So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Ich bin zur Zeit in Behandlung einer Panikst rung ( Scheidung

Kundenfrage

Ich bin zur Zeit in Behandlung einer Panikstörung ( Scheidung + 2 Todesfälle waren auslöser ); was mir sehr zu schaffen macht ist die Schlaflosigkeit und darüberhinaus Gedanken die auch sehr negativ sein können und eigentlich für mich bewußt nicht nachvollziehbar wo auch ganz kurz Suizidgedanken auftauchen obwohl ich eigentlich ein sehr lebensfroher und lustiger Mensch bin und ich auch viel in der Natur bin.
Wie kann ich mir solche Gedanken erklären weil sie sehr unangenehm sind.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und Ihre ehrlich gestellte Frage.

Wichtig aus meiner Sicht ist es, da hier viel zu viele Fehler schon in der Diagnostik gemacht werden, von wem und vlt. auch von zwei unterschiedlichen Fachärzten für Psychiatrie oder einem fachlich kompetenten Dipl.- Psychologen unabhängig die gleiche Diagnose gestellt wird. leider erlebe ich das in meiner praktischen Tätigkeit viel zu häufig, das z.B. wie eventuell in Ihrem Falle andere Diagnosen und damit leicht abweichende Behandlungensmethoden (inklusive Medikation) in Frage kommen. So kann es bei allg. Angsstörungen (Paniksstörungen) auch zu einer gemischeten Form mit depressiven Anteilen kommen. Oder ist handelt sich nach, wie von Ihnen beschrieben, nach sehr belastenden Lebenssituationen um eine Anpassungsstörung (jedoch stark abhängig von dem zeitpunkt im rahmen der Diagnostik, wann dieses belastenden Lebensereignis stattgefunden hat), wobei Angst und Depressionen auftreten können usw.

Es ist erst ein Mal aus meiner Sicht der richtige Schritt und eine psychopharmakologische Behandlung (vor allem anfänglich um die Primärsymptome in den Griff zu bekommen) mit einer begleitenden Psychotherapie kombiniert wird, ist zwar kein Allheilmittel, aber erhöht um ein vielfaches die Heilungschancen bzw. Linderung der Symptome.

Von der Therapieform her, wäre eine verhaltenstherapeutische Therapie die mir hier am besten in Frage kommende Therapierichtung zu sein. Hier erlernen Sie konkret innerhalb der Therapie, wie Sie bei Panikattacken geeignet reagieren können, ohne das es zu stark ausgeprägtem Vermeidungsverhalten kommt. Durch z.B. das Erlernen von Entspannungsmethoden (die Ihnen unter fachlicher Anleitung auch beim Einschlafen helfen können) sind Sie nach der Therapie sehr gut in der Lage adäquat zu begegnen und nicht in neuerliche Stressituationen zu geraten.

Sie können sich an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) mit einer Zusatzqualifikation für verhaltenstherapeutische Therapie wenden und einen Termin vereinbaren. Die Kosten der behandlung werden von der Krankenkasse übernommen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben z.B. "verhaltenstherapeutisches Ausbildungsinstitut usw. + Ort z.B München usw.) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Natürlich können Sie sich auch einer Selbsthilfegruppe zusätzlich anschliessen. Wo sich eine solche Selbsthilfegruppe für Angst (Panikstörungen) sowie Depression sich in Ihrer Nähe befindet, erfahren Sie über die Kranklenkasse oder sogenannte Selbsthilfekontaktstellen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit sich einer Internetselbsthilfegruppe anzuschließen bzw. Ihr eigenes Wissen um Ihre Krankheit zu erweitern u.a. können Sie dies unter folgenden Seiten tun: www.angst-und-panik.de/selbsthilfegruppen, www.ohne-angst-leben.de, www.psychic.de/forum, www.panik-attacken.de, www.angstportal.de

Verfolgen Sie diesen Weg weiter und dieser Weg wird Sie weiter bringen und bitte bedenken Sie immer, Medikamente können helfen, sind jedoch meist auf die Dauer (auch wegen einem erhöhtem Risiko der Abhängigkeit) nicht immer das geeigneteste Mittel.

Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen weiter helfen und wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft, Mut, Ausdauer und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar(durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank