So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

halloich brauche dringend hilfe. habe borderline und depressionen.

Kundenfrage

hallo
ich brauche dringend hilfe. habe borderline und depressionen. bin derzeit aber nicht mehr in therapie. habe aber jetzt im moment ein großes tief und weis nicht was ich machen soll. habe angst vor mir selbst. wo bekomme ich schnellstmöglich hilfe?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Im Rahmen der Borderlinesymptomatik kommt es häufig zu sogenannten affektiven Sekundärsymptomen wie z.B. depressiven Reaktionen aber auch anderen Symptomen wie z.B. Minipsychosen (Angst vor sich Selbst und seinem Handeln zu bekommen bzw. vor dem handeln anderer Personen = paranoides Denken), autoagressiven Verhaltensweisen, Somatisierungen, frei flottierender Angst (einfach die Angst vor allem und jedem), Problem von Distanz und Nähe in zwischenmenschlichen Beziehungen bzw. in Bezug auf die Lebensumwelt z.B. Beruf, Familie, rasch wechselnde Sexualpartnerschaften, mangelnde Impulskontrolle mit z.T. unkontrollierter verbaler ggf. auch körperlicher Aggressivität usw.
Sie können ja anhand der folgenden Symptome ein Mal für sich Selbst überprüfen, ob die Diagnose einer Borderlinestörung auch wirklich auf Sie zutrifft oder auch nicht. Denn hier sollten schon die meisten der beschriebenen Merkmale zweifelsfrei auf Sie zutreffen.

 

BS (Borderlinestörung) ein seelisches Grenzgebiet/-linie (border im engl. Grenze) zwischen Psychose und Neurose ABER auch zu anderen Persönlichkeitsstörungen ( z.B. narzisstische oder dissozialer Persönlichkeitsstörung ) eine Vermischung aus ALLEM und NICHTS

 

  • nach Außen hin wirken die Betroffenen äußerst angepasst, gesund und „gut im Leben stehend"
  • nach Innen hingegen handelt es sich um eine tiefgreifende Persönlichkeitsstörung mit fehlendem Realitätsbezug und Störung des Erlebens und Empfindens
  • bei einer Borderline-Störung handelt es sich immer um eine Persönlichkeitsstörung mit charakteristischen Merkmalen von:

1. Instabilität in verschiedenen Bereichen

2. weitreichende Probleme im zwischenmenschlichen Bereich

3. Probleme mit dem Selbstbild und der eigenen Identität

 

Weitere damit verbunden Merkmale sind oft:

 

Angstsymtome chronisch frei flottierende Angst ( ein Grundproblem der Borderline-Störung) und Multiple Phobien ( Angst nicht mehr ungerichtet sondern gerichtet ) Zwangssymtome z.B. Kaufzwang , d.h. Versuch Mangel an innerer Struktur durch äußere Strukturen zu begegnen

Konversionsymtome nicht „ Show der Simulation " sondern ernstzunehmende Symptome die einem Wechsel im Erleben des eigenen Körpergefühls widerspiegeln Dissoziative Symptome Tagträumerein, Gedankenabwesenheit... sich in Sicherheit bringen in eine „ heile Welt "

Depressive Symptome Gefühl von großer Leere und Sinnlosigkeit, Abwehr von innerer Wut und Aggression gegen sich Selbst ohne dabei in der Lage zu sein Hilfe anzunehmen

Selbstverletzungs/ Suizidsymtome oft als Hilfeschrei oder als endgültiger Ausweg mit den Problemen fertig zu werden von den Betroffenen gesehen ABER auch benutzt um zu agieren

Psychosomatische Symptome (Somatisierungen) Ausdruck eines inneren psychogenen Schmerzes auf somatischer Ebene è „das halte ich im Kopf nicht aus" = Kopfschmerzen

Psychotische Symptome im Gegensatz zur Psychose gehen diese Episoden VOLLSTÄNDIG zurück = Minipsychose oder Pseudohalluzinationen

Impulskontrollverlustsymptom Verlust der Kontrolle über sich Selbst, kein erkennbarer Zusammenhang zwischen Auslöser und Reaktion/ Handlung

Soziale Symptome Trennungsproblematik, oft meiden Borderliner die Nähe um den Verlust nicht die Trennung erleben zu müssen è Isolation oder sie haben das Bedürfnis nach übermäßigen Kontakt (oberflächlich) um der Einsamkeit zu entfliehen (viele lose sexuelle Partnerschaften) Zusammenhang zwischen Borderline-Störung und Delinquenz

Suchtsymtome oft als Mittel benutzt um der Leere zu entfliehen, negative Gefühle zu verdrängen, oft z.B. bei Drogen jedoch nicht um einen Rausch zu erzeugen è bei Essstörungen enger Bezug zur gestörten eigenen Körperwahrnehmung, Hungergefühlen usw.

 

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig diesen Weg weiter zu gehen, nämlich sich durch den Besuch einer Selbsthilfegruppe für Borderline (auch im Internet möglich) z.B. http://www.borderlineselbsthilfe.de/, http://www.borderlinecommunity.de/ , usw. Anregungen und Hilfestellungen zum Umgang mit der Borderlinestörung (also auch mit sich Selbst) zu holen.

 

Bitte bedenken Sie, dass es sich hierbei um eine sehr tiefgreifende Störung der Persönlichkeit handelt und eine Heilung nur bedingt erfolgen kann bzw. eine Linderung der Symptome im Einzelfall.

 

Natürlich können Sie auch durch Literatur Ihr Wissen im Bezug auf die Borderlinestörung erweitern. Unter anderem möchte ich Ihnen hier vielleicht ein Mal erlauben Ihnen ein bzw. zwei Bücher zu empfehlen.

 

"Ich hasse dich-verlass mich nicht" J. Kreisman Hal Straus

"Leben auf der Grenze" A. Knuf (Hg.)

 

So es sich um eine Borderlinestörung handelt, ist es unbedingt notwendig, das eine psychiatrisch/psychotherapeutische Behandlung erfolgt. Diese kann stationär oder ambulant erfolgen. Dringend notwendig ist jedoch, da aus meiner praktischen Erfahrung heraus eine erneute fachlich fundierte diagnostische Abklärung bei/ durch einen Psychologen oder Psychiater erfolgt.

Ein Gedanke wäre, dass Sie sich eventuell medikamentös begleiten lassen sollte, um gerade die unvorhersehbaren Stimmungsschwankungen (depressive Reaktionen) etwas zumindest ausgleichen zu können. Hierzu wenden Sie sich einfach an einen psychiatrische Ambulanz einer Universitätsklinik (oder Fachklinik) oder wenden sich an einen niedergelassenen Psychiater in Ihrer Nähe.

Scheuen Sie sich bitte nicht diese Hilfe in Anspruch zu nehmen, Sie sind deswegen nicht verrückt und es ist auch keine Schande heutzutage einen Psychologen/Psychiater hinzuzuziehen, letztendlich ist doch entscheidend dass es Ihnen besser gehen soll .

Sie können sich auch an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) mit einer Zusatzqualifikation für tiefenpsychologisch/ psychoanalytische Therapie in Ihrer Nähe wenden und einen Termin ausmachen. Die Kosten dafür werden im Regelfall von der Krankenkasse übernommen. Über die Krankenkasse erfahren Sie auch ohne Probleme welche Kollegen für eine Diagnostik (Abklärung um welche Form es sich genau handelt im Rahmen der Störung und Symptomatik) psychotherapeutische Behandlung in Ihrem Wohnumfeld hierfür in Frage kommen.
Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller,
sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut
wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "tiefenpsychologisch/
analytische Ausbildung + Ort z.B. München usw.) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

 

Sie sehen vlt. Selbst, dass diese obig genannten Symptome sich ganz klar von einer reinen depressiven Erkrankung (depressiven Episode nach ICD 10 Klassifikationssystem) zu trennen sind und im Normalfall ist die Borderlinestörung die primäre Ursache darstellt.

Wenn Sie von einer heilpädagogischen Therapie, um was es sich da auch immer handeln mag, ist dies aus meiner Sicht im therapeutischen Bereich der falsche Weg, denn hier fehlt oft ein qualifizierter Ausbildungshintergrund in Form einer psychotherapeutisch anerkannten bzw. psychiatrischen Ausbildung. Es gehört sehr viel Erfahrung und auch Miut dazu mit Borderlinern zu arbeiten und häufig aus meiner Erfahrung heraus ist es in der psychiatrisch/ psychologischen Diagnostik zu beobachten, das sehr leichtfertig mit der Diagnose umgegangen wird ohne ausreichend diagnostische Fachkenntnis zu besitzen. Bei einer Heilpädagogin würde ich dies in Frage stellen, schon auf Grund der fehlenden Ausbildung und das mag ich nach über zehnjähriger Berufserfahrung auch vor allem in der Daignsotik einer Borderlinestörung behaupten.

 

Wesentlich möchte ich abschließend noch ein Mal betonen, dass Sie bei allen Schritten einer eventuellen Behandlung immer die Bereitschaft und Notwendigkeit einsehen müssen und nur so kann man Ihnen bei der Bewältigung der Probleme helfen.

 

Ich hoffe, mit meinen Ausführungen konnte ich Ihnen weiter helfen und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank