So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1561
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrtes Team, wir haben folgendes Problem und wissen

Beantwortete Frage:

Sehr geehrtes Team,
wir haben folgendes Problem und wissen nicht mehr weiter.
Unsere Tochter ist mit ihrem Ehepartner seid 6 Jahren zusammen. Wir hatten immer mit unserer Tochter ein sehr ehrliches, offenes und liebevolles Verhältnis.
Unser Schwiegersohn ist in seinem Verhalten sehr schwierig, er hatte eine lieblose Kindheit. Er ist geschieden und hat noch 2 ältere Kinder, aber der Kontakt wurde von seiner Seite sofort abgebrochen. Nach der Hochzeit mit unserer Tochter vor 4 Jahren zeigte er sein wahres Gesicht, indem er regelmässig Wutausbrüche bekam, mein Mann hat den Streit jeweils schlichten müssen, ständig teilt er persönliche Kritik und herabsetztende Sprüche aus, aber wenn es ums "Einstecken" geht, fühlt er sich sofort gekränkt, er hat immer Recht und andere sind an seinem Unglück schuld, auch ist er der Beste in allen Lebenslagen. Nun ist es vor einigen Monaten eskaliert, nachdem ich ihn doch mal kritisieren musste. Er hat sofort den Kontakt zu uns abgebrochen und hat zu unserer Tochter gesagt, er Hasst uns. Unsere Tochter ist sehr verzweifelt und hatte einen Nervenzusammenbruch. Nun führt er Krieg auf einer hinterhältigen Weise gegen uns, er versucht uns in jeder Hinsicht weh zu tun, redet sehr schlecht über uns. Unsere Tochter ist seit diesem Vorfall sehr wechselhaft in ihren Gefühlen uns gegenüber, mal liebevoll aber dann wieder ser Reserviert und versucht die Schuld auf uns abzuladen. Wir wissen, dass wir unsere Tochter und unser Enkelkind verloren haben, aber sie brauch mich noch für 2 Tage in der Woche, da ich unser Enkelkind betreue, aber mein Mann bekommt sie höchstens 1 mal pro woche für eine halbe stunde zu sehen. Nun wollen wir, meine Tochter und ich die Uroma besuchen fahren, ich habe das starke Gefühl, sie findet wieder, wie bisher immer, eine lapidare Ausrede um nicht zu fahren. Wenn das wieder passiert, wie soll ich mich verhalten. Wir haben keine Kraft mehr, immer nur zu allem ja zu sagen.
Für einen Rat würde ich mich sehr freuen.
Schöne Grüsse C. P.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag

Ich habe dazu eine Nachfrage: wie genau verhält sich ihre Tochter wenn sie ohne ihren Mann mit ihnen spricht?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie spricht nicht mehr viel, wenn Sie uns besucht, dann wird mehr oder weniger über unser Enkelkind gesprochen. Sie ist sehr verschlossen. Sie überspielt ihre Gefühle. Sie sagte damals nur, dass sie die Schuld trägt, dass ihr Mann so ist. Ich habe versucht ihr das auszureden und ihr immer wieder gesagt, sie kann immer mit uns über alles sprechen, aber zur Zeit ist kein rankommen an ihr.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Monat.

Eine gute Lösung gibt es wahrscheinlich nicht. Ihre Tochter müsste sich zwischen Ihnen und Ihrem Mann entscheiden, was sie nicht kann. Ich lag in einer solchen Situation häufig vor, dass man eine Art kurzen Familienurlaub für die Ursprungs Familie vereinbart. So eine Art Ersatz Weihnachtsfest außerhalb der Weihnachtszeit zum Beispiel ein Wochenende oder eine Woche irgendwo im Urlaub nur für ihre Tochter und das Enkelkind, gegebenenfalls noch mit weiteren Familienangehörigen. Dort sollen diese Familienzwistigkeiten Bewusst kein Thema sein, andererseits aber auch ihr Bedürfnis nach Zuwendung für das Kind beziehungsweise Enkel gestillt werden. Ansonsten muss man ihrer Tochter einfach Zeit lassen, bis sich eine eigene Meinung gebildet hat beziehungsweise sich besser von ihr Mann abgrenzen kann

webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.