So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

mein sohn15jahre hat adhs, totaler absurz in der schule schulverweiger

Kundenfrage

mein sohn15jahre hat adhs, totaler absurz in der schule schulverweigerung seit ca 8monaten.depressive verstimmung antribs arm. aufenhalt in der psychtrie hat er als er die regelt beziehungsweise telefon ausgangsverbot........ panisch nach fünfmonatiger warte zeit bei der aufnahme abgelehnt. was nun? wo finde ich einen psychiater/therapeut? was ist mit medikamenten. er möchte die schule versuchen aberohne hintergrund sehe ich schwarz.bin alleinerziehen in der pflege tätig und komme von stuttgart
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen eine punktuelle Hilfestellung zu geben,

Ich verstehe Ihr Problem, man verzweifelt wenn man sich überall Hilfe sucht um seinem Kind zu helfen und es scheitert an der Einsicht des Kindes und man ist überfordert mit der Angst und Sorge darum was aus dem Kind wird ohne Schulabschluss, Ausbildung in dieser Leistungsgesellschaft.

Sie schreiben das Jugendamt ist involviert, welche Maßnahmen wurden von dort bisher zu Ihrer Unterstützung eingeleitet? Sie haben ein Anrecht auf Erziehungshilfe, dies kann in Form eines Sozialarbeiters erfolgen der Ihren Sohn unterstützend und begleitend zur Seite steht, mit Ihm auch die Wege zur Schule erledigt, ihn wieder in das soziale Umfeld versucht zu integrieren usw. Sie können auch mit Ihrem Sohn einen Schulpsychologen aufsuchen und Ihre Probleme schildern, dieser wird dann auch eine Empfehlung geben können welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen um Ihrem Sohn zu einem Abschluss zu verhelfen. Desweiteren, wenn sich Ihr Sohn weigert eine stationäre Therapie zu machen, überlegen Sie mit Ihm zusammen die Option der ambulanten Psychotherapie. Wenn Ihr Sohn sein Zimmer nicht oder kaum verlässt, was macht er dann den ganzen Tag? Es kann sich hinter der Antriebsarmut auch eine Depression verstecken, die dringend behandelt werden muss um eine Chronifizierung auszuschließen. Wie sieht es im sozialen Umfeld aus, hat Ihr Sohn einen Freundeskreis, den man zur Motivierung mit heranziehen kann? Wenn Ihr Sohn weiterhin sämtliche Behandlungen verweigert haben Sie als letzte Option die Möglichkeit beim Familiengericht einen Antrag auf Unterbringung in einer geschlossenen Abteilung der Psychiatrie zu stellen, um eine Behandlung der psychischen Störung zu erzwingen. Hier muss aber eng auch mit dem Jugendamt zusammengearbeitet werden und das Gericht entscheidet nach einer Begutachtung durch einen Kinder/Jugendpsychologen und Anhörung eines für Ihren Sohn bestellten Verfahrenspflegers ob dies angemessen ist. Dies ist wie gesagt, die Möglichkeit für den äußersten Notfall. Ich würde Ihnen auf jeden Fall empfehlen das Jugendamt stärker in die Pflicht zu nehmen und ambulante psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sie können auch versuchen -sofern Ihr Sohn darin eine Möglichkeit sieht- über eine Online Schule einen Schulabschluss zu erzielen. Sie können sich z.B. hier darüber informieren http://www.flex-fernschule.de/

Ich würde auch Ihnen empfehlen sich Hilfe zu suchen um besser mit dieser schwierigen Situation klarzukommen und sich auch etwas abgrenzen zu können. Dies kann eventuell auch im Rahmen einer Selbsthilfegruppe geschehen, wo Sie sich mit anderen Eltern, die ähnliche Probleme haben austauschen können und auch Bewältigungsstrategien erlernen können um besser mit der Situation klarzukommen .

http://www.ipsis.de/adressen/adressselbsthilfe.htm

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank