So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Mu er zum Psychologen Wie animiere ich ihn dazu

Kundenfrage

Guten Abend, es geht garnicht so sehr um mich, vielmehr geht es um meinen Freund. Aber mich als Freundin belastet es natürlich schon sehr und es kommen natürlich Zweifel, ob das alles so richtig ist. Ich glaube mein Freund hat eine leicht bis mittlere Depression. Die Situationsbeschreibung: Momentan steckt er in einer tiefen Kriese wegen seinem Job, er hatte schon immer den Hang alles Schwarz zusehen. Er ist in seinem jetzigen Job sehr unglücklich. Hat sich zwar schon ein paar mal beworben momentan 3x, aber es kamen absagen (für mich ist das kein Drama - für Ihn schon). Er würde am liebsten alles hinschmeissen, aber Arbeitslosigkeit wäre noch schlimmer. Hinzu kommt das es noch ein Ortsproblem gibt. Vor 5 Jahren ist er nach Hamburg gekommen (wohnt ursprünglich in München (seit 3 Jahren sind wir ein Paar) Seine Freunde und Familie fragen immer wieder nach, wann er nach München zurückkommt. Er ist ein sehr unsicherer Mensch, kann keine sehr wirkliche Stellung beziehen oder sich für etwas "klar" entscheiden. Somit habe ich immer den Eindruck er Schwankt (bedingt durch die zusätzliche Jobsituation) hin und her. Obwohl er mir sagt er will sich hier in Hamburg bewerben (die letzten Bewerbungen waren alle für Hamburg), allerdings kann ich mit ihm keine "Klare" Aussage finden und mir diese auch sagen. Ein immer großes Streitthema. Wir können kein klares Gespräch führen. Er sagt selber: Das er sein Ziel verloren hat. Ich glaube das es viele ungelöste Dinge mit sich herumschleppt und das schon länger. (Denkt er hat Haarausfall, wird blöd, denkt er ist dick (ist wirlich Schlank) und ist Abergläubisch aber extrem (da er katholisch ist und regelmäßig in die Kirche Sonntags geht. Gibt es grundsätzlich Sonntags kein Sex, weil er ja bereits in der Kirche schon gesündigt hat (aber auch so ist es etwas schleppend). Als wir uns Kennengelernt hatten war das überhaupt nicht so (Vor 3 Jahren) Bedingt durch die Jobsituation ist das etwas extremer geworden, wenn er sich gerade irgendwo beworben hat, straft er sich oder ich kanns mir auch nicht erklären, also verzicht auf Sex, das er den Job bekommt und die Hoffnung hat das sich dieser Wunsch erfüllt. Es gab auch eine Zeit, wo er mich beleidigt hat, im permanenten Stil (alle Freunde sagen auch ich bin Schlank) aber er hat immer auf meinem Bauch herumgehackt. Hab vielleicht 3 kg zugenommen und da ich ein zierlicher Mensch bin sind das halt keine Topmodelmaße. Das ist alles wirklich grob angerissen, aber das ist die Lage. Ich glaube er hat ein großes Problem mit sich selbst.

Meine Frage: Würden Sie das für richtig erachten, das er zum Psychologen muß? ...und wenn ja, wie Stelle ich das am besten an, wie kann ich ihn dazu bringen? Wer kann mir helfen...?

Für mich ist die Situation sehr nervenaufreibend und anstrengend. Ich hätte gerne einen Weg, einen Rat um hier herauszufinden. Ich bin ein lebenslustiger Mensch, der gernel lacht. Aber ich weiß nicht so recht, was ich tun soll. Ich hätte gerne einen Ausweg. Ich bin ein geduldiger Mensch. Aber ich brauch eine Lösung. Herzlichen Dank für Ihre Antwort Inga Lefknecht
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich verstehe Ihr Problem und möchte Ihnen punktuell eine Hilfestellung geben.

Ich verstehe dass Sie Ihrem Freund helfen möchten, da diese Situation auch die Beziehung belastet, Hilfe ist jedoch nur bedingt möglich, wenn Ihr Freund nicht selbst dazu bereit ist, diese anzunehmen.

Ihren Ausführungen entnehme ich das Ihr Freund doch eher die Kriterien einer selbstunsicheren Persönlichkeit erfüllt und eine Angst/Depression Reaktion gemischt ohne klare primäre Abgrenzung zu erkennen ist. (bezugnehmend auf Ihre Beschreibung- eine genaue diagnostische Abklärung ist nur bei einem niedergelassenen Kollegen an Ihrem Heimatort möglich) Ich würde Ihnen empfehlen in einem Gespräch mit Ihrem Freund Ihre Gedanken, Gefühle und Ängste zu seiner Person anzusprechen und Ihm nahezulegen, da Sie sich große Sorgen machen , seinen Hausarzt aufzusuchen um eine körperliche Ursache für seine Stimmungslage auszuschließen.

Im Rahmen der von Ihnen beschriebenen Symptome wäre auch eine Konsultation eines Psychiaters z.B. in einer psychiatrischen Institutsambulanz (Notfallambulanz) an einer Uniklinik oder in einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie sehr ratsam, da nur ein Psychiater auch hilfreiche Medikamente verschreiben darf. Ambulante Termine bei niedergelassenen Psychiatern bekommt man meist erst nach mehreren Monaten. Ich kann Sie aus meiner Erfahrung als Psychologe beruhigen und es gibt schon sehr hilfreiche und sehr schnell wirksame Medikamente um Ihn bei diagnostizierter Depression aus diesem Tief wieder herauszuholen, jedoch ist hier wirklich ein Psychiater der richtige Ansprechpartner.
Jedoch ist dies natürlich kein Dauerzustand und die Behandlung mit Antidepressiva ist nur ein Therapiepfeiler bei der Behandlung von Depressionen. (Zwei weitere sind Psychotherapeutische und sozialpsychiatrische Verfahren je nach den speziellen Gegebenheiten der depressiven Störung). Hier würde ich Ihnen empfehlen, die Mitarbeit und der Änderungswille Ihres Freundes vorausgesetzt; ihm eine Verhaltenstherapie speziell Kompetenztraining (SKT) nahezulegen. In der Regel tragen die Krankenkassen auch die Kosten. Eine weitere Alternative wäre , hinsichtlich der doch schon sich abzeichnenden Probleme in der Partnerschaft, die Möglichkeit mit Ihm gemeinsam eine Paarberatung/Therapie zu besuchen um Lösungen für die Alltagsprobleme zu erarbeiten, da besteht vielleicht auch die Chance das er dem eher zustimmt , und er dann in diesem Rahmen auch Behandlungseinsicht für weitere Therapiemöglichkeiten zeigt.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführung etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank