So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Tochter (16 Jahre) hat seit einiger Zeit

Kundenfrage

Guten Morgen, meine Tochter (16 Jahre) hat seit einiger Zeit panische Angst und Tinnitus im linken Ohr. Leider finde ich keinen Therapieplatz für sie. Forchheim wäre am Besten, oder Erlangen. Können Sie mir bitte helfen?
S. Kraus, 91090 Effeltrich
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für
das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich
bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.



Das
Problem mit den langen Wartezeiten für einen Therapieplatz ist bekannt und leider
wird es sich auch nicht kurzfristig ändern. Ich kann Ihnen nur empfehlen sich
hier mit dem Jugendamt und dem sozialpsychiatrischen Dienst (an den
Gesundheitsämtern) in Verbindung zu setzen. Der sozialpsychiatrische Dienst
verfügt über eigene Psychologen und Psychotherapeuten und kann im Notfall auch erst einmal die Wartezeit
eventuell überbrücken. Die Kollegen vom Jugendamt können Sie dabei
unterstützen. Es besteht die Möglichkeit bei Eigen /Fremdgefährdung eine
Einweisung nach dem PsychKG zu veranlassen. Dies greift aber nur bei wie gesagt
Eigengefährdung/Fremdgefährdung Ihrer Tochter und würde dann auch stationär
erfolgen. Nun ist es auch wichtig, entsprechend der Diagnose der Störung den Psychotherapeuten herauszusuchen, der auch
die entsprechenden Therapieform
praktiziert die empfohlen wird. Wichtig ist ebenfalls das Wissen um die
von den Krankenkassen anerkannten Therapieformen, denn nur diese werden auch
von der Krankenkasse bezahlt. Dazu gehören die Gesprächspsychotherapie, die
Verhaltenstherapie und die tiefenpsychologisch fundierte Therapieform. Sie können natürlich gern auch andere
Therapieformen wählen, jedoch gestaltet sich dann eine Übernahme der Kosten
durch die Krankenkassen schwierig da bei vielen anderen Therapieformen die
Wirksamkeit nicht wissenschaftlich belegt ist..





http://www.therapeutenfinder.com/therapeuten/





http://www.therapeuten.de/listen/liste_91.htm







Des Weiteren können Sie und meist
geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe
befindliches psychotherapeutisches ggf. "tiefenpsychologisch/ analytisches
oder verhaltenstherapeutisches Ausbildungsinstitut" wenden einfach
Begrifflichkeit voranstehend in eine Suchmaschine eingeben + Ort z.B. München
usw. Diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie
können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer
psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig
werden.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiter helfen und
wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft, Mut und alles Gute.



Mit freundlichen Grüßen







Die Ausführungen und
Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende
psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell
Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen
sowie Konflikten.





Ich möchte Sie bitten,
so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt
hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button
"Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank



diplompsychologe und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen herzlichen Dank, für´s schnelle Antworten.
Danke XXXXX XXXXX Tipp, aber das hab ich alles schon probiert.
Eine Aufnahme in eine Klinik ging mir auch durch den Kopf und wurde mir auch empfohlen.
Irgendwie hatte ich gehofft, Sie können mich an einen freien Therapieplatz zuweisen.

Danke
Geht´s auch etwas billiger?
S. Kraus
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für Ihre Antwort. Leider ist es auch mir nicht möglich Ihnen kurzfristig einen Therapieplatz zuzuweisen. Es tut mir leid. Die einzigste Möglichkeit hier schnell etwas zu finden, wäre dann eventuell nur bei Heilpraktikern für Psychotherapie, hier wird jedoch die Behandlung nicht von den Krankenkassen getragen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute

Mit freundlichen Grüßen

diplompsychologe und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Genau, das ist das Problem. Die Krankenkassen zahlen keinen
Besuch beim Heilpraktiker, leider fehlt mir dazu das benötigte Geld.
Das ist echt schade. Vielen Dank
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, ich verstehe das und kann Ihnen dann nur empfehlen holen Sie sich Hilfe beim Jugendamt in Verbindung mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes. Ihre Tochter ist erst 16 Jahre und Sie haben einen Anspruch darauf.

Versuchen Sie auch eventuell eine medikamentöse Unterstützung bei Ihrem behandelnden Facharzt für Psychiatrie einzufordern. Panikanfälle gehen auch mit weiteren Störungen insbesondere der Depression einhergehen und Psychopharmaka kann hier vorerst eine erste Hilfe sein.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, ich habe hier noch etwas gefunden ( eine vom Verband freier Psychotherapeuten herausgegebene Meldung) , vielleicht kann Ihnen dies ja hilfreich sein. "Gibt es überhaupt eine Alternative? Ja! Jeder Krankenversicherte kann von seiner
Versicherung verlangen, eine schnellere Hilfe zu bekommen, z.B. von einem
Psychotherapeuten oder einem Heilpraktiker für Psychotherapie, die nicht mit den
Krankenkassen abrechnen können. Die wenigsten wissen es, dies ist sogar im
Gesetz festgelegt (§ 13 Abs. 3 SGB V).
In stark vereinfachter Form
wiedergegeben, muss der Erkrankte nachweisen können, dass 1. die Wartezeiten bei
Psychotherapeuten mit Kassenzulassung zu lang sind und 2. die Behandlung
notwendig ist (Bescheinigung/Überweisung vom Hausarzt inklusive Diagnose). In
diesen Fällen kann eine Kostenerstattung (...) im Rahmen des Ermessens der
Krankenkasse ganz oder für Teilbeträge möglich sein. Einen Rechtsanspruch gibt
es allerdings leider nicht. (...)"

Vielleicht ist dies für Sie hilfreich

Mit freundlichen Grüßen