So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Bin ratlos! Ich bin an einen Mann geraten, der wirklich Beziehungsangst

Kundenfrage

Bin ratlos! Ich bin an einen Mann geraten, der wirklich Beziehungsangst hat! Ich weiß, dass er mich "mag" ,dass macht es so schwer einfach meiner Wege zu gehen. Gibt es irgendeinen Weg, sowas in den Griff zu kriegen? Ich versuche für mich die Dinge weiter zu machen die mir wichtig sind, aber ich möchte auch mit diesem Mann zusammen sein.

GLG
Nadine
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Sehr geehrte Fragestellerin (Sehr geehrte Kollegin?),

vielen Dank für Ihre Frage.

Wie Sie ja schon wissen und es ist hierbei egal, in welcher Form Sie Psychologie studiert oder sogar in diesem Berufsfeld tätig sind, dass wir uns nicht als so „Vollkommen" bezeichnen sollten, auch Probleme die in unsere im Umfeld bestehen, Selbst lösen zu können bzw. zu müssen. Als meine persönliche Meinung hier nur zu verstehen, sollten Psychologen viel mehr im Alltag sich diesen Umstand eingestehen und diese Hilfe die Sie auch Mal brauchen nicht als ein Teil einer beruflichen Unvollkommenheit für sich Selbst zu betrachten. Aber jetzt zu Ihrer Fragestellung.
Natürlich sollten Sie das Problem der „Beziehungsangst" nicht als Ihr Problem betrachten, denn vieles schon vor Ihrer Beziehung hat dazu geführt, dass Ihr Partner diese Angst entwickelt hat, wie Sie diese Angst in Ihrer Beziehung auch jeden Tag aufs Neue erleben. Jemand der mit einem Angstproblem in einer Beziehung tagtäglich Leben muss, fühlt sich häufig macht- und hilflos und es geht erst ein Mal darum, natürlich nicht zu bedrängen, sondern dahingehend zu begleiten genügend Einsichtsfähigkeit auf Seiten des Partners mit Ihm gemeinsam zu erarbeiten. D.h. Ihn dazu zu motivieren sich mit seinem Problem helfen zu lassen, Ihn das Wissen auf den Weg zu geben, es gibt viele Personen die ähnliche (gleiche) Probleme haben, die sich z.B. in Selbsthilfegruppen zusammenfinden (oder in speziellen Internetcommunities), suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Partner Informationen z.B. über ortsansässige Psychotherapeuten und üben Sie sich in Geduld, denn wenn es Ihrem Partner ernst mit einer Veränderung ist, wird er Ihre Hilfe suchen (Sie ansprechen, Andeutungen machen, dass Sie Ihm helfen mögen usw.) und manchmal muss auch dieser Entschluss, gerade wenn Sie ja quasi eine Kollegin sind, reifen und es dauert seine Zeit.
Wesentlich jedoch auch in der Hilfe wird auch das Nachdenken über Ihre gemeinsame Zukunft sein, denn wie wollen Sie für sich damit umgehen, wenn Ihr Partner sich nicht helfen lassen will, setzen Sie Ihn mit einer Drohung in Form „ich verlasse Dich, wenn Du nicht..." unter Druck, oder machen Sie beide Augen zu und haben genügend Geduld und Kraft abzuwarten, sich mit der gegebenen Situation abzufinden. Versuchen Sie bitte hier sich einen Standpunkt zu erarbeiten und mit diesem Wissen um Ihren eigenen Standpunkt zeigen Sie auch bei aller erlebten Unsicherheit auf Seiten des Partners (durch die Angst begründet), Ihm gegenüber Sicherheit, was auch die Basis für jede gute Angsttherapie egal auf welcher Therapierichtung durchgeführt bietet. Des Weiteren könnten Sie Ihrem Partner dadurch ein Stück Sicherheit geben, in dem Sie mit Ihm gemeinsam eine Paartherapie machen und Ihm so vielleicht die Angst vor jeglicher Art einer so wichtigen persönlichen Psychotherapie nehmen, durch hoffentlich positiv gemachte Erfahrungen.
Als Hinweis mag ich mir erlauben noch zu geben, bitte achten Sie immer bei Berufskollegen darauf, dass eine gründliche Diagnostik durchgeführt wird und so eruiert werden kann, um welche Art einer eventuellen Angststörung es sich handeln könnte, um daraufhin auch eine bestmögliche Behandlungsindikation zu erarbeiten.
Ich hoffe, mit meinen kurzen Ausführungen konnte ich trotz Ihres Wissens um die Psychologie, Ihnen die Frage ausreichend beantworten.

Für Ihre weitere Zukunft, vor allem bei der Lösung Ihres Problems, wünsche ich Ihnen alles Gute und bedanke mich für Ihr gezeigtes Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.