So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hallo! Wer kann mir weiterhelfen, hatte vor kurzen eine Depersonalisat

Kundenfrage

Hallo! Wer kann mir weiterhelfen, hatte vor kurzen eine Depersonalisation (hat ein Allgemeinarzt gesagt, dass das so heißt) und mehrere Panikattacken gehabt. Hab mich dann von meinem Freund getrennt, weil ich so was schon einmal hatte und damals hab ich mich von meinem Freund getrennt und nach ein paar Wochen war es dann weg. Eigentlich will ich aber mich gar nicht trennen, weil ich ihn sehr mag. Das Problem ist nun, dass ich irgendwie vor ihm Angst habe, weil immer wenn wir uns treffen, dann wieder so leichte Schwindelanfälle oder Taubheitsgefühle in den Beinen einstellen. Bin hin und hergerissen, und kann mir das nicht erklären. Weiß nicht ob er einfach der Falsche ist und mein Körper mit diesen Ausfällen mir das zeigen möchte, oder ob ich irgendeine Angstproblematik (vielleicht Bindungsangst habe). Bitte um eine grobe Einschätzung. Vielen Dank. Liebe Grüße Sonja

Hatte schon viele Untersuchen die körperliche Ursachen ausschließen (CT, MRT, Krankenhausaufenthalt,EEG EKG, usw.). Habe dann Omnipramol 50 verschrieben bekommen und das dann 2 Monate eingenommen. War zudem beim Neurologen um die Taubheitsgefühle abklären zu lassen, hier ist auch nichts gefunden worden. Möchte meine Beziehung nicht einfach so beenden ohne zu wissen, was mir eigentlich fehlt und ob es doch noch eine Chance geben würde, das zu "heilen" bzw. damit umzugehen.

 

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre gestellte Frage.

Die von Ihnen geschilderte Symptomatik beschreibt sehr gut einige, jedoch nicht alle Symptome einer Depersonalisationsstörung (sei diese nun primär oder sekundär).

Primäre DPS = eigenständiges Störungsbild, das durch konkrete Bedingungen ausgelöst werden kann z.B Trennung, Verlusterlebnis usw.

Sekundäre DPS = als Symptom durch eine anderen psychischen Störung z.B. Depression, posttraumatische Belastungsstörung, Angsstörung und Somatisierungsstörung (letzen zwei Beispiele eventuell auch bei Ihnen) usw.

Wesentlich ist jedoch, dass eine fachgerechte und aussagefähige Diagnostik durchgeführt wird und das bei/ durch einen erfahrenen Psychiater oder Dipl.- Psychologen erfolgt, um hier eine erst Mal notwendige Differnzierung des primären oder sekundären Hintergrunds zu eruieren. Die Krankenkasse wird stets so lange ablehnen, wenn es sich hier für die Krankenkasse nicht ergründet, ob und in welchem Ausmaß und in welcher Form hier eine konkrete Störung vorliegt und da genügt es nicht, wenn hier irgendwelche Diagnosen zum Teil "unbegründet" nicht fachgerecht diagnostiziert vorliegen. So müssen bei einer primären DPS unter anderem mehrere Symptome gleichzeitig vorhanden sein, ansonsten handelt es sich eher um eine sekundäre DPS

 

Emotionale Taubheit

Veränderung des Körpererlebens
Veränderung der visuellen Wahrnehmung
Gefühl der Automaten- oder Roboterhaftigkeit der eigenen Bewegungen oder mentalen Prozesse
Veränderung von Gedächtnisprozessen

 

Darüber hinaus können seltener auch die auditive oder taktile Wahrnehmung, das Geschmacksempfinden oder die Zeitwahrnehmung gestört sein. Weiterhin können Gefühle von „Gedankenleere" bestehen, die Unfähigkeit, sich visuell oder auditiv etwas vorzustellen, oder eine erhöhte Selbstbeobachtung.

 

Konkrete Hilfe können Sie z.B. über die Universitätsklinik Mainz erhalten, dort befindet sich ein Zentrum für die Diagnostik und Therapie einer DPS. Des Weiteren können Sie hilfe finden, in dem Sie eventuell Kontakt aufnehmen zur Ch. Donier Klinik z.B. in Braunschweig oder Münster.
Um eine schnellere ambulante Hilfe zu erhalten, wenden Sie sich einfach ein Mal an die psychiatrisch/ psychotherapeutische Ambulanz einer in Ihrer Nähe befindlichen Ambulanz. Hier stehen Ihnen im Normalfall Psychologen und Psychiater zur Verfügung.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie sich an eine Institutsambulanz eines psychotherapeutischen Ausbildungsinstituts, dort wenden Sie sich zu den Sprechzeiten an die jeweilige Ambulanz. Einfach in die Suchmaschine eingeben (z.B. tiefenpsychologisches Institut + Ort in Ihrer Nähe)

Weitere Möglichkeiten auch Hilfe zu bekommen ist eine Selbsthilfegruppe oder ein Selbsthilfeforum zu nutzen. Hier erfahren Sie auch ohne Probleme auch, wo es noch konkrete Therapeuten und Einrichtungen gibt, die Ihnen helfen können. Ein Forum ist z.B. auch speziell in Ihrem Fall das Forum www.panik-attacken.de und sich dort einfach durchklicken.

Ich hoffe, meine Ausführungen konnten Ihnen etwas weiter helfen, obwohl eine weiterführende diagnostische Abklärung auf Grund der sehr dünnen Explorationsdatenlage nicht fachgerecht durchgeführt werden kann und wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.

Mit freundlichem Gruß

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank