So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

halloich bin 33 jahre alt m nlich und habe vor kurzem eine

Kundenfrage

hallo
ich bin 33 jahre alt mänlich und habe vor kurzem eine insolvenz meiner fa. mitgemachte .
ich bin nciht in der Lage abzuschalten bei mir dreht es sich immer wieder um meine fa.die es gar nicht mehr gibt ich erzähle freunden und familienangehörigen das es der fa.gut auch wenn die kinder krank sind ist für mich und war für mich die fa.vorrangig .

ich kann niocht schlafen ,ich glaube das ich alle entäusche ich weiss nicht mehr weiter.

Y.S
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die
offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen, Ihnen punktuell eine
Hilfestellung zu geben.



Ich verstehe Ihr Problem, so geht es vielen
Selbstständigen, aus Angst die
Existenzgrundlage zu verlieren werden
alle Bedürfnisse, denen der Firma
hintenangestellt. Erst kommt das
Geschäft, dann der Rest. Wenn man dann feststellt dass das soziale Umfeld
darunter leidet ist es meistens schon zu spät und die Familie
ist zerbrochen. Sie sollten sich dabei jedoch nicht mit Selbstvorwürfen
quälen, denn es ist in heutiger Zeit wirklich sehr schwer alles ausgewogen zu
verteilen. Wenn Sie auch noch der alleinige
Part sind der für den Unterhalt der
Familie aufkommt, bleibt Ihnen auch im Grunde gar nichts anderes übrig als so
zu denken um den Lebensstandard zu erhalten. Nun haben Sie aber feststellen
müssen, dass Ihre Firma, egal wie Sie auch gekämpft haben trotz allem in die
Insolvenz gehen musste und wollen es eigentlich wahrhaben und das Schlimme ist,
Sie können damit nicht abschließen, verachten sich selber dass Sie es nicht
geschafft haben und verleugnen deshalb vor dem sozialen Umfeld wie es Ihnen
wirklich geht. Das zeigt, dass Sie
innerlich noch nicht bereit sind zu akzeptieren. Es ist keine Schande wenn,
gerade in heutiger Zeit sind Sie kein Einzelfall, es mit der Firma nicht
geklappt hat, es gab mit Sicherheit unzählige Faktoren die bei der Gründung der
Firma nicht absehbar waren und sich erst im Lauf der Entwicklung und Expansion gezeigt haben. Sie haben sich
nichts vorzuwerfen und mit Sicherheit wird es Ihre Familie auch nicht tun, es
gibt manchmal Dinge die man nicht beeinflussen kann und die uns unsere Grenzen
aufzeigen. Wichtig ist jetzt dass Sie damit aufhören sich selbst zu kasteien
und nun versuchen aus dem was noch da ist das Beste zu machen. Seien Sie offen
und ehrlich zu Ihrem sozialen Umfeld und
Sie werden erstaunt sein wie viel Verständnis Ihnen entgegengebracht wird. Sicher
wird es auch schadenfreudige Reaktionen geben aber darüber sollten Sie stehen
und wenn es Ihnen damit so schlecht geht und Sie weiterhin diesen leidensdruck
verspüren, schlaflos sind und Ihr Allgemeinzustand sich auch nicht bessert,
kann ich Ihnen nur empfehlen sich
zuerst an Ihren Hausarzt zu wenden um eine körperliche Erkrankung als
Hintergrund der Störung auszuschließen
und sich dann an einen Kollegen/Kollegin vor Ort zu wenden um auch der
Entwicklung eines Burnouts/Depression
entgegenzuwirken. Eine psychotherapeutische Behandlung kann Ihnen helfen
mit sich nicht so hart ins Gericht zu gehen und negative Glaubenssätze durch positivere
Gedanken zu ersetzen. Hinfallen ist
keine Schande aber nicht wieder aufzustehen!



Sie
können auch einen Facharzt für Psychiatrie aufsuchen um erst einmal auch eine
medikamentöse Unterstützung zu erhalten um erst einmal aus diesem Tief
herauszukommen, jedoch ist das kein Dauerzustand und eine psychotherapeutische
Behandlung sollte auf jeden Fall
erfolgen. Sie haben auch die Möglichkeit sich
an eine nahegelegene psychotherapeutische/ psychiatrische ambulante Fachklinik
zu wenden (meist auch an Unikliniken) und um eine Notaufnahme (Behandlung)
bitten und um dort viel schneller als bei den niedergelassenen Kolleginnen und
Kollegen einen Termin zu bekommen. Es
besteht auch für Sie die Möglichkeit sich an ein psychotherapeutisches
Ausbildungsinstitut zu wenden um dort ein Behandlungstermin (Termin zur
Diagnostik) zu bekommen.





Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung
etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg



Mit freundlichen Grüßen





Die Ausführungen und
Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende
psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell
Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen
sowie Konflikten.





Ich möchte Sie bitten,
so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt
hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button
"Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank