So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1530
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik. EMDR-Traumatherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich sitze gerade mit einem Handtuch am Kopf. In einer

Beantwortete Frage:

Ich sitze gerade mit einem Handtuch am Kopf im Wohnzimmer. In einer komplett verdreckten unaufgeräumten Wohnzimmer. Kein meter von mir entfernt liegt mein totes Haustier im Käfig. Vor vier Stunden als ich gerade fertig war mit dem duschen und eigentlich mich auf den Weg zur Arbeit machte klingelte es an der Tür. Ein Mann brachte ein Brief. Er hatte ein Namensschild von meinem Arbeitgeber. Ich sollte den Umschlag unterschreiben versehen mit dem heutigen Datum. Der Inhalt war ganz unerwartet eine fristgerechte Kündigung. Ich war 10 Tage krank. Ich hatte eine Lungenentzündung. Heute wollte ich eigentlich wieder zur Arbeit. Ich bin 50% Schwerbehindert. (Asthma, Epilepsie). Ich rief in der Arbeit an und sagte dass ich nicht kommen werde. Und jetzt sitze ich da. Total fertig. Ich bin eine Pflegefachkraft(Altenpflege). Ich habe im letzten Monat 182 Stunden gearbeitet. Ich war die die als erstes da war und sls letzte ging. Ich war die die immer eingesprungen ist. Solang bis ich krank wurde. Ich war noch im Probezeit. Und jetzt fühle ich mich wie gelähmt. Ich bin antriebslos und fühle mich betrogen, verarscht. Ich bin am Ende meiner Kräfte. Ich fühl mich beschissen. Ich habe keinen Hunger, keinen Durst. Ich weiß nicht was ich tun kann. Zumindest sitze ich nicht mehr nackt da. Ich habe mich angezogen. Ich weiß gar nichts mehr. Ich starrte dieersten zwei Stunden die Wand an. Und gerade frag ich mich ob man mir überhaupt helfen kann. Die letzten Monate waren ein graus. Ich habe täglich zwischen 8 und 12 stunden gearbeitet. Einmal sogar 16 Stunden da ich ein doppelschicht machen musste. Ich glaub das wirklich schlimme ist dass es in der Altenpflege überall so beschissen zugeht. In diesem Jahr ist das bereits mein dritter Arbeitgeber. Anfang des Jahres war ich bei einer Zeitarbeitsunternehmen bundesweit unterwegs. Im März bekam ich einen großen epileptischen Anfall und war drei Tage krank da ich dabei mein Fuß verletzt hatte. Und bekam die Kündigung. Bei dem zweiten Arbeitgeber habe ich selbst freiwillig gekündigt da ich allein als Fachkraft für 75 mieter verantwortlich war in meiner Schicht und ich selbstverständlich trotz des Wissens von Arbeitgeber einfach so in 12 Stunden dienste eingeteilt wurde. Bei dem dritten Arbeitgeber war ich jetzt vier Monate. Bis Ende dieses Monats. Ich bezweifle aber wie kann man mir helfen?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Abend !

Das ist wirklich bitter. An Ihrer Stelle würde ich mich an eine Institutsambulanz einer psychiatrischen Klinik zur Krisenintervention wenden. Und dort klären, ob ggf. eine Tagesklinik und / oder eine statiohäre Reha für Sie richtig wäre.

Zunächst hatte ich gedacht, dass sie ja Kündigungsschutz bei einem GDB von 50 haben. Aber Sie sind ja noch in der Probezeit gewesen, oder ?

Wer aus Ihrem Freundes- und Familienkreis könnte Sie heute unterstützen ?

webpsychiater und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich war bis 15.10.2017 krank geschrieben. Heute war ich erneut bei Hausarzt und bekam erneut Antibiotika verordnet da ich jetzt ein Zystitis hab. Ich bin jetzt bis 22.10.17 krank geschrieben. Mein Partner unterstützt mich. Ich möchte voererst wieder gesund werden körperrlich bevor ich mit einer Therapie beginne. Und was mein Haustier angeht er starb um 14uhr heute. Mein Partner kam und wir beerdigten ihn dann gemeinsam. Ich habe auch bereits den nächsten Job auf Aussicht. Jetzt muss ich nur noch gesund werden.