So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

....ein behandeltes burn-out vor einem jahr....seit mai 2011

Kundenfrage

....ein behandeltes burn-out vor einem jahr....seit mai 2011 wieder im job....wieder müde, abgespannt, leer....was kann getan werden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.


Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die
offene Fragestellung. Ich würde Ihnen als erstes empfehlen diagnostisch bei
Ihrem Hausarzt abklären zu lassen, dass keine körperlichen Ursachen die von Ihnen beschriebenen Symptome auslösen oder noch verstärken. Durch die doch
erheblichen neuen Belastungen wenn auch diesmal in anderer Form sollte eine
genaue Abgrenzung zwischen Burnout und Depression erfolgen. Man kann zwar mit Hilfe einer
hypothetischen Frage: „ Was würden Sie tun, wenn Sie nicht derart erschöpft
werden" versuchen zwischen Burnout (dieser hat darauf klare Ideen) und Depression zu unterscheiden,
jedoch bietet dies keine
diagnosespezifische Differenzierung,
gibt lediglich Auskunft über den Schweregrad
des Zustandes. Es gibt z.B
Burnouts die nicht das Ausmaß
einer Depression erreichen, aber nach fortschreiten des Burnouts kommt es zu
einer Erschöpfungsdepression. Im Rahmen der von Ihnen beschriebenen
Symptome würde ich Ihnen eine erneute Konsultation eines Psychiaters z.B. in einer
psychiatrischen Institutsambulanz Notfallambulanz an einer Uniklinik oder in
einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie
empfehlen um auch eine erste Unterstützung
mit Medikamenten zu ermöglichen.
Scheuen Sie sich nicht, diese Hilfe erneut in Anspruch zu nehmen und haben Sie auch keine
Angst über Ihre Probleme zu reden. Ich nehme an das nach der Behandlung des 1.
Burnouts keine weitere Psychotherapie mehr in Anspruch genommen wurde um hier
auch weiterführende Hilfe zu erhalten
nicht wieder in die alten Muster zu verfallen , daher sollten Sie hier aktiv
werden und auch eine weiterführende therapeutische Behandlung in Anspruch nehmen. Auch das Erlernen von Entspannungstechniken wie
Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, könnte
hilfreich sein. Versuchen Sie sich
körperlich zu betätigen, dadurch wird der Stresshormonspeicher gelehrt und es
tritt ebenfalls eine Besserung ein.



Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführungen
etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg



Mit freundlichen Grüßen



Die Ausführungen und
Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende
psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell
Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen
sowie Konflikten.





Ich möchte Sie bitten,
so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt
hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button
"Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank