So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo, vielen Dank XXXXX XXXXX hilfreiche R ckantwort von Ihnen. Da

Kundenfrage

Hallo,

vielen Dank XXXXX XXXXX hilfreiche Rückantwort von Ihnen.
Da ich nicht weiß, ob Sie gleichzeitig zu diesem Schreiben sehen, was ich in meinem ersten Schreiben geschrieben habe, fasse ich es kurz nochmal zusammen.
Auf Grund eines Vorfalles mit der Oma, bildete ich mir ein, nicht alles richtig zu sehen und habe deshalb meine ganze Umgebung immer wieder abgeguckt, ob ich auch ja alles erkennen kann.
Ich versuche Ihren Rat zu mehr Gelassenheit zu befolgen und in manchen Situationen, in denen ich gelassen war und ich nicht an die Sache gedacht habe, habe ich gemerkt,dass meine Augen in Ordnung sind. Doch sind diese Situationen leider immernoch viel zu selten. Ich nehme auch jeweils noch, frühs und abends jeweils 3x Baldrian 500 von Abtei. Das mir dabei hilft ruhiger zu sein, aber eben leider nicht gelassen. Und ich merke schon, wie ich einerseits ruhiger bin, aber die Gedanken immer noch um das "sehe ich alles" Thema sind und ich es, trotz mich zwingen, nicht schaffe gelassen zu sein und ich dann wieder anfange, überall alles abzugucken. Und wenn ich nicht gelassen bin, sind das meine Augen wohl auch nicht,jedenfalls kommt es mir so vor und das macht mich dann innerlich auch wieder auf eine Art unruhig, obwohl ich merke, dass ich durch den Baldrian ruhiger bin, dass ist so zweigeteilt.
Da ich schon frühs mit dem Gedanken und der Erfahrung wie es die anderen Morgen war, aufstehe und ich innerlich merke, dass ich dagegen ankämpfe und es einfach nicht aufhört, drückt das schon sehr auf die Stimmung. Wenn man sich bemüht und bemüht und denkt, es müsste doch jetzt wieder gut sein und dann ist dem nicht so.
Sie schlugen mir in Ihrem Schreiben auch vor, mir vielleicht auch psychologische Hilfe zu holen. Worum ich mich auch gekümmert habe,doch habe ich leider erst einen Termin für Ende Januar 2012 bekommen. Da hier leider die Nachfrage größer ist als das Angebot.
Da ich aber das Problem jetzt dauerhaft in den Griff kriegen will,wollte ich bei Ihnen nachfragen, ob Sie mir dabei nicht helfen können. Mich unterstützen mit Rat und Tipps, Hinweisen usw. Sie mir sagen können, ob dabei ein Medikament unterstützend wirken kann oder was man einfach machen kann.
Vielen Dank
U. Reim
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Reim,

leider kann ich die Frage nicht beantworten, da ich nicht der Experte bin dem Sie die Frage zuerst gestellt haben und möchte Sie daher bitten die Frage direkt an den ersten Experten noch ein Mal zu stellen.

Ich hoffe, Sie können mein Ansinnen verstehen und finde es auch nicht fair gegenüber meinem Kollegen der die erste Frage beantwortet hat, hier eine Beantwortung vorzunehmen.

Eine Information zur Hilfe ist bereits an den Moderator erfolgt.

Mit freundlichem Gruß