So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

guten morgen...ich arbeite mit einem 14 j hrigen,behinderten

Kundenfrage

guten morgen...ich arbeite mit einem 14 jährigen,behinderten mädchen..sie ist teilweise sehr aggressiev.wenn sie eine aufgabe nicht erfüllen will,schlägt sie ihre betreuer,beisst und zwickt...teilweise gelangen wir mit ihr,an unsere grenzen...können sie mir vill.einen rat geben,wie man in solchen situationen am besten mit ihr umgehen könnte?wäre sehr dankbar für einen vorschlag.....
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre vertrauensvoll gestellte Frage.

Wie Ihnen und das kann ich aus der praktischen Erfahrung heraus sagen, geht es vielen Personen in helfenden Berufen. Irgendwann geht es nicht mehr und früher noch gut verarbeitete Verhaltensauffälligkeiten von Betreuungspersonen sind auf ein Mal nicht mehr zu verarbeiten. Das Problem besteht schon oft darin, dass der Arbeitgeber nicht auf die Psychohygiene seines Personals achtet. So fehlen oft Möglichkeiten von Coaching und Supervision und Schwäche zu zeigen führt zu Ängsten vielleicht entlassen zu werden. Leider wirkt sich dieser letztgenannte Umstand auch durch den Übertragungaspekt sich auch negativ auf die Arbeit mit der Betreuungsperson aus.

Bitte versuchen Sie für sich Selbst einen Weg zu suchen, z.B. durch die Eigenanalyse Ihr Verhalten zu verändern und hoffen nicht irrtümlich durch eventuelle Medikationsgabe würde schon eine Veränderung bei der Betreuungsperson eintreten.

Sie können z.B. durch eine eigene Therapie für sich Punkte erarbeiten, dass Sie durch Aspekte von Abgrenzung und veränderten Umgang sogar präventiv einem drohenden Burnout vorzubeugen. Sie können sich hierzu an einen niedergelassenen Kollegen in Ihrer Nähe wenden.

Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "verhaltenstherapeutisches Ausbildungsinstitut + Ort z.B. München) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Bitte wirken Sie eindringlich auf Ihren Arbeitgeber ein und schöpfen Sie hierzu alle Möglichkeiten aus. Denn unter normalen Unständen müsste eine problemlose Hilfe durch den Arbeitgeber erfolgen. Leider ist es mir auf Grund der sehr dünnen Explorationsdaten nicht weiterführend möglich Ihnen zu weiteren Hilfsmöglichkeiten zu raten. Dies wäre aus meiner Sicht nicht fachlich korrekt.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank