So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ich habe seit ca. 2 Wochen totale Erschöpfungszustäne mit

Kundenfrage

Ich habe seit ca. 2 Wochen totale Erschöpfungszustäne mit Vergesslichkeit, komme nicht mehr mit der Zeit klar, brauche zu allen Dingen des täglichen Lebens viel länger wie früher. Nun habe ich seit 3 Monaten ein Medikament gegen Bluthochdruck genommen , Losarplus AL 100 mg/12,5 mg. Auf dem Beipackzettel sind sehr viele Nebenwirkungen angegeben, wie ich sie bei mir auch feststelle: Muskelschmerzen, Gedächtnisstörungen, Muskelschwäche, ich komme nicht mehr allein aus der Badewanne. Mein Hausarzt ist sich nicht sicher, er will mich zur Abklärung in die Neurologie einweisen, was sicher richtig ist. Können Sie mir da weiterhelfen? Sind das Burn Out Syndrome Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Zuerst einmal ist es auf jeden Fall richtig beim Hausarzt und Neurologen eine Abklärung zu veranlassen. Auch die Möglichkeit das Nebenwirkungen der Medikation Hintergrund der körperlichen Symptome sind, ist gegeben. Hier hilft meistens eine Umstellung auf ein anderes Medikament, was sicher nach Abklärung beim Neurologen auch erfolgen wird. Eine psychische Störung wie Burnout/Depression ist dann zu vermuten, wenn organische Erkrankungen (oder Nebenwirkungen Medikation)ausgeschlossen werden können, aber der Patient sich weiterhin erschöpft fühlt. Man kann zwar mit Hilfe einer hypothetischen Frage: „ Was würden Sie tun, wenn Sie nicht derart erschöpft werden“ versuchen zwischen Burnout (dieser hat darauf klare Ideen) und Depression zu unterscheiden, jedoch bietet dies keine diagnosespezifische Differenzierung, gibt lediglich Auskunft über den Schweregrad des Zustandes. Es gibt z.B Burnouts die nicht das Ausmaß einer Depression erreichen, aber nach fortschreiten des Burnouts kommt es zu einer Erschöpfungsdepression. Zum Burnout können Sie sich unter http://www.das-burnout-syndrom.de weiter informieren und schauen ob weitere Symptome zutreffen und auch einen Test durchführen. Im Rahmen der von Ihnen beschriebenen Symptome würde ich Ihnen dann eine Konsultation eines Psychiaters z.B. in einer psychiatrischen Institutsambulanz Notfallambulanz an einer Uniklinik oder in einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie zu empfehlen um eine genaue Abklärung der Symptome zu veranlassen und eventuell auch eine Unterstützung mit Medikamenten zu ermöglichen. Ein Burnout ist gut behandelbar, jedoch sollte dies professionell erfolgen im Rahmen einer Psychotherapie (VT oder tiefenpsychologisch orientiert). Sie können für sich eventuell noch zusätzlich Entspannungsverfahren, z.B. die progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen einsetzen auch regelmäßige körperliche Bewegung ist hilfreich, denn dadurch leert sich der Stresshormon-Speicher. Des Weiteren können Sie auch , und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden. In der Regel tragen die Krankenkassen auch die Kosten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank