So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo, ich bin 23 Jahre alt, habe schon einmal mein Studium

Kundenfrage

Hallo,
ich bin 23 Jahre alt, habe schon einmal mein Studium abgebrochen und bin auch mit meiner derzeitigen Entscheidung sehr unglücklich. Zuerst habe ich Sprachen auf Lehramt studiert. Da ich bilingual aufgewachsen bin, dachte ich, das es mir leicht fallen würde. Es hat sich rausgestellt, dass ich den Lehrerberuf ganz furchtbar finde. So entschied ich mich dazu Regionalstudien Lateinamerika zu studieren. Ich fand das klug, da mir so der komplette Teil des Spanischstudiums schon angerechnet wurde. Außerdem interessiere ich mich sehr für Lateinamerika. Ich dachte ich könnte einen schönen Job in einer Hilfsorganisation finden.
Nur habe ich die ganze Zeit nicht beachtet, dass ich es absolut hasse Texte zu schreiben (wissenschaftliche) und mich generell mit Papierkram zu beschäftigen, sowie stupiden Vorlesungen zu lauschen. Es macht mich im wahrsten Sinne des Wortes krank. Ich habe ständig Psoriasis und kaum noch Haare auf dem Kopf.
Was ich schon mein ganzes Leben lang gerne getan habe ist gestalten. In der Kindheit habe ich fast ausschließlich Häuser gebaut und entworfen. Später hat mir nur der Kunstunterricht spass gemacht. Und jetzt fehlt es mir ungemein.
Mein aller aller erster gedanke XXXXX XXXXX etwas in Richtung Design. Nur hatte ich große Panik vor der Bewerbungsmappe. Ich habe mir Beispiele angeschaut und gedacht, dass ich es nie schaffen werde so gut zu sein.
Jetzt mache ich ein Auslandssemester in Mexiko und kann auch kunstkurse belegen.
Hier sind alle studenten viel jünger als ich, und trotzdem sehr weit mit ihrem Studium. Das macht mir noch mehr Angst mit 23 einfach abzubrechen. außerdem habe ich schon mehr als die Hälfte des Studiums überstanden. Nur kommt jetzt der Teil der Sozialwissenschaften dran womit ich mich total überfordert fühle und es interessiert mich überhaupt nicht. Durchgefallen bin ich auch schon.
Wenn ich jetzt doch wieder versuche eine Mappe anzulegen, besteht das problem, dass es viele Leute gibt, die Jahre lang immer wieder ihre Mappe verbessern müssen um endlich angenommen zu werden. Wenn es mir auch so geht fange ich erst mit Ende 20 an. Wenn ich versuche hier zu studieren ist das problem, das ich als dann 24 jährige mit 18 jährigen zusammen anfange.
Das problem ist eben auch das Selbstbewusstsein, denn meine Eltern haben mich nie gezwungen etwas "ordentliches" zu studieren. Aber wenn ich über Studienabbruch spreche, reagieren sie verständlicherweise total entsetzt.
Ich habe mir schon überlegt welche art von menschen ich bewundere und mit wem ich gerne tauschen würde und dies sind ausschlißlich berufe im gestalterisch musischen Bereich.
Ich bin also verzweifelt und brauche dringend Rat.
Vielen lieben Dank schonmal vorab für ihre Hilfe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank, auch wenn weit entfernt, für Ihre offene und ehrliche Frage.

Es ist natürlich eine doppelte Belastung, nicht nur in physischer Hinsicht, sondern eher in psychischer Hinsicht, wenn man ein Studium im Ausland durchführt. Ich finde es in keinster Weise als sehr problematisch, dass man sich als junger Mensch undd as sind Sie ja noch mit 23 Jahren noch nicht so im klaren darüber sind, wo Ihr Weg in Zukunft hingehen soll. Lieber Sie "experimentieren" und finden das richtige Studium (die richtige Studienrichtung, denn es gibt ja auch Abwandlungen, moderne Studiengänge usw.) als das Sie auf Wunsch z.B. Ihrer Eltern etwas tun, was Sie eigentlich nicht wollen und nur sich den Bedürfnissen Ihrer Eltern hingeben und alles mit sich Geschehen lassen. In diesem Sinne ist es Ihnen ja nur begrenzt möglich, etwas selber zu schaffen, auf das Sie stolz sein können und das Ihnen das nötige Selbstbewusstsein für den Alltag gibt. Sie vergleichen sich mit anderen Studienkollegen und natürlich hingt jeder Vergleich und man kann gut genug sein ohne der Beste zu sein. Jedoch wollen Sie ja die Anforderungen an sich Selbst und die Ihrer Umwelt erfüllen und egal was es kostet, das geht zu Lasten Ihrer Psyche. Auch mit einem Auslandsstudium kann man diesen Konflikthintergrund nicht lösen und es stellen sich schnell diverse psychische Symptome ein, die unbehandelt zum Beispiel bis hin zu einer Depression reichen können. Vielleicht sollten Sie auch in Mexiko ein mal darüber nachdenken psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, sich psychologisch begleiten zu lassen um genau auch mehr Selbstbewusstsein und weniger Minderwertigkeitsgefühle zu haben (besser diese zu überwinden). beide letztgenannten Symptome sind auch unter anderm typisch für eine beginnende depressive Symptomatik.

Wenn Sie eventuell eine Rückkehr nach Deutschland in Betracht ziehen, können Sie natürlich auch hier entsprechende Hilfsangebote finden.

Sie können sich an einen ambulant niedergelassenen Kollegen (Psychologin oder Psychologen) in Ihrer Nähe wenden und einen Termin ausmachen. Die Kosten dafür werden im Regelfall von der Krankenkasse übernommen. Über die Krankenkasse erfahren Sie auch ohne Probleme welche Kollegen für eine psychotherapeutische Behandlung in Ihrem Umfeld hierfür in Frage kommen. Des Weiteren können Sie und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, sich an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben + entsprechendem Ort in Ihrer Nähe) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren.

Bitte versuchen Sie unbedingt, egal wo auch Hilfe anzunehmen und zu finden und begegnen Sie rechtzeitig den Anfängen, bevor Sie sich auf Irrwegen versuchen durch den Alltag zu schlagen.

Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen helfen und ich wünsche Ihnen für die Zukunft viel Kraft, Mut bei Ihren Entscheidungen und alles Gute.

Mit freundlichem Gruß

 

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank