So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Mein Mann ist ein Messi, Wie kann ihm geholfen werden

Kundenfrage

Mein Mann ist ein Messi, Wie kann ihm geholfen werden?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrte Fragestellerin

vielen Dank für
das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich
bemühen, Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.



Das Sammeln und nicht loslassen können von Dingen ist ein Symptom für eine tiefgreifende Störung
im Inneren der Psyche Ihres Mannes
verbunden mit enormen Verlustängsten. Allein wird er nicht in der Lage sein
dies zu bei/verarbeiten und es ist eine professionelle Unterstützung anzuraten.
Vorzugsweise kann eine Verhaltenstherapie hilfreich sein, aber auch eine
psychoanalytische oder tiefenpsychologisch orientierte Therapie kann gute
Ergebnisse bringen wenn ein vertrauensvolles Verhältnis zum Therapeuten aufgebaut werden kann und vorausgesetzt, es besteht
Krankheitseinsicht bei Ihrem Mann. Auch eine stationäre mehrmonatige Behandlung
ist eine Möglichkeit um durch die Herausnahme aus dem Lebensumfeld entlastend für den Betreffenden zu wirken. Es wird ein
langwieriger Prozess werden und darum würde ich Ihnen auch empfehlen für sich
etwas zu tun um sich auch abzugrenzen und dies kann z.B. durch eine
Selbsthilfegruppe für Angehörige von Patienten mit Messie-syndrom möglich sein.



http://www.messie-selbsthilfe.de/publikationen/ratundhilfe.htm



http://www.christiane-watzel.de/pdfs/Therapie.pdf
(- eine sehr hilfreiche pdf für weiterführende Informationen)





Im Rahmen der von Ihnen beschriebenen
Symptome würde ich Ihrem Mann eine Konsultation eines Psychiaters z.B. in
einer psychiatrischen Institutsambulanz Notfallambulanz an einer Uniklinik oder
in einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie
empfehlen um eine genaue diagnostische Abklärung
durchzuführen und auch eine entsprechende therapeutische Behandlung zu
veranlassen. Des Weiteren
kann er sich auch, und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, an
ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden
(einfach in eine Suchmaschine eingeben) und diese Institute haben in der Regel
immer eine Institutsambulanz oder er kann auch an jeder größeren Universitätsklinik
einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz
vereinbaren und dort vorstellig werden.



Ich hoffe ich konnte Ihnen in
der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles
Gute auf Ihrem weiteren Weg





Mit freundlichen Grüßen



Die Ausführungen und
Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende
psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell
Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen
sowie Konflikten.





Ich möchte Sie bitten,
so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt
hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button
"Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank





Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychologie