So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ich habe folgendes Problem, oder besser gesagt mehrere. Im

Kundenfrage

Ich habe folgendes Problem, oder besser gesagt mehrere. Im Januar ist meine geliebte Mama verstoben. Zuvor habe ich einen Mann kennengelernt, in den ich mich dann nach dem Tod meiner Mutter verliebt habe. Letzte Woche hat er mich verlassen. Dazu lese ich jetzt gerade das Buch von Doris Wolf "Wenn der Partner geht". Es hilft mir sehr und ich denke dass ich damit den Schmerz überwinden kann. Das nächste Problem, ich lebe mit meinem Vater in einem Haus. Das Haus gehört mir, nur er hat Wohnrecht. Das hat meine Mutter notariell geregelt. Ich hatte nie ein gutes Verhältnis zu meinem Vater. Er hat mich und meine Mutter mein ganzes Leben schlecht behandelt. Seit dieser Mann nur nicht mehr an meiner Seite ist, spüre ich den ganzen Hass, den ich schon immer auf meinen Vater hatte, noch viel mehr. Dieser Mann hat mir Liebe und Frieden gegeben und mir immer gut zugehört. Doch nun, da er nicht mehr da ist, habe ich das Gefühl, dieser Hass gegen meinen Vater frießt mich innerlich auf. Was könnten Sie mir raten, wie ich den Hass überwinden kann oder welches Buch können sie mir dazu empfehlen, das ich lesen kann. Zu einem Therapeuten möchte ich eigentlich nicht gehen, da es meine Zeit als Selbständige Unternehmerin nicht erlaubt. Ich möchte dieses Problem lieber mit Hilfe eines Buches lösen. Vielen Dank für Ihre Bemühungen und mit freundlichem Gruß Daniela B.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.


Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die
offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine
Hilfestellung zu geben.



Ich kann Sie verstehen und es ist auch
nicht einfach mehrere Lebenskrisen kurz hintereinander einfach mal so zu überstehen. Sie haben Ihre Mutter verloren
und kurz danach hat Sie der Mann der Ihnen in der schweren Zeit beim Tod Ihrer
Mutter beistand- also Ihr Halt in dieser
Krise war- auch noch verlassen. Sie haben also zu neben Ihrem Beruf- Sie schreiben Sie sind selbständig -
zwei Krisen zu verarbeiten und sich auch noch um den Vater zu kümmern der im
selben Haus wohnt. Dies alles ist für
Sie eine große psychische Belastung, die im Moment auch Wege sucht diese unguten Gefühle zu vermeiden und sich in
Abwehr äußert.





Ineffektive A.-Mobilisierungen und die damit
frei werdenden bzw. zusätzlich geschaffenen Konflikte gelten u.a. als Ursachen
von ð Neurosen.



[Wörterbuch: Abwehr.
Wörterbuch Psychologie, S. 86



(vgl. WB Psych., S.
36)



http://www.digitale-bibliothek.de/band83.htm
]





Sie schreiben Sie möchten keinen Psychologen aufsuchen
und keine Therapie machen, weil Sie durch Ihre Arbeit wenig Zeit haben, das
kann ich verstehen jedoch würde ich Ihnen empfehlen noch einmal genau abzuwägen
ob Ihnen Ihre psychische Gesundheit im Hinblick auf den großen Druck den Sie
durch den sich immer weiterentwickelnden Hass auf Ihren Vater haben- nicht wichtiger ist. Sie haben wie Ich Ihren Ausführungen
entnehme sowohl die Trauer um Ihre Mutter als auch die Trennung von Ihrem
Freund allein bisher bewältigt, dass zeigt dass Sie eine starke Frau sind,
aber manchmal muss man sich auch
eingestehen es ist auch wichtig Hilfe
annehmen zu können und gerade bei dem von Ihnen beschriebenen Symptomen, dem
ständig wachsenden Hass gegen Ihren Vater der Sie fast auffrisst wie Sie
schreiben möchte ich doch eine Therapie nahelegen. Ich würde Ihnen eine psychoanalytisch
fundierte Therapie empfehlen um so die Möglichkeit zu haben diese Gefühle
gegenüber Ihrem Vater professionell zu be/verarbeiten um auch wieder einen
gesunden Umgang miteinander zu haben der Sie nicht belastet, denn bei Wohnrecht
auf Lebenszeit werden Sie sicher noch
eine lange Zeit unter einem Dach wohnen.



Vielleicht hilft Ihnen auch die Information auf dieser Seite



http://www.psychotipps.com/Lebenskrisen.html





Für unterstützende Literatur empfehle ich Ihnen folgende
Seite:



http://www.verena-kast.ch/Themen1.html





sie können hier je nach Bedarf passende Literatur finden, es sind die unterschiedlichsten
Themen erfasst- Empfehlungen werden nach Auswahl angezeigt.





Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung
etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg



Mit freundlichen Grüßen





Die Ausführungen und
Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende
psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell
Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen
sowie Konflikten.





Ich möchte Sie bitten,
so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt
hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button
"Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank