So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

hallo, bin seit einem jahr an diabetes erkrankt und habe zusätzlich

Kundenfrage

hallo, bin seit einem jahr an diabetes erkrankt und habe zusätzlich copd2, und ein großes alkoholproblem, kann ohne alkohohl nicht einschlafen.
funktioniere noch relativ gut im job (selbständig in gehobener gastronomie) aber ich spüre das es so nicht mehr lange gut geht.
habe auch manchmal selbstmordgedanken zb. beim autofahren ( wie wäre es jetzt an den baum zu fahren)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  InternetCoach hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragestellende/r,
Vielen Dank fuer die ehrlich gestellte Frage. Schon aus der Fragestellung ist ersichtlich, dass Sie wissen, dass eine Veraenderung notwendig ist, weil sich die Situation sonst zuspitzen wird. Dieses Wissen macht hoffentlich die naechsten, meist nicht ganz einfachen Schritte, etwas leichter.

Welchen Einfluss der Alkohol auf Ihre koerperlichen Beschwerden hat, muesste ein Arzt feststellen. Eine Untersuchung von Leberwerten waere sicherlich hilfreich. Es koennte auch sein, dass Sie an Unterernaehrung leiden, denn Alkohol spendet zwar Kalorien, also Energie, aber wenig Naehrstoffe, so dass man tatsaechlich trotz angemessenem Gewicht und normalem Essen unterernaehrt sein kann und damit einen Mineralien - und Vitaminmangel erlebt. All diese Faktoren koennen ausserdem zu Schlafstoerungen beitragen. Auch wenn man das Gefuehl hat, dass man nur mit Alkohol einschlafen kann, ist der Schlaf nachdem man Alkohol getrunken hat, selten erholsam. Oft fehlt die Tiefschlafphase und/oder die Traumphase, daher ist man zwar "ohnmaechtig" aber der Koerper erholt sich nicht waehrend man schlaeft.

Nach einer gruendlichen Untersuchung bei Ihrem Hausarzt, empfehle ich Ihnen, sich mit der emotionalen Komponente Ihres Alkoholkonsums auseinanderzusetzen.
Sie beschreiben Selbstmordgedanken als Konsequenz Ihres Alkoholkonsums, aber vielleicht haben Sie auch tieferliegende Symptome, die Sie mit dem Alkohol regulieren. Das koennte eine Depression sein, das koennten Aengste sein, dass koennten unverarbeitete traumatische Erfahrungen sein. Wenn Sie mir da zusaetzliche Details geben, kann ich vielleicht eine genauere Vermutung aussprechen. Oft dient Alkohol dazu, unangenehme Gedanken und Gefuehle zu unterdruecken.

Um angemessene Hilfe zu bekommen, gibt es mehrere Moeglichkeiten. Einmal koennten Sie einen Termin zur Diagnostik machen. Dazu wenden Sie sich am besten an eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik (meist auch an Unikliniken) oder an ein psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut. Dort bekommt man oft schneller einen Termin als bei niedergelassenen psychologischen Psychotherapeuten. Wenn es eine Alkohol- und Drogenberatungsstelle in Ihrer Naehe gibt, waere das auch eine Moeglichkeit, um einen genauen Plan zu entwickeln, was Ihnen helfen kann. Eine weitere Moeglichkeit sind die Anonymen Alkoholiker. Wahrscheinlich gibt es dort Treffen in Ihrer Naehe (manchmal bevorzugen Betroffene es, ein bisschen zu fahren, um tatsaechlich anonym zu bleiben). Es gibt auch online meetings, wo Ihre Anonymitaet auf jeden Fall gewaehrleistet ist. http://www.anonyme-alkoholiker.de/
Dort koennen Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen (oft ist man erstaunt, dass man dort auf Aerzte, Rechtsanwaelte, Krankenschwestern und Hotelfachleute trifft, von denen man nie gedacht haette, dass sie Probleme mit Alkohol haben) und oft Ratschlaege bezueglich hilfreicher Therapien und Beratungen einholen. Sie muessen auch nichts von sich preisgeben, wenn Sie das nicht wollen. Es wird nicht erwartet. Aber wenn Sie jemanden treffen, der Ihnen sympatisch ist, reden Sie einfach nach einem Treffen persoenlich mit dieser Person und stellen Sie Fragen. Das ist oft der beste Weg, um gute Hilfe zu bekommen.

Falls Ihre Selbstmordgedanken staerker werden, gehen Sie am besten zur Notaufnahme, rufen Sie den Notarzt an oder sprechen Sie mit jemandem von der Telefonseelsorge. Selbstmord ist eine endgueltige Loesung zu einem loesbaren Problem. Geben Sie sich bitte die Chance, das zu erleben.

Ich hoffe, dass meine Antwort hilfreich war, ansonsten stellen Sie bitte eine Anschlussfrage. Ich wünsche Ihnen viel Mut und Erfolg bei den nächsten Schritten.

Mit freundlichem Gruß,

Annegret Noble

 

Meine Ausführungen und Meinungen ersetzen keine psychologische Diagnostik oder Therapie. Sie beinhalten nur Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze.



Wenn meine Antwort Ihren Vorstellungen entspricht, bitte ich Sie, nicht zu vergessen das Honorar (durch Anklicken von "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank