorgerecht (was auch vorrübergehend möglich ist). Des Weiteren können Sie auf die "Aberkennung" des Umgangsrechts beim Familiengericht einklagen, da ein berechtigter oder nicht berechtigter Anlass zur Kindeswohlgefährdung vorliegen könnte (beides mag ich wirklich auch aus Gründen der Neutralität hier nicht weiter beurteilen). ich würde Ihnen jedoch zu einem rechtlichen Beistand raten und vor allem wenn es hierbei auch um Verfahrensfragen mit dem Jugendamt bzw. vor Gericht geht. Wenden Sie sich hierzu umgehend an einen Fachanwalt für Familienrecht.

Sie haben richtig erkannt, dass auf Grund der beschriebenen Problematik kommt es zu Verhaltensauffälligkeiten bei Ihrem Sohn, d.h. dieser braucht dringend Hilfe bei der Bewältigung der schwierigen emotionalen Situation = Trennungs- und Umgangssituation. Wenn diese Hilfe durch die Mutter verweigert wird bzw. Sie auch gar nichts machen können, da Sie eventuell keine Gesundheitsfürsorge (geteilte Sorgerecht) haben, stellt die Verweigerung der Hilfe für Ihren Sohn auch schon einen anzunehmenden Tatbestand der Kindeswohlgefährdung dar.

Sie können sich auch an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen für Kinder- und Jugendpsychotherapie) in Ihrer Nähe wenden und einen Termin mit Ihrem Sohn ausmachen. Aus meiner Sicht eher im verhaltenstherapeutischen Therapiekontext. Die Kosten dafür werden im Regelfall von der Krankenkasse übernommen. Über die Krankenkasse erfahren Sie auch ohne Probleme welche Kollegen für eine psychotherapeutische Behandlung in Ihrem Umfeld hierfür in Frage kommen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut für verhaltenstherapeutische Psychotherapie im Bereich Kinder und Jugend wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. psychotherapeutische Ausbildung für Kinder und Jugend Verhaltenstherapie + entsprechendem Ort in Ihrer Nähe z.B. München) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren.

Ich möchte Ihnen Mut machen in dem Ansinnen Ihrem Sohn Hilfe zukommen zu lassen und wenn auch Sie mit der belastenden Situation mit Ihrer Ex-Partnerin nicht klar kommen, suchen Sie sich auch geeignete professionelle Hilfe. Dies kann auch mit Ihrem Sohn gemeinsam durch eine Erziehungsberatungsstelle geschehen und hier ist die Beratung (Therapie) auch kostenlos.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiter helfen und wünsche Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank