So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Guten Abend.Habe den verdacht,da mein partner unter depressionen

Kundenfrage

Guten Abend.Habe den verdacht,daß mein partner unter depressionen leidet.habe ihn leider mit meinen liebesbedürfnissen,wohl unter druck gesetzt,er empfand dies als streß..zusätzlich.am montag habe ich ihm gesagt,wie sehr ich unter seiner "lieblosigkeit2leide.er hat mir beteuert mich zu lieben,habe aber keine kraft,daran etwas zu ändern.er hat als ausweg die trennung vollzogen. .....will ihm so gerne helfen.ihm und unserer beziehung.wie soll ich mich verhalten??
vielen dank XXXXX XXXXX(29Jahre)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.


Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die
offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine
Hilfestellung zu geben.



Was veranlasst Sie zu denken Ihr Partner ist an einer
Depression erkrankt? Treffen folgende Symptome
ebenfalls auf Ihren Partner zu?



-Antriebslosigkeit, traurige Verstimmtheit, „Gefühl der
Gefühllosigkeit",Bewegungsarmut, emotionale Unbeteiligtheit, Gefühlsarmut, Sinn
und Hoffnungslosigkeit, schwere Schuldgefühle



Der Erkrankte fühlt sich leer, tot, ausgebrannt und
versteinert.



-es herrscht eine ängstliche Grundstimmung vor - existenzielle Angst



- auch Suizidgedanken sind möglich



-relativ selten, aber auch möglich ist ein Wahnerleben in
Form von Schuldwahn, Krankheitswahn, Armutswahn, nihilistischer Wahn (Nichtigkeit
und Kleinheitswahn)



-bei den Vitalsymptomen zeigen sich Müdigkeit,
Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Druckgefühl auf der Brust mit Schwierigkeiten beim
Durchatmen, Verlust an sexuellen Interesse



- Schlafstörungen



- Denkhemmung, Grübelneigung, die allgemeine
Befindlichkeit ist morgens und vormittags schlecht ( Morgentief)



Zur Ermittlung des Schweregrades einer Erkrankung werden
spezielle Tests wie z.B. BDI 8 Becks Depression Inventory ) oder der HAMD ( Hamilton- Depressions- Scale ) herangezogen.
Daher ist eine genaue diagnostische Abklärung wichtig. Auch sollte eine
gründliche Untersuchung durch den Hausarzt vorab erfolgen um eine organische
Erkrankung als Hintergrund der Störung auszuschließen.



Wie Sie
sehen ist eine Depression doch sehr komplex und noch viele andere Symptome als nur die Unfähigkeit Gefühle zu zeigen und zu
geben gehören dazu. Es kann sein, dass Ihr Bekannter einfach nicht gelernt hat
so intensiv wie Sie es sich wünschen seine Liebe zu zeigen, Ursachen dafür
können in seiner Erziehung liegen , die Nähe nicht in dem Maß zuließ wie Sie es sich
wünschen. Auch besteht die Möglichkeit das vorangegangene Beziehungen von Ihm
nicht ausreichend bearbeitet worden sind, er dort vielleicht durchaus seine
Gefühle gezeigt hat, aber bitter enttäuscht wurde und nun eine Mauer um sich
baut um nicht wieder verletzt zu werden. In diesem Fall empfehle ich Ihnen eine
Paarberatung/Paartherapie. Mit professioneller Hilfe sollte es möglich sein ein
besseres Verständnis für den Partner zu erlernen um auch in Zukunft trotz unterschiedlicher Intensität der
Äußerung der Gefühle für den anderen, miteinander glücklich leben zu können.
Ich würde Ihnen empfehlen mit Ihrem Bekannten zu reden und wenn o.g. Symptome
ebenfalls bei Ihm ersichtlich sind, Ihn zu motivieren sich professionelle Hilfe
zu suchen um aus dem tiefen Loch wieder herauszukommen. Eine Trennung von Ihm
ist im Fall einer diagnostizierten Depression kontraproduktiv und es ist
wichtig dass er Ihre Unterstützung hat. Er kann dazu einen Facharzt für Psychiatrie
vor Ort aufsuchen, denn so kann auch eine medikamentöse Behandlung mit
Antidepressiva eingeleitet werden. Gleichzeitig würde ich aber auf jeden Fall
eine psychotherapeutische Behandlung dazu, anraten. Dies kann sowohl
Verhaltenstherapeutisch, Tiefenpsychologisch fundiert oder als Kognitive
Therapie erfolgen. Er hat auch die Möglichkeit sich an
eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik zu
wenden (meist auch an Unikliniken) und um eine Notaufnahme (Behandlung) bitten
und um dort viel schneller als bei den niedergelassenen Kolleginnen und
Kollegen einen Termin zu bekommen. Es
besteht auch die Möglichkeit das er sich
an ein psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wendet um dort ein
Behandlungstermin (Termin zur Diagnostik) zu bekommen.





Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung helfen und wünsche
Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute





Mit freundlichen Grüßen





Die Ausführungen und
Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende
psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell
Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen
sowie Konflikten.





Ich möchte Sie bitten,
so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt
hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button
"Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank