So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Ich habe einen 15-jährigen Sohn. Er hat Probleme in der Schule.

Kundenfrage

Ich habe einen 15-jährigen Sohn. Er hat Probleme in der Schule. Sieht immer die Fehler bei Anderen. Ich kann mit ihm reden, aber er blockt immer ab. " Ihn kann niemand leiden, er ist immer der Blöde, ich soll ihn in Ruhe lassen, ich gehe ihn auf die Nerven". Sein Leben hat sowieso keinen Sinn. Was kann ich tun, um ihn zu helfen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage. Das Teenager-Dasein ist komplex und oft frustrierend. Einige Dinge, die Sie beschreiben, koennten einfach "normale" Probleme eines Teenagers sein, aber die Aussage, dass sein Leben keinen Sinn hat, sollten Sie Ernst nehmen. Teenager sind oft impulsiv und treffen Entscheidungen, die sie spaeter bereuen. Es kann sein, dass Ihr Sohn unter Depressionen leidet, dass er in der Schule tatsaechlich gemobbt wird, und dass er seine Probleme tatsaechlich gerade nicht in Worte fassen kann.

Pubertierende Jugendliche sind oft himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt, verschlossen, gereizt, grüblerisch oder gelangweilt, mit der Welt unzufrieden. Manchmal sind auch schulische Probleme oder Probleme mit Freunden die Ursache für eine traurige Stimmung. Daß sich dahinter die Symptome einer Depression verstecken können, wird meist nicht erwogen.

Auch die Hilfe gegen die Depression bei Jugendlichen wird erschwert: Jugendliche ziehen sich häufig von Erwachsenen zurück und sind ihnen gegenüber misstrauisch. Zudem würden sie die Annahme der Hilfe als Schwäche empfinden, die sie sich nicht eingestehen wollen. Dadurch kommt es oftmals zu "Selbstheilungsversuchen", etwa durch Alkohol oder Drogen.

Manchmal wirkt sich eine Depression aber auch durch Vandalismus und besonders derbes Verhalten aus, die Jugendlichen versuchen dadurch, ihre Schwäche zu verstecken.

Als körperliche Symptome einer Depression bei Jugendlichen kennt man häufig Kopfschmerzen und Essstörungen, die manchmal extreme Formen annehmen können. Eine Form, unter der besonders Mädchen häufig leiden, ist die Bulimie (Fressattacken mit danach selbst herbeigeführtem Erbrechen) und Anorexie (Magersucht). Es treten häufig Schlafstörungen auf, so dass es manchmal aussieht, als wollen die Jugendlichen ihre Depressionen regelrecht verschlafen. Das Problem ist, dass Jugendliche sowieso häufig lange schlafen, so dass es nicht einfach ist, davon eine Depression abzuleiten.

Im Gegensatz zu Kindern vor der Pubertät stehen bei Jugendlichen meist die psychischen Symptome im Vordergrund. Sie sind traurig, resigniert, grübeln viel, sind hoffnungslos und haben Minderwertigkeitsgefühle. Sie fühlen sich den sozialen und emotionalen Anforderungen nicht gewachsen und isolieren sich zum Teil völlig. Für viele depressive Jugendliche liegt in dieser selbst gewählten Isolation die Fantasie, mit allem Schluss machen zu wollen.

Die Selbstmordversuche steigen gerade in der Pubertät stark an.
Am häufigsten betroffen sind davon Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren.
Es gibt Schätzungen, dass bis zu 10% der depressiven Jugendlichen wenigstens einen Selbstmordversuch durchführen.

 

Leider sind die Eltern in diesem Alter oft die Menschen, die einem Jugendlichen am allerwenigsten helfen koennen. Darum ist es wichtig, zu ueberlegen, wer vielleicht Zugang zu Ihrem Sohn finden koennte. Gibt Grosseltern? Onkel? Tanten? Bekannte? Lehrer? Sport-Trainer? Pfarrer? Nachbarn? Gibt es irgendjemanden, den Ihr Sohn respektiert und der vielleicht mit ihm ueber seine Probleme reden koennte?

 

Als Elternteil koennen Sie Verstaednis und Mitgefuehl zeigen (die Pubertaet ist schwer, manchmal ist das Leben wirklich eine grosse Herausforderung....). Vielleicht waere er auch bereit ein paar Merkblaetter zu lesen ueber Themen wie Mobbing und Depressionen. Wenn er bereit ist, mit einem Therapeuten zu sprechen, dann sollten Sie versuchen, so schnell wie moeglich einen Termin zu bekommen.

Manchmal kann auch das oertliche Jugendamt Hilfen anbieten, fragen Sie dort einfach mal nach.

Fuer Ihren Sohn ist es wahrscheinlich wichtig, dass er sich irgendwo in seinem Leben wohl und erfolgreich fuehlt. Macht er Sport? Spielt er ein Instrument? Hat er irgendwelche positiven Interessen, die Sie unterstuetzen koennten, ohne viel Aufhebens davon zu machen? Jugendliche, die viel vorm Computer hocken, interessieren sich manchmal fuer's Programmieren - da koennte man einen Kurs machen. Oder sie koennten sich vorstellen, ein Mischpult zu bedienen...

Gibt es jemanden, dem Ihr Sohn helfen koennte? Wie z.B. ein aelterer Nachbar, der Hilfe braucht. Manchmal fuehren solche Beziehungen dazu, dass Jugendliche sich anerkannt und wichtig vorkommen.

Ich kenne Ihren Sohn nicht gut genug, um gezielt Vorschlaege zu machen, hoffe aber, dass ich Ihnen ein paar Ideen gegeben haben.

 

 

Wenn Sie einen Termin zur Diagnostik und eine Therapie fuer Ihren Sohn in Erwaegung ziehen, dann gibt es mehrere Moeglichkeiten, einen Therapeuten zu finden. Um relativ schnell einen Termin zur Diagnostik und/oder zur Therapie zu bekommen, wenden Sie sich am besten an eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik (fuer Kinder und Jugendliche), an eine Universitätsklinik mit einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz oder an ein psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut. Es dauert oft recht lange, um einen Termin bei einem niedergelassenen Psychologen zu bekommen, aber auch das waere eine Moeglichkeit. Fragen Sie dazu bei Ihrer Krankenkasse nach einer Liste von geeigneten Therapeuten.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort trotz ihrer Kürze geholfen hat und beantworte auch gerne eine Anschlussfrage. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.

Wenn meine Antwort Ihren Vorstellungen entspricht, bitte ich Sie, nicht zu vergessen das Honorar (durch Anklicken von "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank.