So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

In meiner letzten Beziehung wurde ich von meinem Freund psychisch

Kundenfrage

In meiner letzten Beziehung wurde ich von meinem Freund psychisch misshandelt. Nachdem ich die Beziehung beendet hatte, stalkte er mich ca. 3 Monate bis er an einen anderen Standort hin versetzt wurde. Das alles ist jetzt knapp ein Jahr her und ich fühle mich wieder zu jemandem hingezogen der mich auch sehr gern hat. Ich kann mir aber bisher nicht vorstellen wieder eine neue Beziehung anzufangen und sobald es auch nur in die Richtung Beziehung geht kriege ich Angst und trete die Flucht nach hinten an. Doch möchte ich es weder ganz lassen noch es ganz beginnen und dieses Dilemma macht mich traurig. Ich würde gerne über diese Beziehungsangst hinweg kommen, doch ich weiß nicht wie. Hinzu kommt, dass ich bei der Soldatin bei der Bw bin und mich dort nicht mehr wohl fühle. Ich würde gerne psychologische Beratung wahrnehmen, doch ist dies bei Soldaten ziemlich verpönt und ich kenne auch keine Anlaufstellen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihren Mut und Ihre Offenheit, ein Problem anzusprechen mit dem Sie nicht alleine sind.

 

Oft nach beendeten Beziehungen wird oft jemand zum „Stalkingopfer", denn die andere Seite wird mit der Trennung nur so fertig, dass er nur noch Wut, Aggressionen und Hassgefühle empfindet und so diese negativen Gefühle verarbeitet.

Diese Zeit hinterlässt wie bei Ihnen tiefe Spuren von Angst, Verzweiflung aber auch Traurigkeit und lässt Sie kaum wieder neue Beziehungen eingehen, aus Angst es würde wieder so enden. Ob dies jetzt eine Beziehungsangst ist oder ein anderer psychischer Hintergrund eine Rolle spielt, dazu sind entweder noch einige Fragen mehr zu beantworten und ich weiß nicht, ob ich diese Stellen darf oder eine dringende diagnostische Abklärung Ihres psychischen Ist- Zustandes notwendig. Dies kann unter anderem in einer Ambulanz einer Uniklinik erfolgen oder Sie wenden sich an ein Ausbildungsinstitut für Psychotherapie (dort bekommen Sie schnell einen Termin), das es in jeder größeren Stadt in Ihrer Nähe gibt.

 

Was die Frage der Problematik, die aus meiner Sicht nicht untergeordnet eine Rolle spielt, nämlich die „Unzufriedenheit in der Bundeswehr" , würde ich immer zu einem externen Berufskollegen raten und eher auf interne Psychologen der Bundeswehr verzichten. Hier haben Sie immer mehr die Möglichkeit der Neutralität und somit auch besseren Objektivität. Da Sie ja krankenversichert sind, gibt Ihnen Ihre Krankenkasse bestimmt auch Auskunft, wo und bei wem Sie sich als niedergelassener Psychologe vorstellen können und wo die Kosten der Behandlung auch übernommen werden.

Es ist wichtig, egal wo Sie hingehen sich in professionelle Hände begeben und dies umgehend, denn das schlimme an Ängsten, Niedergeschlagenheit und allgemeiner psychischer Erschöpfung ist, diese geht meist nie von alleine sondern wird des Öfteren schlimmer, wenn man nichts dagegen tut und sich Hilfe sucht. Aber da Sie die Hilfe von Freunden haben und nicht alleine diesen Weg gehen müssen und den Willen haben sowie Mut etwas zu verändern, haben Sie auch die Chance, so Sie sich und auch einem eventuellem neuen Partner Zeit geben, das Erlebte zu verarbeiten und eine neue glückliche Beziehung zu führen.


Ich wünsche Ihnen auf diesem Weg viel Kraft und Ausdauer und wenn Sie den Glauben an sich selbst nicht verlieren, dann schaffen Sie das auch.

 

Sollten noch Rückfragen bestehen, dann scheuen Sie sich bitte nicht und schreiben noch ein Mal, weil es in der Kürze der Zeit kaum allumfassend möglich ist alles zu beantworten.

 

Ich hoffe, Sie waren mit der Beantwortung zufrieden und bedanke mich für Ihre entgegengebrachtes Vertrauen.

 

Mit freundlichem Gruß