So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Meine Freundin ist schon seit mehreren Jahren in psychotherapeutischer

Kundenfrage

Meine Freundin ist schon seit mehreren Jahren in psychotherapeutischer Behandlung. Trotzdem passierert es ständig, dass sie vollkommen ausrastet, so auch heute, mich beschimpft, schlägt, bespuckt, Gemeinheiten sagt etc. Diese Vorfälle treten in der Regel mehrere Male pro Woche auf und sind für mich aber auch für sie sehr kraftraubend. Ich vermute eine tiefersitzende Störung, aber von ihrer Therapeutin wird eine medikamentöse Behandlung abgelehnt. Was soll ich machen, ich bin am Ende meiner Kräfte!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die
offene Fragestellung.

Es kann sich bei Ihrer Freundin um eine eventuell
emotional instabile Persönlichkeitsstörung handeln. Von einer
Persönlichkeitsstörung spricht man, wenn die Persönlichkeitsmerkmale in einer
Art und Weise ausgeprägt sind, dass sie subjektiv Leidensdruck hervorrufen und
mit sozialen Beeinträchtigungen einhergehen. Meist handelt es sich dabei um
tiefgreifende und unflexible Muster inneren Erlebens und Verhaltens.
Persönlichkeitsstörungen beginnen definitionsgemäß in der Pubertät oder dem
frühen Erwachsenenalter. Die Ursachen der Entwicklung einer Persönlichkeitsstörung wird als multifaktorielles Geschehen angesehen, d.h. sowohl genetische als auch organische Befunde können sie erklären, als auch beide Faktoren einzeln sind nachgewiesen (z.b. Sauerstoffminderversorgung bei der Geburt). Aus psychoanalytischer Sicht entstehen Persönlichkeitsstörungen durch Fehlentwicklungen in den frühkindlichen Entwicklungsphasen. (sogenannte Frühstörungen) . Im
lerntheroretischen Konzept geht man davon aus das Persönlichkeitsstörungen
gelerntes Verhalten abbilden, dabei werden durch positive und negative
Verstärkung sowie durch Modelllernen spezielle Verhaltensweisen, die bereits
genetisch angelegt sind in extremer Weise über bzw. unterentwickelt. Die
Emotional instabile Persönlichkeitsstörung vom impulsiven Typ zeichnet sich aus
durch starke Affektausbrüche, welche für die jeweilige Situation unangemessen
sind, mangelnde Impulskontrolle und geringe Fähigkeiten im Voraus zu planen.
Die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung darf erst im Erwachsenenalter
gestellt werden, sie werden auch häufig erst durch ihre Auswirkungen im
beruflichen und sozialen Bereich erkannt. Aus diesem Grund ist in den meisten
Fällen auch eine Fremdanamnese oder ein längerer Aufenthalt in der Klinik
notwendig. Wichtig ist auch eine Differenzialdiagnose zu den normalen
Persönlichkeitsmerkmalen- hier muss die Störung dadurch unterschieden werden,
dass das auffällige Verhalten unflexibel, unangepasst und überdauernd auftritt.
Meistens gehen Persönlichkeitsstörungen auch mit anderen psychischen Störungen
einher, eine hohe Komorbidität besteht zu Angststörungen, Depressionen,
Essstörungen oder Abhängigkeitserkrankungen. Persönlichkeitsstörungen sind
nicht heilbar, können aber durch geeignete therapeutische Maßnahmen ein starkes
Maß an Linderung und Kompensation erreichen. ( tiefenpsychologische Therapie,
Verhaltenstherapie Pharmakotherapie als gängige Verfahren bzw. deren Kombination). Ich würde Ihnen empfehlen Ihre Freundin auch weiterhin zu motivieren sich in eine vornehmlich sationäre psychotherapeutische Behandlung zu begeben, dies setzt jedoch eine eventuelle erneute diagnostische Abklärung (Zweitsichtdiagnose) bei einem Kollegen vor Ort voraus. Da erfahrungsgemäß gerade bei Persönlichkeitsstörungen beim Betroffenen nicht die Einsicht besteht dass ein Therapiebedarf vorhanden ist kann ich Ihnen nur empfehlen Ihrer Freundin
nahezulegen zu überdenken ob Sie weiterhin damit leben kann ,auch unter dem Aspekt dass auch Ihre Freundin dann durchaus psychische Symptome ausbilden kann durch den hohen emotionalen Druck und die ständig unerwarteten Krisen in der Beziehung.

Wichtig jedoch ist es für die Zukunft, dass Sie auch lernen mit der schwerwiegenden Erkrankung Ihrer Freundin (welche es jetzt auch sein mag) umzugehen, sich ggf. auch abzugrenzen und nicht dem Problem der Co.- Abhängigkeit zu unterliegen. Denn nur wenn Sie emotional Stark genug sind, können Sie Ihrer Freundin auch zukünftig helfen und das Helfen darf zu keiner sie überfordernden psychischen Belastung werden.

Sie können sich an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) wenden und einen Termin ausmachen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "verhaltenstherapeutisches oder tiefenpsychologisches Ausbildungsinstitut usw. + Ort z.B München usw.) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden. Keine Angst, deshalb gelten Sie nicht als selber psychisch Krank oder gar "Irre", sondern lassen sich psychologisch begleiten und nehmen Hilfe die man Ihnen bietet an.

Sie können sich auch, um dort auch geeignete Hilfe zu erfahren, einer Selbsthilfegruppe von psychisch erkrankten Menschen anschließen und erfahren dort endlich Mal Verständnis für Ihre schwierige Situation im Umgang mit Ihrer Freundin. Nähere Informationen, wo sich eventuell eine solche Gruppe befindet erfahren Sie über Ihre Krankenkasse oder über sogenannte Selbsthilfekontaktstellen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.


Mit freundlichem Gruß


Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.


Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank