So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Vor 6 Monaten ist mein Mann im Alter von 47 Jahren gestorben,ich

Kundenfrage

Vor 6 Monaten ist mein Mann im Alter von 47 Jahren gestorben,ich wohne bei seine Eltern,ich komme mit der ganzen Situation nicht mehr klar,ich bin total am Boden,manche Tage geht beimir gar nichts mehr,ich bin einmal im Monat zur Therapie,aber irgendwie bringt es mir nichts. Ich weis manchmal nicht mehr weiter,kann es nicht begreifen das mein Mann nie mehr kommt.Eine selbsthilfegruppe find ich hier nicht,was kann mir sonst noch helfen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Der Tod des Partners ist eine hohe emotionale Belastung die uns enorme Kräfte abverlangt es zu akzeptieren und wieder Lebensfreude zu entwickeln. Trauer braucht seine Zeit, (manchmal sogar einen Zeitraum von 8 Jahren) und Sie haben es richtig gemacht und sich professionelle Hilfe gesucht um die Trauerphasen mit Unterstützung zu bearbeiten. Auf Grund der doch sehr geringen Therapiemöglichkeit von nur einer Sitzung im Monat, gebe ich Ihnen vollkommen Recht dass die Mitgliedschaft in einer Selbsthilfegruppe doch sehr hilfreich sein kann. Vielleicht werden Sie ja unter folgender Internetadresse fündig und finden auch in Ihrer Nähe ein Angebot.

http://www.verwitwet-online.com/

http://www.ipsis.de/adressen/adressselbsthilfe.htm

Desweiteren besteht auch die Möglichkeit im Rahmen der Seelsorge Einrichtungen der Diakonie aufzusuchen.

Ich verstehe auch Ihr Problem, dass durch das Wohnen im Elternhaus Ihres Mannes mit den Eltern zusammen es für Sie doppelt schwer ist, die Endgültigkeit akzeptieren zu können. Vielleicht ist es Ihnen möglich sich durch Ihren behandelnden Arzt über die Möglichkeiten eines Kuraufenthalts zu informieren um durch einen Ortswechsel auch allein für sich diese Trauer verarbeiten zu können.

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie